Braunschweig im Rausch: "Hut ab vor der Reaktion"

Sechs Spiele, fünf Siege und die vorläufige Tabellenführung: Eintracht Braunschweig hat einen Traumstart in die neue Saison hingelegt. Beim 5:2 gegen die Würzburger Kickers feierten die Löwen am Samstag einen deutlichen Sieg, der sich zwischenzeitlich allerdings nicht angedeutet hatte.

Rückstand trotz früher Führung

Als Nick Proschwitz bereits nach sieben Minuten zur Braunschweiger Führung traf, deutete bereits einiges auf einen Heimsieg der Löwen hin. Doch noch vor der Pause schlugen Kickers zurück und drehten das Spiel innerhalb von zehn Minuten (26. / 36.). Plötzlich lag der BTSV trotz der früheren Führung in Rückstand, gab dann aber die richtige Antwort: Erst traf Proschwitz zum wichtigen Ausgleich (40.), dann sorgten Becker (48.), Bär (56.) und Kobylanski (68.) mit ihren Treffern für einen Kantersieg.

"Hut ab vor der Reaktion, die wir in der zweiten Halbzeit gezeigt haben", lobt Kobylanski auf der Eintracht-Homepage die Moral seiner Mitspieler. Denn nach der Führung sei es nicht einfach gewesen, "mit zwei Rückschlägen umzugehen", so der Offensivspieler. Auch Trainer Christian Flüthmann befand: "Der Rückstand war zu dem Zeitpunkt total unnötig und wir haben dadurch den Faden etwas verloren."

16 Tore in sechs Spielen

Doch im Stile einer Spitzenmannschaft ließen sich die Löwen davon nicht aus der Bahn bringen – und spielten sich im zweiten Durchgang in einen Rausch. "In der Pause hat uns der Trainer gesagt, dass es bei null los geht", berichtet Prowschwitz. Flüthmann bestätigte: "Wir sind mit großen Selbstvertrauen gestartet und dass das so umgesetzt wurde, ist umso schöner", lobte der Eintracht-Coach und zeigte sich "glücklich" über die Leistung sowie die Art und Weise. "Wir entwickeln uns Stück für Stück weiter".

Die 0:3-Niederlage gegen den MSV Duisburg vor drei Wochen ist längst vergessen, folgten doch überzeugende Siege gegen Kaiserslautern (3:0) und Würzburg. Mit 16 Toren nach sechs Spielen stellt die Eintracht vor den Partien am Sonntag zudem die beste Offensive der 3. Liga und darf sich zeitgleich Tabellenführer nennen. Eine Entwicklung, die sich nach der starken Rückrunde in der vergangenen Saison zwar durchaus angedeutet hatte, aber dennoch keineswegs selbstverständlich ist. Fünf Siege aus sechs Spielen zeigen aber: Mit Eintracht Braunschweig ist in dieser Saison zu rechnen. Untermauern kann der BTSV seine Aufstiegsambitionen auch am kommenden Sonntag, wenn die Löwen beim KFC Uerdingen in Düsseldorf gastieren.

   
Back to top button