Carl Zeiss Jena und die letzte Chance auf den Klassenerhalt

Ganz sechs Punkte trennen den FC Carl Zeiss Jena vier Spieltage vor Schluss von dem rettenden Ufer. Beim heutigen Spiel gegen Darmstadt 98 geht es für das Team von Trainer Petrik Sander, denn im ungünstigsten Fall könnte der FCC bereits am morgigen Sonntag als Absteiger feststehen. Dieses Szenario würde eintreten, wenn Jena heute im Heimspiel gegen die Hessen verliert, Wehen Wiesbaden zeitgleich gegen Chemnitz gewinnt und Oberhausen morgen gegen Bielefeld alle drei Punkte einfährt. Dann wäre der FCC mit neun Punkten Rückstand bei noch drei ausstehenden Spielen aufgrund der deutlich schlechteren Tordifferenz bereits vorzeitig abgestiegen. Damit ist das nicht passiert, will der FCC unbedingt gewinnen:

Darmstadt seit sechs Spielen ungeschlagen

"In der 3. Liga kannst du spielerisch nicht glänzen. Hier muss man über Kampf und Einsatz kommen. Das zeigen wir immer wieder im Training und müssen es jetzt endlich im Spiel umsetzen", wird Danko Boskovic auf der Homepage der Thüringer zitiert. Dabei gilt es, eine hoffnungsvolle Serie zu verteidigen. Im Jahr 2012 sind die Jenenser im eigenen Stadion noch ungeschlagen und konnten aus den letzten sieben Heimspielen 15 Punkte ergattern. Diese Serie möchte Darmstadt 98 natürlich brechen:  "Für Jena geht es um alles. Ein Punkt reicht ihnen nicht, sie werden voll auf Sieg spielen. Wir müssen weiterhin von Spiel zu Spiel denken und auch in Jena punkten", so Lilien-Trainer Kosta Runjaic auf der Vereinshomepage. Die Hessen sind seit sechs Spielen ungeschlagen, konnten in dieser Zeit aber auch nur einen Sieg einfahren (gegen Heidenheim). Dennoch könnte sich der Aufsteiger mit einem Dreier im heutigen Spiel den gröbsten Abstiegssorgen bereits erledigen, zumal man in den kommenden drei Spielen noch auf Babelsberg die bereits abgestiegenen Bremer Amateure, und zum Schluss auf Stuttgart II trifft.

FOTO: horda-azzuro.de

   
Back to top button