Bitter, Pepic, Engin und Co: MSV verabschiedet acht Spieler

Angesichts von 19 auslaufenden Verträgen hatte MSV-Trainer Pavel Dotchev zuletzt einen Umbruch angekündigt, nun stehen mit Jonas Brendieck, Joshua Bitter, Mirnes Pepic, Lukas Scepanik, Leroy Mickels, Connor Krempicki, Cem Sabanci und Ahmet Engin die ersten acht Abgänge bei den Zebras fest.

Engin-Abschied nach zehn Jahren

Seit 2011 war Engin für die Zebras aktiv, durchlief die U17 und U19, ehe er 2015 den Sprung in den Profikader schaffte. 149 Mal stand er anschließend in Zebrastreifen auf dem Platz, darunter 28 Mal in der abgelaufenen Saison – nach zehn Jahren trennen sich die Wege nun. Auch Sabanci durchlief mehrere Nachwuchsmannschaften der Zebras und zählte seit 2019 zum Profikader, kam allerdings nie zum Einsatz, nachdem er sich im März 2020 erneut einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. Bitter war 2019 aus der U23 des SV Werder Bremen nach Duisburg gekommen und stand seitdem 50 Mal auf dem Platz – zwischenzeitlich hatte ihn ein Muskelriss zwischen Mai und Dezember 2020 aus der Bahn geworfen.

Immerhin 30 Partien in der abgelaufenen Serie bestritt Krempicki, der 2019 vom KFC Uerdingen zu den Zebras gewechselt war. Insgesamt bringt er es auf 51 Spiele für Duisburg. Mickels (kam 2019 aus Velbert) konnte vor allem in der Spielzeit 19/20 angesichts von fünf Toren und neun Vorlagen in 37 Partien überzeugen. In der nun beendeten Spielzeit reichte es nur noch zu 16 Einsätzen

Auch Pepic, der erst im vergangenen Sommer den Weg von Rostock nach Meiderich gefunden hatte, blieb in den letzten Monaten hinter den Erwartungen und kam lediglich in sieben Partien zum Einsatz – auch aufgrund einer Muskelverletzung. Sein letztes Spiel bestritt er Mitte März. Scepanik lief immerhin 24 Mal auf und verbuchte sechs Vorlagen, nach zwei Jahren mit 53 Partien endet nun aber auch seine Zeit. Mit Reservekeeper Brendieck verlässt ein weiteres Eigengewächs den MSV. Der 21-Jährige gehörte seit 2018 zum Profikader, kam aber nur einmal im Landespokal zum Einsatz.

Auch Compper und Lusic gehen

Aus dem Trainerstab verabschiedet der MSV zudem Co-Trainer Marvin Compper, der 2019 zunächst als Spieler gekommen war, und Athletik-Coach Miro Lusic (seit November 2017 im Verein). Noch offen ist die Zukunft von Dominik Schmidt, Aziz Bouhaddouz, Wilson Kamavuaka, Steven Deana, Maximilian Jansen, Marlon Frey, Stefan Velkov, Arne Sicker, Vincent Vermeij, Vincent Gembalies, David Tomic, Sinan Karweina und Darius Ghindovean, deren Verträge ebenfalls auslaufen. Darüber hinaus enden die Leihgeschäfte von Leo Weinkauf (Hannover 96) und Federico Palacios (SSV Jahn Regensburg). Auf Dotchev und Manager Ivica Grlic wartet in den nächsten Tagen somit noch viel Arbeit.

   
  • Hans-Jürgen Höffken

    Wollen die mit einer neu zusammen gestellten Mannschaft nächste Saison was reißen? Ich glaube er wieder um den Abstieg.

  • Jadra

    Da hat sich der Wechsel von Hansa zum MSV für Pepic ja richtig gelohnt.

    • Robert

      Kein Grund zum Nachtreten ;-p

      Denke wir können das Thema "Pepic" getrost zu den Akten legen und uns lieber auf die 2. Bundesliga freuen!

      • Jadra

        Das stimmt wohl! :D

      • Reminho

        Du magst wohl Recht haben, aber ein bisschen Genugtuung spürt man da schon :D
        Der muss sich so doof vorkommen, denn nächste Saison hätte er 2. Liga spielen können. Jetzt kann er froh sein, wenn er bei einem vermeintlich "kleinen" Drittligisten unter kommt^^

Back to top button