Carl Zeiss Jena: Käuper geht nicht mit in die Regionalliga

In den letzten beiden Saisonspielen gegen Unterhaching und Großaspach kann Ole Käuper für den FC Carl Zeiss Jena nochmal zum Einsatz kommen, das Leihgeschäft mit Werder Bremen wurde um vier Tage verlängert. Anschließend werden sich die Wege trennen.

"Möchte nicht in der Regionalliga spielen"

Dabei wollte der FCC eigentlich auch künftig auf den 23-Jährigen setzen: "Tobias Werner (Sportdirektor, d. Red.) hat mir gesagt, dass er sehr gerne mit mir weitermachen würden", berichtet Käuper in der "Bild". Doch der Mittelfeldspieler hat andere Pläne: "Ich möchte (…) nicht in der Regionalliga spielen. Mein Anspruch ist es, wieder in Bremen anzugreifen." Entsprechend werde er "sehr wahrscheinlich" nicht in Jena bleiben.

Ob er bei Werder eine Chance erhält, dürfte davon abhängen, in welcher Liga die Norddeutschen in der kommenden Saison spielen werden. Die Entscheidung fällt am 2. und 6. Juli in der Relegation gegen den 1. FC Heidenheim. "Wenn Bremen nächstes Jahres erste Liga spielt, wird es natürlich schwer für mich", weiß Käuper. "Sollten sie 2. Liga spielen, würde ich versuchen, da noch mal anzugreifen." Andernfalls will sich der 23-Jährige möglicherweise erneut ausleihen lassen. 

Neunter Abgang

Für Jena kam der gebürtige Bremer in dieser Saison bisher 22 Mal zum Einsatz und erzielte drei Tore. Eine Suspendierung und ein Riss der Patellasehne verhinderten weitere Einsätze. Käuper ist nach Kilian Pagliuca, Julian Günther-Schmidt, Dominic Volkmer, Aytac Sulu, Marian Sarr, Jo Coppens, Tim Kircher und Meris Skenderovic der neunte Abgang beim FCC.

   
Back to top button