BTSV reagiert auf Personalnot im Sturm und holt Lion Lauberbach

Eintracht Braunschweig hat mit Lion Lauberbach einen neuen Stürmer verpflichtet und damit auf die Personalnot im Angriff reagiert. Beim BTSV unterschrieb der 23-Jährige, der von Zweitligist Holstein Kiel kommt, einen Vertrag bis 2023.

24 Zweitliga-Spiele für Kiel

Erst Benjamin Girth (Knie), dann Sebastian Müller (Bänder) und am Samstag auch Luc Ihorst (Diagnose offen): Nacheinander haben sich zuletzt alle drei nominellen Stürmer der BTSV verletzt, sodass der Zweitliga-Absteiger entsprechend handeln musste – und dies mit der Verpflichtung von Lion Lauberbach nun getan hat. Sport-Geschäftsführer Peter Vollmann beschreibt den 23-Jährigen als "körperlich präsenten Stürmer", der auf dieser Position noch gefehlt habe. "Durch Lion verbessern wir uns nicht nur sportlich, sondern erweitern auch unsere Kaderperspektive um einen weiteren Spieler. Wir werden durch ihn noch variabler sein, allein seine Körpergröße wird uns in Sachen Lufthoheit nochmals verbessern", so Vollmann über den zehnten Neuzugang beim BTSV.

In den letzten beiden Jahren stand der gebürtige Erfurter bei Zweitligist Holstein Kiel unter Vertrag und absolvierte 24 Spiele in der 2. Bundesliga, in denen er drei Tore und zwei Vorlagen verbuchte. Sein letztes Spiel bestritt er allerdings im November 2020. Die Rückrunde der vergangenen Saison verbrachte Lauberbach auf Leihbasis beim F.C. Hansa Rostock, war bei der Kogge aber nur Reservist und stand lediglich elfmal auf dem Platz – ein Treffer gelang ihm dabei nicht. Drittliga-Erfahrung sammelte der Stürmer zuvor bereits bei seinem Jugendverein Rot-Weiß Erfurt (23 Partien, ein Tor) sowie beim FSV Zwickau (27 Spiele, sechs Scorerpunkte).

"Habe richtig Bock"

Der BTSV ist für den 23-Jährigen nun die vierte Station in der 3. Liga. "Eintracht Braunschweig ist eine gute Option im deutschen Fußball. Ich habe mich sehr über das Interesse der Löwen gefreut. Ich habe dann nicht lange überlegt und wollte das Angebot annehmen. Ich habe richtig Bock auf die Aufgabe und freue mich auf die kommende Zeit", so Lauberbach. Sein Debüt könnte der 61-fache Drittliga-Spieler bereits am Dienstag beim Auswärtsspiel in Verl feiern, da er nach aktuellem Stand der einzige Stürmer im Kader wäre, der einsatzbereit ist.

   
  • Nikita

    Bei Hansa hat er leider bei elf Einsätzen elfmal nicht überzeugt. Zu seinen Gunsten muss man sagen, dass er meist als Lückenfüller auf Linksaußen spielen musste, was definitiv nicht seine Position ist. Für das Sturmzentrum fehlt ihm allerdings trotz seiner Größe gerade die Körperlichkeit, die Torgefahr und die Abgezocktheit. Na ja, vielleicht platzt ja ein Knoten. Offensichtlich haben ja schon mehrere Trainer auf hohem Niveau irgendwas in ihm gesehen.

  • Pingback: Sechzig um Sieben: Gründe zum Feiern beim TSV 1860()

  • Phillip

    Ein großer Spieler macht noch lange keinen guten Kopfballspiele aus…

Back to top button