Bierofka nach Debakel niedergeschlagen: "Schäme mich"

Von

© imago images / Contrast

Es war ein Nachmittag zum Vergessen für den TSV 1860 München: Beim 1:5 in Magdeburg kassierten die Löwen die höchste Niederlage ihrer Drittliga-Geschichte und verloren damit saisonübergreifend das siebte Auswärtsspiel in Folge. Trainer Daniel Bierofka war nach dem Spiel niedergeschlagen – und schlug Alarm.

"Waren nicht drittligatauglich"

Mit versteinerter Miene kam der Löwen-Coach im Anschluss an die historische Niederlage zur Pressekonferenz – und war sichtlich mitgenommen: "Das Ergebnis ist schwer zu verkraften, aber noch schlimmer ist die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind." Schon zur Pause lagen die Löwen nach Treffern von Berzel (14. / Eigentor), Beck (33.), Bertram (39.) und nochmal Beck (40.) mit 0:4 hinten und waren damit bereits geschlagen. "Wir waren heute nicht auf dem Platz. Mir ist das unverständlich, warum das so war", zeigte sich Bierofka ratlos und offenbarte: "Ich schäme mich für das Auftreten meiner Mannschaft."

Die Mängelliste des 40-Jährigen war entsprechend lang: "Es war viel zu wenig Tempo im Spiel, außerdem haben wir kaum dagegengehalten. Und nach dem Rückstand haben wir uns innerlich aufgegeben." Zwar könne Bierofka Niederlagen durchaus verkraften, "aber wenn sich die eigene Mannschaft aufgibt, dann ist das schwer zu verdauen", gestand der Löwen-Coach ein und schlug mit deutlichen Worten Alarm: "Wir waren nicht drittligatauglich. Weder läuferisch, noch zweikampftechnisch, noch spielerisch, noch vom Mut her und von der Körpersprache." Den Ehrentreffer erzielte Markus Ziereis in der 90. Minute, zuvor hatte Rother zum 5:0 für den FCM getroffen (74.).

"Tat richtig weh"

Auch Sascha Mölders war unmittelbar nach Spielende niedergeschlagen, als er zum Interview mit "Magenta Sport" kam: "Das es zur Halbzeit schon 0:4 stand, tat richtig weh. So etwas ist bitter." Genau wie sein Trainer sah auch der 34-Jährige "viel zu viele Fehler" und sprach von einem "ganz bitteren Nachmittag".

Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel hatte die Gründe für die Niederlage bei "Magenta Sport" derweil schnell ausgemacht: "Wir haben in der 1. Halbzeit drei Tore über unsere linke Seite bekommen." Dabei sei immer wieder Überzahl auf dem Flügel geschaffen worden, während es der TSV 1860 versäumt habe, "im Zentrum rechtzeitig zuzuordnen und die Kopfballduelle zu gewinnen", so Gorenzel. Auch das fünfte Gegentor sei nach einem ähnlichen Muster abgelaufen.

Mölders lobt die Fans

Nach der dritten Auswärtspleite im dritten Spiel und der saisonübergreifend siebten Auswärtsniederlage in Folge sind die Löwen in der Tabelle auf den drittletzten Platz abgerutscht. Unruhig wird Gorenzel aber dennoch nicht: "Am 6. Spieltag ist noch keine Mannschaft abgestiegen. Wir haben genug Zeit, um die Schlüsse aus den letzten Spielen zu ziehen und dann die entsprechenden Maßnahmen zu setzen", so der Österreicher. "Dann wird sich unser Spiel in die richtige Richtung entwickeln", ist sich Gorenzel sicher. Bierofka kündigte indes an, die Fehler "knallhart" ansprechen zu wollen. "Wir müssen jetzt schauen, dass wir für Freitag die elf Spieler finden, die sich läuferisch so präsentieren, damit wir gut gegen den Ball arbeiten können."

Ein Sonderlob sprach Mölders derweil den rund 1.600 mitgereisten Fans aus, die die Mannschaft trotz der Niederlage mit Applaus verabschiedeten: "Unsere Fans sind einfach fantastisch. Sie haben uns unterstützt. Auch danach hat man nichts Negatives gehört. Das ist einfach nur sensationell." Wiedergutmachung betreiben können die Löwen am kommenden Freitag (18 Uhr) beim Auswärtsspiel in Chemnitz.

   
  • Sterneneisen

    Der FCM war in den letzten Wochen nicht gerade offensiv gefährlich. Das spricht also Bände über die Defensive. Wer die gegnerischen Stürmer so alleine lässt, braucht sich nicht wundern. MD entdeckt dagegen die Effektivität – eine Klatsche ist da vorprogrammiert.
    Bierofkas Stuhl wackelt mächtig.

    • anteater

      Laut Herrn Ismaik ist Bierofka der neue Klopp. Da wackelt gar nichts.

      • Sterneneisen

        Herr Ismaik kann Kloppo 2.0 aber auch nicht entlassen, da er nicht Mehrheitseigner bzw. Präsident ist. Am Ende muss es der Vorstand wissen, und der macht zum Glück nicht das, was Ismaik will.

      • anteater

        Herr Bierofka ist Angestellter der KGaA. Dort ist Herr Ismaik Mehrheitseigner. Ja, mit 50+1 könnte der Mitgesellschafter e.V. da eine Entscheidung blocken. aber Herr Ismaik kann da durchaus seinen Willen einbringen.

        Der Präsident des e.V. kann da erstmal gar nichts in der KGaA! Wenn der Präsident etwas möchte, dann hat er das vorher mit den anderen Präsidiumsmitgliedern und wohl auch mit dem Verwaltungsrat des e.V. abzustimmen.

        Im Aufsichtsrat der KGaA hat Herr Ismaik quasi die Mehrheit (also, nicht er selbst, sondern er durch seine Vertreter)!

      • Sterneneisen

        Der Präsident ist die Nr. 1 im Verein. Der Verein hält die Mehrheit in der KGaA. Ergo bestimmt der Vorstand der e. V., wer Angestellter des Vereins ist. Vermutungen darüber, wer Ismaiks "Mann" sein könnte, ist egal. Kommt das raus, wäre der DFB zur Stelle, da dies der 50+1 Regel widerspreche. Ist auch nicht der Fall, sonst würde Ismaik nicht so häufig gegen die Entscheidungen und die 50+1 Regel schießen.
        tl;dr: Doch, der Präsident wird das letzte Wort haben, als Vorsitzender des Vorstands. Dass die Entscheidung gemeinsam getroffen wird, ist natürlich selbstverständlich.

  • anteater

    "Mir ist das unverständlich, warum das so war"

    Hm, Biero arbeitet täglich mit der Mannschaft, hat diese auch zusammengestellt. Wer wenn
    nicht er soll wissen, warum sie so spielt wie sie spielt?

    "Es war viel zu wenig Tempo im Spiel"

    Schnelle Spieler haben wir halt nicht. Unser wohl Schnellster, Kindsvater, überläuft in
    der 3. Liga niemanden mehr. Nochmal, wer hat den Kader zusammengestellt? Wir
    hatten letzte Saison zehn (!) Neuzugänge (ohne Leihen), vorletzte Saison auch
    (!, nur externe gezählt).

    "Und nach dem Rückstand haben wir uns innerlich aufgegeben."

    Nach dem 1-0 ging es eigentlich noch, so von außen betrachtet. Ich mag den Kindsvater, aber
    kann man da im Training nicht mal was machen, dass er im Sechzehner die Nerven behält?

    "aber wenn sich die eigene Mannschaft aufgibt, dann ist das schwer zu verdauen"

    Es sei mir die Frage erlaubt, ob die Mannschaft gegen den Trainer spielt bzw. er diese nicht mehr erreicht? Wir haben letzte Saison auch auswärts einige durchaus respektable Leistungen abgeliefert, mit fast dem gleichen Kader.

    "Weder läuferisch, noch zweikampftechnisch, noch spielerisch, noch vom Mut her und von
    der Körpersprache"

    Na ja, wenn mir meine Vorgesetzten sagen würden, am besten noch über die Medien, so wie die Herren Bierofka und Gorenzel es stetig machen, dass ich eh zu schlecht bin, dann gibt es auch die entsprechende Leistung. Wenn die sportlich Verantwortlichen als Demotivatoren unterwegs sind, dann sollten diese beiden sich zu allererst an die Nase packen. So schlecht ist der Kader für diese Liga nicht. Gut, ein paar von Bieros ausgesprochenen Wunschspielern sind schon sehr weit hinter den Erwartungen zurück geblieben (Links-"Verteidiger" Steinhart, Lex, Erdmann überzeugt bislang exakt gar nicht usw.).

    "Wir haben in der 1. Halbzeit drei Tore über unsere linke Seite bekommen."

    Da habe ich vier gezählt! Wenn es schon daran hapert, über drei hinaus zu zählen, dann wundert mich nichts mehr.

    „Dabei sei immer wieder Überzahl auf dem Flügel geschaffen worden"

    Na ja, auch wenn wir zwei (Steinhart, Lex) gegen einen standen, dann haben wir das nicht verteidigt bekommen.

    "im Zentrum rechtzeitig zuzuordnen"

    Ja, warum klappt das so regelmäßig nicht? Wir sind hier im Profibereich der Herren, nicht in der B-Jugend der C-Klasse.

    "viel zu viele Fehler"

    Und komischerweise jetzt das dritte Jahr in Folge fast immer die gleichen Fehler. Inzwischen dürfte jeder Gegner wissen, dass unsere linke Abwehrseite offen steht wie ein Scheunentor.
    "Wir haben genug Zeit, um die Schlüsse aus den letzten Spielen zu ziehen und dann die entsprechenden Maßnahmen zu setzen"

    Wie lange hatte man jetzt Zeit, Maßnahmen zu ergreifen? Unsere Auswärtsleistungen sind seit geraumer Zeit mangelhaft.

    "Dann wird sich unser Spiel in die richtige Richtung entwickeln"

    Wann denn? Nach Saisonende? Überlegt doch mal, wie lange ihr mit dem Kader schon arbeitet. Und wie lange da die Entwicklung in die richtige Richtung ausbleibt.

    „Bierofka kündigte indes an, die Fehler "knallhart" ansprechen zu wollen.“

    Siehe oben. Schau mal bei Dir selbst, Biero und bei Gorenzel. Ihr redet die Mannschaft andauernd schlecht, in den Medien. Geht es eigentlich noch? Wir sprechen jetzt lieber mal die Fehler von Euch beiden Spezis knallhart an.

    "Unsere Fans sind einfach fantastisch. Sie haben uns unterstützt. Auch danach hat man nichts Negatives gehört. Das ist einfach nur sensationell."

    Vielleicht wird das auch zum Problem. Ich weiß nicht, ob die Mannschaft gegen den Trainer spielt, aber für uns Fans spielen sie nicht. Dafür applaudieren wir dann noch nach dem Spiel. Also, Respekt davor, dass sie sich noch in die Kurve gewagt haben, aber vielleicht kann der Capo ihnen mal klar machen, dass sie wenigstens für uns spielen sollen. Gestern habe ich sehr häufig gehört, dass man erstmal keine große Lust mehr auf Auswärtsfahrten verspürt.

    „Wiedergutmachung betreiben können die Löwen am kommenden Freitag (18 Uhr) beim Auswärtsspiel in Chemnitz.“

    Chemnitz hat noch kein Spiel gewonnen. Die werden sich schon freuen, dass wir jetzt kommen. Und danach kommt Jena mit derzeit Null Punkten. Wollen wir weiter Aufbaugegner sein?

    • Block 9

      Eine recht interessante Analyse.

      Übrigens Respekt für euren Support. Trotz der deutlichen Klatsche habt ihr noch gut Stimmung gemacht. Sowas sieht man auch nur bei recht wenigen Fanlagern.

      • anteater

        Danke! Ja, manchmal kann ich gar nicht mehr nachvollziehen, warum wir so unbeirrbar supporten.

      • Sterneneisen

        Weil der Verein eben über den Spielern, den Verantwortlichen und auch den Fans selber steht :)

liga3-online.de