Bestätigt: Tobias Schweinsteiger neuer Coach beim VfL

Was am Samstag bereits durchgesickert war, steht nun offiziell fest: Tobias Schweinsteiger ist neuer Trainer beim VfL Osnabrück. Das gaben die Lila-Weißen am Montag bekannt. Beim VfL tritt der 40-Jährige die Nachfolge von Daniel Scherning an.

Erste Cheftrainer-Station im Profifußball

Am Samstagabend saß Schweinsteiger gegen den Hamburger SV noch ein letztes Mal in seiner Funktion als Co-Trainer des 1. FC Nürnberg auf der Bank, nun tritt er beim VfL Osnabrück seine erste Cheftrainer-Station im Profifußball an: "Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, möglichst zeitnah wieder als Cheftrainer arbeiten zu wollen", sagt Schweinsteiger. Die Gespräche mit den VfL-Verantwortlichen seien dabei nicht nur zwischenmenschlich, sondern vor allem auch inhaltlich "richtig gut" gewesen, berichtet der 40-Jährige. So sei der Entschluss gereift, "die Herausforderung beim VfL unbedingt annehmen zu wollen". Vom VfL und der Mannschaft habe er sich aus der Ferne heraus ein "sehr umfassendes Bild" gemacht, nun freue er sich "wahnsinnig" darauf, das Team kennenzulernen.

Den Posten als Co-Trainer beim 1. FC Nürnberg hatte der ältere Bruder von Weltmeister Bastian Schweinsteiger seit August 2020 inne, zuvor assistierte er Dieter Hecking beim Hamburger SV (2019-2020). Begonnen hatte Schweinsteiger seine Trainerkarriere 2015 in der U17 des FC Bayern München, zwei Jahre später wurde er unter Tim Walter Co-Trainer der U23. Im Januar 2019 übernahm er den Posten des Teamchefs bei der zweiten Mannschaft des österreichischen Erstligisten Linzer ASK, bevor es ihn nach einem halben Jahr zum HSV zog.

Shapourzadeh: "Absolut überzeugt"

Als Spieler war Schweinsteiger unter anderem für Eintracht Braunschweig, Jahn Regensburg und die SpVgg Unterhaching aktiv. Neben 19 Spielen in der 2. Liga stand er 148 Mal in der 3. Liga auf dem Platz. Beendet hatte der gebürtige Rosenheimer seine Laufbahn am Ende der Saison 2014/15 als Spieler für die U23 von Bayern München. Beim VfL folgt Schweinsteiger nun auf Daniel Scherning, der zu Arminia Bielefeld gewechselt war. Beide hatten vor einem Jahr gemeinsam die Fußballlehrer-Lizenz erworben.

"Wir freuen uns sehr, dass wir Tobias Schweinsteiger von einem Engagement beim VfL überzeugen konnten und haben mit ihm einen ambitionierten Cheftrainer verpflichtet, der über eine Menge Erfahrung aus verschiedenen Positionen in unterschiedlichen Vereinen verfügt", erklärt Sportdirektor Amir Shapourzadeh. In den Gesprächen sei schnell klar geworden, "dass unsere Spielidee sehr gut zu seiner eigenen Vorstellung von Fußball passt. Auch menschlich hat er uns absolut überzeugt, er passt hervorragend zum VfL und an die Bremer Brücke".

Erstes Training am Dienstag

Sein Debüt feiert der Ex-Stürmer am kommenden Samstag beim Auswärtsspiel in Oldenburg, nachdem zuletzt Co-Trainer Tim Danneberg die Mannschaft interimsweise betreut hatte. Neben dem 40-Jährigen wurden auch Guerino Capretti, Carsten Rump, Benedetto Muzzicato, Rüdiger Ziehl, Alexander Nouri und Mark Zimmermann gehandelt – doch durchgesetzt hat sich Tobias Schweinsteiger. Am Dienstag wird er erstmals das Training leiten. "Dass ich Dienstagabend bei der bereits länger geplanten Stadiontour außerdem auch gleich die Möglichkeit habe, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle, einige Fans und auch die Bremer Brücke kennenzulernen, rundet den ersten Trainingstag für mich ab", sagt Schweinsteiger, der im Anschluss an seine erste Einheit bei einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll.

   
Back to top button