Carls im Interview: "Die ersten Wochen machen Lust auf mehr"

Im Interview mit liga3-online.de spricht Jonas Carls von Viktoria Köln über seine erfolgreichen ersten Wochen bei der Viktoria, den jüngsten 4:3-Sieg in Halle, seine Karriereziele und die Aufholjagd seines Stammvereins Schalke 04 im DFB-Pokal gegen Hertha BSC.

"Eine schöne Herausforderung"

liga3-online.de: Ihre ersten Wochen bei Viktoria Köln liefen durchaus erfolgreich, nach einem 2:2 in Chemnitz gab es zuletzt einen 4:3-Erfolg beim Halleschen FC. In beiden Partien spielten Sie von Beginn an. Ein guter Start, oder Herr Carls?

Jonas Carls: Definitiv, ich habe mich super in der Mannschaft eingefunden. Ich bin froh, dass wir so gut aus den Startlöchern gekommen sind und ich bereits meinen Teil dazu beitragen durfte. Da ich erst spät zum Team gestoßen bin, ist es sicher nicht selbstverständlich, direkt in der Startelf gestanden zu haben. Mein Tor zur 1:0-Führung in Halle war das i-Tüpfelchen auf einem Top-Start.

Wie lautet insgesamt Ihr Fazit zur spektakulären Partie in Halle?

Spektakulär war sie wirklich. Wir waren schnell drin im Spiel und sind auch 2:0 in Führung gegangen. Danach haben wir die Partie leider zwischenzeitlich aus der Hand gegeben und mussten den Ausgleich hinnehmen. Dass wir schlussendlich dennoch einen Auswärtssieg einfahren konnten, spricht für unsere mentale Stärke. Es ist nicht einfach, bei der Kulisse in Halle zu bestehen.

Sie stehen beim FC Schalke 04 unter Vertrag, kamen dort auch schon für die Profis zum Einsatz. Für die Rückserie ließen Sie sich nun in die 3. Liga zu Viktoria Köln verleihen. Was versprechen Sie sich vom kommenden Halbjahr?

Viel Spielpraxis auf höherem Niveau. Die 3. Liga ist noch einmal etwas ganz anderes, als die Regionalliga West, in der ich zuletzt für die U23 von S04 am Ball war. Wir hatten mit Schalke im September ein Testspiel gegen die Viktoria und haben 2:4 verloren. Dabei konnte ich schon sehen, wie hoch die Qualität in der 3. Liga ist. Es ist eine schöne Herausforderung, mich in dieser Liga zu beweisen und mich so im Profibereich zu etablieren.

Ist auch eine Verlängerung der Ausleihe denkbar oder haben Sie fest geplant, schon im Sommer nach Gelsenkirchen zurückzukehren?

Der Plan ist, dass ich ab Sommer wieder für Schalke spiele.

Glauben Sie, dass Sie langfristig die Chance haben, sich als Linksverteidiger bei S04 durchzusetzen?

Das ist mein Ziel, das ich fest vor Augen habe. Bei der Viktoria möchte ich jetzt erst einmal zeigen, was ich kann. Ich möchte dem Team dabei helfen, den Klassenverbleib zu schaffen. Danach gebe ich alles dafür, Profi bei S04 zu werden.

 

Wagner? "Ein guter Motivator"

Der Weg von Köln nach Gelsenkirchen ist nicht allzu weit. Waren Sie am Dienstag beim DFB-Pokalspiel von S04 gegen Hertha BSC (3:2 nach Verlängerung) im Stadion?

Ich habe vor dem TV mitgefiebert, weil wir am nächsten Tag früh morgens Training hatten. Es war ein sehr spannendes Spiel und ich wäre gerne in der Arena gewesen. Die Stimmung muss phänomenal gewesen sein.

Es war ja auch eine starke Aufholjagd nach 0:2-Rückstand! Diese mentale Meisterleistung hat erneut gezeigt, dass die Mannschaft unter Trainer David Wagner funktioniert. Warum ist das so, was macht er richtig?

Das stimmt, man kann die Jungs nur loben. So zurückzukommen und das Spiel in der Verlängerung sogar noch zu drehen, ist richtig stark. David Wagner schafft es einfach, jeden einzelnen Spieler zu Höchstleistungen zu pushen. Er ist ein guter Motivator, sehr zielstrebig und hat darüber hinaus immer einen Plan vor Augen. Der Verein kann sich glücklich schätzen, ihn zu haben.

Zum Vergleich: Wie ist Ihr erster Eindruck von Viktoria-Coach Pavel Dotchev?

Absolut positiv. Er lässt im Training viele spielerische Elemente einfließen und will, dass wir attraktiven Fußball spielen. Diesbezüglich sind wir auf einer Wellenlänge. Ich hasse es, wenn eine Mannschaft nur lange Bälle kloppt. (lacht) Die ersten Wochen bei der Viktoria machen auf jeden Fall Lust auf mehr.

Am Samstag geht es weiter gegen den FC Bayern II, der mit zwei Siegen in das neue Jahr gestartet ist. Wie schätzen Sie den Gegner ein und was erwarten Sie für ein Spiel?

Zweite Mannschaften sind traditionell sehr spielstark, ich war ja selbst in einigen am Ball. Bayern reist mit Selbstvertrauen an, aber auch wir sind gut drauf. Wenn wir wieder alles raushauen, ist der nächste Sieg für uns möglich. Wir wollen unbedingt nachlegen.

   
Back to top button