Chemnitz ringt Leipzig nieder – Heimsiege für Hansa und SV98

Der F.C. Hansa Rostock kam am Samstag zu einem wichtigen 2:1-Heimsieg gegen den Halleschen FC. Der Chemnitzer FC setzte sich zeitgleich gegen RB Leipzig mit 3:1 durch. Ebenfalls gewinnen konnten auch der SV Darmstadt 98 (4:0 gegen Münster) und der 1. FC Saarbrücken (3:2 gegen die Stuttgarter Kickers). Zunächst der Blick nach Rostock: Vor 10.500 Zuschauern startete die Partie zunächst recht ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Nach der zehnminütigen Anfangsphase fanden die Hausherren dann immer besser ins Spiel und hätten bereits in der 11. Minute in Führung gehen können, doch ein Schuss von Savran sprang erst an den Pfosten, dann in die Arme von Torhüter Kleinheider. Wenige Minuten später sollte die verdiente Führung dann aber fallen: Nach einem Eckball von Haas kam Radjabali-Fardi an den Ball und köpfte ihn ins Tor.

Halle in Überzahl

Angetrieben von den laustarken Fans setzte die Kogge direkt nach und erhöhte in der 15. Minute zum 2:0. Einen Abpraller von HFC-Keeper Kleinheider nutzte Milorad Pekovic aus und netzte per Abstauber ein. Die Rostocker DKB-Arena bebte. Der F.C. Hansa blieb es bessere Team und hätte bereits in der 27. Minute auf 3:0 erhöhen können, doch die Abwehr konnte die Chance gerade noch so abwehren. Die Hausherren spielten die Partie ruhig bis zur Pause zu Ende. Vom HFC kam bisher zu wenig. Dies sollte sich jedoch in der 2. Halbzeit ändern: Die Hallenser waren nun deutlich aktiver und drückten auf den Ausgleich. Ab der 53. Minute spielen dem HFC die eigene Überzahl zusätzlich in die Karten, als Milorad Pekovic mit Gelb-Rot vom Platz flog. Rostock ließ sich davon aber nicht beeindrucken und spielte weiter entschlossen nach vorne. In der 70. Minute mussten sie dann aber doch den Anschlusstreffer hinnehmen: Nach einem Foul von Brinkies an Gogia im Strafraum bekam der HFC einen Elfmeter zugesprochen. Sören Bertram trat an und verwandelte sicher. Mit dem Tor im Rücken wurden die Hallenser immer stärker, verpassten es aber, das zweite Tor zu erzielen. So blieb es am Ende beim 2:1 für den F.C. Hansa.

Chemnitzer FC besiegt RB Leipzig 

Der Chemnitzer FC feierte am Samstag einen wichtigen Erfolg. Gegen Aufsteiger RB Leipzig setzte sich das von Karsten Heine mit 3:1 durch.  Beide Mannschaften gingen in den ersten Minuten vorsichtig in das Spiel. Vor allem den Chemnitzern war anzumerken, dass sie nicht den ersten Fehler machen wollte. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Hausherren in ihren Aktionen immer sicherer und gingen in der 17. Minute schließlich nicht unverdient in Führung: Fink legte den Ball auf Garbuschewski ab, der im Strafraum abzog und Coltortri im RB-Tor traf. Der ließ den Ball auf Christian Mauersberger abprallen, der nur noch schieben musste. Der CFC blieb das bessere Team und legte bereits in der 20. Minute nach. Nach einem überraschend schnell ausgeführten Freistoß kam Ronny Garbuschewski an den Ball und lupfte ihn sehenswert ins Tor. Die Leipziger ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und trafen nur 120 Zeigerumdrehungen später zum Anschluss: Nach einer Ecke stieg Denis Thomalla am Höchsten und brachte den Ball per Kopf im Tor unter. Keine drei Minuten später hätten die Chemnitzer den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellen können, doch Coltorti konnte einen Schuss von Anton Fink gerade noch so parieren. Der CFC investierte weiterhin viel in das Spiel nach vorne und hatte bis zur Pause noch weitere Chancen auf ein Tor. Fink traf jedoch mit einem Schuss nur die Latte (36).

Auch nach dem Seitenwechsel boten die Hausherren weiterhin eine starke Leistung, indem sie RBL früh in der eigenen Hälfte unter Druck setzten. Die beste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel gab es in der 59. Minute zu verzeichnen, als Fink freistehen vor Coltorti scheiterte. Aber auch RB spielte nun mutiger nach vorne, kam aber nur selten zu gefährlichen Chancen. So blieb es lange bei einem recht ausgeglichenen Spiel, ehe die Hausherren in der 87. Minute mit dem 3:1 alles klar machten. Tino Semmer lief aus der aus der eigenen Hälfte komplett allein auf Gäste-Keeper Fabio Coltorti zu und schob das Spielgerät zwölf Meter vor der Grundlinie überlegt am Torhüter vorbei ins rechte Eck.

Dominik Stroh-Engel erneut eiskalt 

Darmstadt 98 setzte sich gegen den SC Preußen Münster, die zuvor zwei Mal in Folge mit 4:0 gewonnen hatten, mit 4:0 durch. Der SCP startete vor rund 5.000 Zuschauern offensiv und mutig in die Partie und nahm von Beginn an das Heft in die Hand. Somit hatten die Preußen deutlich mehr Ballbesitz als die Hausherren, jedoch verpassten sie, sich gefährliche Torchancen heraus zu spielen. Ganz im Stile eines Spitzenteams zeigte sich dann der SV Darmstadt 98 in der 20. Minute: Wie aus dem Nichts fand eine Flanke von Stegmayer den Fuß von Dominik Stroh-Engel der aus knapp sieben Metern einnetzte. Die Lilien waren nun das bessere Team, mussten aber in der 27. Minute eine gefährliche Chance der Gäste überstehen, als Manno freistehend an SV98-Keeper Zimmermann scheiterte. Trotz dieser Chance lief bei den Westfalen in dieser Phase nicht mehr viel zusammen. So ging es mit dem verdienten 1:0 für die Hausherren in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Hessen das dominantere Team und wurden für ihre Angriffsbemühungen in der 53. Minute mit einem berichtigen Elfmeter belohnt: Dominik Stroh-Engel trat und verwandelte sicher. Die Lilien übernahmen nun endgültig die Kontrolle über die Partie und ließen die Gäste nur noch selten in Erscheinung treten. Kurz vor Ende machte Dominik Stroh-Engel mit seinem dritten Tor alles klar: Erneut war es ein Elfmeter, den die Lilien sicher versenken konnten. Einige Minuten später fiel sogar noch das 4:0. Patrick Kirsch traf ins eigene Tor. Mit dem Sieg springen die Darmstädter zurück auf den zweiten Tabellenplatz.

Saarbrücken siegt im Sechs-Punkte-Spiel

Der 1. FC Saarbrücken feierte am Samstag den ersehnten Befreiungsschlag: Gegen die Stuttgarter Kickers siegte die Sasic-Elf mit 3:2. Die Stuttgarter Kickers erwischten einen Traumstart und gingen bereits in der 3. Minute mit 1:0 in Führung: Marcos Alvarez zog aus rund 22 Metern ab und traf mit etwas Glück ins Tor. Die Saarbrücker reagierten mit Wut im Bauch auf den Rückstand und warfen nun viel nach vorne. In der 24. Minute wurden sie dann mit dem Ausgleich belohnt. Marcel Ziemer zögerte 15 Meter vor dem Tor nicht und traf solide zum Ausgleich ins Tor. Nur vier Minuten später gingen sie gar in Führung: Julian Leist köpfte den Ball unglücklich ins eigene Tor. Die Stuttgarter Kickers fügten sich aber nicht in ihr Schicksal und kamen noch vor der Pause zurück: Elia Soriano traf in der 34. Minute zum verdienten 2:2. Die Partie war in dieser Phase sehr offen. Zur Pause blieb es beim 2:2. Nach der Pause waren zunächst die Kickers das bessere Team, doch der FCS erzielte in der 59. Minute das Führungstor: Philipp Hoffmann musste den Ball nach einer langen Hereingabe nur noch einschieben.

Osnabrück unterliegt Elversberg

Der VfL Osnabrück musste sich am Nachmittag überraschend der SV Elversberg geschlagen geben. Am Ende hieß es 0:1. Die Niedersachsen fanden in den ersten 45 Minuten überhaupt nicht ins Spiel und mussten daher in der 23. Minute den verdienten Gegentreffer hinnehmen: Angelo Vaccaro überlupfte VfL-Keeper Heuer Fernandes. Osnabrücks Coach Maik Walpurgis war mit dem Auftreten seiner Mannschaft überhaupt nicht einverstanden und wechselte bereits zur Pause drei Mal aus. Der VfL wirkte nun deutlich verbessert im Spiel nach vorne und kam zu einigen kleineren Torchancen. Am Ende blieb es beim 0:1.

Erfurt kassiert dritte Niederlage in Folge

Rot-Weiß Erfurt kassierte beim 1:3 gegen Jahn Regensburg die dritte Niederlage in Folge. Beide Teams fanden zunächst gut in die Partie, jedoch verflachte die Partie ab der 20. Minute wieder. Die Erfurter blieben jedoch das bessere Team und erarbeiteten sich immer wieder einige gute Einschussgelegenheiten. Ein Tor sollte aber nicht fallen. Die zweite Halbzeit begann dann mit einem Paukenschlag für den Jahn, die bereits in der 48. Minute in Führung gingen: Markus Smarzoch war zur Stelle. Erfurt ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und kam in der 77. Minute zum Ausgleich: Jonas Nietfeld war zur Stelle. Als sich alle schon auf ein 1:1 einstellten, kam der Jahn kurz vor dem Abpfiff doch noch zum Siegtreffer. Oliver Hein war per Elfmeter zur Stelle. Kurz danach wurde es sogar noch bitterer, als Benedikt Schmid gar zum 3:1 erhöhte.

Hier die weiteren Ergebnisse: Dortmund II setzte sich gegen Wacker Burghausen mit 3:1 durch, Stuttgart II und Duisburg trennten sich 1:1 und Heidenheim und Wiesbaden spielten 0:0.

 

FOTO: GEPA Pictures

   
Back to top button