BTSV und Hannover parallel in Franken – Krawalle befürchtet

Von

© imago/foto2press

Wenn Eintracht Braunschweig nächste Woche Samstag in Würzburg spielt, gastiert Hannover 96 nahezu zeitgleich in Nürnberg. 96-Manager Horst Heldt befürchtet Krawalle.

"Mehr als unglücklich"

Nur 110 Kilometer liegen zwischen den beiden fränkischen Städten, sodass sich die beiden verfeindeten Fan-Lager bei der Anreise, vor allem auf Bahnhöfen, begegnen könnten. "Diese Ansetzung ist nicht nachvollziehbar, das ist mehr als unglücklich", kritisiert 96-Manager Horst Heldt in der "Bild". Schon in der Vergangenheit war es mehrfach zu Zwischenfällen gekommen. "Natürlich können sich Fans immer irgendwo treffen, und es ist überhaupt nicht gesagt, dass etwas passiert, aber mit so einer Spielansetzung ein zusätzliches Risiko einzugehen – das verstehe ich nicht", führt Heldt im "Sportbuzzer" weiter aus.

Kritik an DFL und DFB

Laut dem 48-Jährige wirke es so, wenn auch mit einem Fragezeichen, "als ob sich die DFL und der DFB nicht abgesprochen hätten." Das erscheint jedoch unwahrscheinlich, da der DFB die Spielansetzungen für die 3. Liga immer erst nach den Erst- und Zweitliga-Terminen der DFL festlegt. Ob es tatsächlich zu einem Aufeinandertreffen beider Fan-Lager kommt, wird sich zeigen.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.