CFC-Kapitän Endres hadert: "Wurden teilweise vorgeführt"

Bei der enttäuschenden 2:4-Niederlage gegen die SpVgg Unterhaching ging der Chemnitzer FC zum dritten Mal in dieser Saison als Verlierer vom Platz. Fünf Punkte aus sechs Spielen bedeuten für die Himmelblauen einen mäßigen Saisonstart. Während Kapitän Marc Endres mit der Leistung hadert, appelliert Trainer Horst Steffen an die Einstellung seines Teams. 

Endres: "Schlechtes Spiel von uns"

Angesprochen auf die Leistung des Teams antwortete Endres gegenüber dem MDR: "Das war ein schlechtes Spiel von uns." Gegen den Aufsteiger aus Unterhaching war der CFC abermals unterlegen. "Wir wurden heute teilweise vorgeführt, findet der Kapitän deutliche Worte. "Haching hatte einige Hochkaräter. Wenn sie die Möglichkeiten besser ausspielen, kann es noch höher ausgehen." Das Manko der Himmelblauen: Die Defensive. Bereits zwölf Gegentore haben die Sachsen auf dem Konto. An der Taktik läge es aber nicht, glaubt Keeper Kevin Kunz: "Wenn wir nicht laufen, die Räume nicht zu kriegen und die Zweikämpfe nicht finden, können wir noch so ein gutes System haben, dann wird es trotzdem nichts."

Steffen: "Müssen die Zweikämpfe suchen"

Ähnlich sah es sein Trainer: "Wir müssen von der Einstellung her die Zweikämpfe einfach suchen. Das war heute zu wenig"; so Horst Steffen. Gegen Unterhaching half auch ein Doppelpack von Myroslav Slavov nicht. "Wir trauen uns im Spiel nichts zu", erklärt der Angreifer. "Im Training machen wir Wundersachen, da spielen wir unglaublichen Fußball", so der Ukrainer. "Wir können es ja, wir kriegen es nur nicht am Spieltag auf den Platz", hadert der 26-Jährige. Aufgrund der Länderspielpause haben die Chemnitzer nun zwei Wochen Zeit, daran zu arbeiten. Vielleicht können die von Slavov angesprochen Wundersachen anschließend gegen Karlsruhe auf den Platz gebracht werden.

 
Back to top button