Björn Lindemann: ,,Osnabrück ist meine zweite Heimat"

Der große Durchbruch gelang ihm als Zweitligaprofi nicht und nach seiner Suspendierung beim VfL Osnabrück hatten ihn die meisten von der Liste gestrichen. Doch nach seinem Wechsel nach Thailand tankte er frisches Selbstvertrauen und befindet sich derzeit in seiner wohl besten physischen Verfassung. Björn Lindemann hat sich einen prominenten Namen in Fußballdeutschland verschafft und verbringt nach einer erfolgreichen Saison mit Army United in der ersten thailändischen Liga einige Wochen in seiner Heimat. Im Interview mit liga3-online-Redakteur Daniel Rynio spricht der 29-Jährige über eine mögliche Rückkehr zu seinem Ex-Verein nach Osnabrück, die Zeit in der Millionenmetropole Bangkok und eine Spendenaktion für die Osnabrücker Kindertafel.

liga3-online.de: Herr Lindemann, schön dass Sie sich die Zeit genommen haben! Haben Sie sich nach der Rückkehr aus dem 30 Grad warmen Thailand schon wieder an die teils eisigen Temperaturen gewöhnt? 

Björn Lindemann: Ungern muss ich sagen, es ist extrem kalt hier, aber das war mir ja bereits im Voraus klar und es ist auch mal ganz schön nicht so zu schwitzen.

Was sind die Gründe für Ihren derzeitigen Aufenthalt in Osnabrück und Umgebung?

Wir haben eine lange Pause und ich war verletzt, weshalb ich die letzten beiden Spiele nicht bestreiten konnte. Dann bin ich nach Deutschland geflogen. In Osnabrück halte ich mich generell gerne auf, da ich hier viele Freunde habe. Deswegen werde ich immer mal wieder hier auftauchen.

Wie intensiv verfolgen Sie den VfL noch aus der Ferne und wie schätzen Sie die Qualitäten des Teams von Maik Walpurgis ein, soweit Sie das beurteilen können? 

Wenn ich die Möglichkeit habe, schaue ich die Livestreams oder gucke mir wie am Freitag zum Beispiel beim Test gegen Bielefeld die Spiele live im Stadion an. Die Qualität kann ich als Außenstehender natürlich schwer beurteilen. Dazu müsste man selber mal mit den Jungs gekickt haben. Die Mannschaft hat einen guten Saisonstart gehabt, jetzt baut sie gerade ein wenig ab. Ich lasse mich mal überraschen, wohin der Weg am Ende führt.

Pflegen Sie weiterhin Kontakte zu ehemaligen Mitspielern wie Jan Tauer oder Tobias Nickenig? 

Mit Jan Tauer habe ich noch viel Kontakt. Auch mit Nickenig tausche ich mich noch sehr oft aus und werde ihn bald auch in Chemnitz besuchen. Es war eine geile Truppe damals und es hat zusammen mit den anderen Jungs richtig viel Spaß gemacht. Ich kann aus der Aufstiegsmannschaft nur selten jemanden nennen, mit dem ich keinen Kontakt mehr habe.

Lesen Sie eigentlich im bekannten VfL-Forum auf ,,lilaweiss.de“ mit und schauen sich die Diskussionen um Ihre Person an?

Man wird natürlich darauf angesprochen, aber selbst beschäftige ich mich mit der Seite nicht so sehr. Damals als Spieler hat man sich damit etwas mehr auseinandergesetzt als jetzt. Als Fußballer macht man sich vielleicht auch manchmal zu viele Gedanken. Ich will meine freie Zeit hier in Deutschland einfach genießen und blicke da entspannt drauf.

Kommen wir zu Ihrer Zeit in Thailand. Nach einem Jahr der Eingewöhnung sind Sie in der zweiten Saison mit 10 Toren und 8 Vorlagen quasi richtig aufgeblüht. Was hat am Anfang noch Schwierigkeiten bereitet und wann kam die ersehnte Trendwende? 

Das erste Jahr war einfach schwierig. Es ist nicht leicht als Ausländer nach Thailand zu kommen, der gutes Geld verdient. Da wird man schnell mit anderen Augen angeschaut und es werden gleich besondere Leistungen erwartet. Zum Ende der Spielzeit wurde es aber zum Glück besser und im zweiten Jahr hatte ich einen Trainer aus Bielefeld, der lange für die Arminia gespielt hat und perfekt Deutsch spricht. Er hat ein neues Konzept und die deutsche Mentalität mitgebracht, was einem natürlich zu Gute kommt. Er hat zudem voll auf mich gebaut und mich auf meiner Position spielen lassen, sodass ich dieses Jahr eine sehr wichtige Stütze für das Team war und als einziger Deutscher in der Liga einen guten Eindruck hinterlassen habe. Auch der Respekt von anderen Vereinen, Spielern und Trainern ist größer geworden. Das Jahr hat sehr viel Spaß gemacht.

Einige Fans äußern Skepsis, ob Ihr Charakter seit der Suspendierung im April 2011 inzwischen gereift ist. Können Sie die Zweifler vom Gegenteil überzeugen?

Nein, kann ich nicht, denn jeder muss sich selbst seine eigene Meinung bilden. Ich kann viel erzählen und quatschen, aber im Endeffekt bringt mir das auch nichts. Die Auslandserfahrung in Thailand hat mich als Mensch sehr weit gebracht, auch wenn ich eine schwere Phase nach der Trennung meiner Freundin durchlebt habe und infolgedessen auf mich allein gestellt war. Doch ich habe gelernt damit umzugehen und trotzdem meinen Job zu machen. Es war wirklich notwendig mal von den ganzen Geschichten um mich rum wegzukommen, sich selbst zu finden und zu sehen wie gut es einem in Deutschland eigentlich geht.

Wie würden Sie die Lebensumstände in Thailand beschreiben, wie sehr ist die Kluft zwischen Arm und Reich zu spüren?

Björn Lindemann beim Interview.

Der Unterschied ist enorm. Es gibt viele reiche Menschen in Thailand und man findet auch riesige Shoppingmalls, Geschäfte und Restaurants. Doch auf der anderen Seite können einige Menschen auch nur für einen Euro auf der Straße essen und einen Verdienst von umgerechnet 300 Euro im Monat vorweisen. Dennoch gibt es keinen Neid und es ist schön zu sehen, dass die Leute auch so miteinander umgehen können.

Was unternehmen Sie eigentlich in der Freizeit in einer Millionenmetropole wie Bangkok?

Wir gehen beispielsweise immer zum selben Frühstücksbuffet oder in bestimmte Restaurants der Stadt. Es gibt reichlich Anlaufpunkte, an denen man sich trifft. Bangkok ist eine interessante Weltstadt, in der man wirklich viel entdecken kann.

Wie funktioniert die Verständigung mit den Teamkollegen, die zum Großteil Einheimische sind? Können Sie sich schon auf Thai ausdrücken?

Natürlich kann ich mich bei den wichtigsten Dingen verständigen, aber es ist eine schwierige Sprache. Die normale Kommunikation passt aber.

Ihr Vertrag bei Army läuft Ende Januar aus. Wie geht es dann weiter?

Ich bin momentan in Verhandlungen, dass ich den Vertrag jetzt schon auflösen kann. Ich möchte ungern bei Army bleiben, weil der Verein keine ansprechenden Ziele verfolgt und auch keinen Meistertitel anstrebt. Es geht dort sehr schnell auch mal drunter und drüber. Wenn die Auflösung vollzogen ist, wird man sehen wie es für mich weitergeht.

Ein Großteil der VfL-Anhänger interessiert sich sicherlich dafür, ob es in letzter Zeit Kontakt zum VfL Osnabrück gab?

Nein, den gab es noch nicht.

Könnten Sie sich vorstellen, noch mal im lila-weißen Trikot aufzulaufen?

Natürlich, denn Osnabrück ist meine zweite Heimat geworden. Der Klub und die Stadt liegen mir sehr am Herzen. Es waren immer geile Spiele an der Brücke und ich hatte großen Spaß.

Man merkt Ihnen an, dass die Sympathien für Ihren Ex-Klub nicht abgeklungen sind. Was zeichnet den VfL aus?

Wir hatten einfach eine unbeschreibliche Zeit hier. Wir haben den Aufstieg in die Zweite Liga gefeiert, geile Pokalspiele miterlebt und sind in der Stadt immer gut angekommen. Das Paket hat einfach gestimmt. Man hat als Fußballer auch gerne einen Wohlfühlfaktor, der beim VfL wirklich sehr hoch war.

Sie haben vor wenigen Tagen einige Trikots von Army United für einen guten Zweck versteigert und den Erlös der Osnabrücker Kindertafel zukommen lassen. Wie kam es zu dieser tollen Idee?

Mich haben unglaublich viele Leute wegen den Trikots angesprochen und ich wollte in der Hinsicht niemanden benachteiligen. Deswegen habe ich gedacht, dass eine Versteigerung mit diesem Hintergrund sinnvoll ist. Dank Thommy Reichenberger kam dann die Aktion mit der Osnabrücker Kindertafel zustande. Es freut mich, wenn ich etwas Gutes tun kann, vor allem, wenn hilfsbedürftige Menschen davon profitieren.

Aufstieg 2010: Lindemann feiert mit dem VfL auf dem Rathausplatz

Um noch mal zur Vergangenheit zurückzukommen – wie würden Sie die damalige Situation vor der Freistellung durch den VfL beschreiben? 

Auf jeden Fall unglücklich. Ich kann natürlich jetzt sagen was ich will, da sich jeder seinen eigenen Teil zu der Sache denkt. Ich weiß ganz genau, dass ich einfach zu spät dran war. Ich war am Abend zuvor noch mit einigen Leuten unterwegs und habe dann einfach nur verschlafen. Wir waren aber auch nicht lange weg und haben nicht unnötig viel Alkohol getrunken. Es war besonders ärgerlich, da ich gerade in einer guten Verfassung war und über ein starkes Selbstwertgefühl verfügte. Ich hätte ein gutes Gefühl gehabt für die letzten Spiele.

Was würden Sie mit Blick auf die Suspendierung in Osnabrück heute anders machen als damals? 

Letztendlich sind einige Fehler passiert, doch ich werde, außer vielleicht im privaten Bereich, keinen davon bereuen. Wer weiß, ob ich sonst überhaupt in Thailand gelandet wäre und mich weiterentwickelt hätte oder sogar ganz abgestürzt wäre.

In der Wintertransferperiode 2012/2013 hätten Sie laut eigenen Aussagen wieder zu einem deutschen Klub wechseln können. Welcher Verein war an Ihnen interessiert und warum haben Sie sich letztendlich für den Verbleib bei Army entschieden? 

Es ist korrekt, dass ich einige Anfragen hatte. Auch momentan gibt es interessante Anfragen aus Deutschland, die nicht schlecht sind. Dennoch habe ich mich damals auch aus Liebe zu meiner Freundin, die sich sehr wohlgefühlt hat, für Thailand entschieden. Auch mein Trainer hat mir zugesichert, dass ich der Mittelpunkt in seinem Spiel werden soll. Das war ausschlaggebend dafür, dass ich das Abenteuer noch mal angehen wollte. Wenn ich wieder nach Deutschland zurückkehren sollte, möchte ich schon gerne einen längerfristigen Vertrag bei einem Verein, wo ich mich wohlfühle. Das wird dann irgendwo hier in der Gegend sein.

Mit welcher Liga würden Sie die Thai Premier League in Deutschland gleichsetzen? Wie hoch ist die Qualität wirklich?

In Deutschland ist man oft der Meinung, dass die erste thailändische Liga mit der Oberliga gleichzustellen ist. Doch das sehe ich anders. Der Fußball entwickelt sich dort gerade und es gibt viele Spieler, die teilweise in europäischen Topligen gespielt haben. Die Thais besitzen selbstverständlich einen anderen Spielstil. Technik und Speed spielen eine große Rolle. Die Jungs können auch das Leder geradeaus spielen und zum Teil locker in der dritten Liga mithalten. Ich bin in jedem Fall positiv überrascht worden.

Mit Ihren 29 Jahren stehen Ihnen voraussichtlich noch ein paar Jahre im professionellen Fußball bevor. Besitzen Sie noch bestimmte Wünsche oder Zielsetzungen?

Gesundheit steht bei mir an erster Stelle. Auch privates Glück wäre schön. Außerdem möchte ich irgendwann mal zur Ruhe kommen und sagen ,,Hier geht’s jetzt weiter für die nächsten drei oder vier Jahre“.

Haben Sie schon Pläne, die Sie nach der aktiven Karriere als Fußballer umsetzen möchten?

Noch nicht wirklich, aber ich habe ein paar Möglichkeiten, wo ich mir Gedanken mache. Ich hoffe aber, dass ich erst mal noch einige Saisons auf dem Platz kicken kann.

Sehen Sie sich in der Lage in Ihrer aktuellen Verfassung in der 3. Liga mitzuhalten?

Natürlich! Von mir selbst würde ich sogar sagen, dass ich noch in der Zweiten Liga mithalten könnte, aber ich will das auch gar nicht weiter beurteilen. Ich bin körperlich auf dem besten Stand, noch besser als bei meinem damaligen Engagement in Osnabrück. Auch was die Standardsituationen angeht, habe ich an mir gearbeitet und mich verbessert.

Wenn Sie eines Ihrer Spiele an der Bremer Brücke besonders herausheben müssten, welches wäre das?

Da gab es wirklich viele Partien, die dramatisierend waren. Ob Ingolstadt, Heidenheim oder Unterhaching – die Liste ist lang. Aber auch die Pokalsensationen waren unvergesslich mit dem geilen Brückenflair unter Flutlicht, wo wir Spiele in den letzten Sekunden gedreht haben.

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir Björn Lindemann bald wieder in Deutschland auf dem Rasen sehen?

Es kommt drauf an, wie groß das Interesse ist. Ich schließe es nie aus, weil ich mich hier in Deutschland sehr wohl fühle.

 

2. Bundesliga oder Thai Premier League? Da will ich mich nicht festlegen, beide Ligen haben ihren besonderen Reiz.

Spaghetti oder gebratene Nudeln? Spaghetti

Ribery oder Messi? Ribery

Fastfood oder 5-Sterne Restaurant? 5-Sterne Restaurant

160 000 Einwohner oder 11 Millionen Metropole? 160 000 Einwohner

Mallorca oder deutsche Küste? Mallorca

 

Vielen Dank für das Interview!

 

   
Back to top button