Bestätigt: Maaßen verlässt den BVB in Richtung Augsburg

Jetzt ist es fix: Enrico Maaßen verlässt die U23 von Borussia Dortmund und wird neuer Trainer des FC Augsburg.

Ablöse wohl bei 300.000 Euro

Beim Bundesligisten tritt Maaßen die Nachfolge von Markus Weinzierl an. "Ich hatte sehr gute und wertschätzende Gespräche mit den Verantwortlichen des FCA, die mich beeindruckt haben", äußert sich der 38-Jährige und zeigt sich "glücklich die Chance zu bekommen, mich zu beweisen und in Augsburg gemeinsam im Team nachhaltig etwas aufbauen zu können". Über seinen Abschied vom BVB sagt er: "Wir hatten eine wahnsinnig erfolgreiche Zeit. Ich möchte allen herzlich Danke sagen, die an dieser Zeit mit dem Aufstieg und der ersten Saison in der für uns höchstmöglichen Liga mitgewirkt haben, insbesondere natürlich unserem sportlichen Leiter der U23, Ingo Preuß." Die Arbeit beim BVB habe "immer großen Spaß gemacht", er sei dem BVB daher "sehr denkbar", dass sie dem Wechsel nach Augsburg zugestimmt haben.

Da Maaßens Vertrag bei den Borussen noch bis 2024 lief, ist eine Ablösesumme geflossen. Nach "Kicker"-Angaben soll diese bei mindestens 300.000 Euro liegen, wobei sich der Betrag im Laufe der Vertragsdauer noch erhöhen könnte, heißt es. Die finalen Vertragsdetails sollen in den nächsten Tagen "noch schriftlich fixiert" werden, teilte der FCA mit.

Vor einem Jahr aufgestiegen

Der 38-Jährige hatte die U23 des BVB im Sommer 2020 aus Rödinghausen kommend in der Regionalliga übernommen und die Westfalen anschließend mit drei Punkten Vorsprung gegenüber Rot-Weiss Essen zum Aufstieg in die 3. Liga geführt. In der abgelaufenen Saison schwebte die Borussia als Aufsteiger nie in Abstiegsgefahr, überzeugte bisweilen mit tollem Offensivfußball und belegte am Ende einen starken 9. Platz. Nach Daniel Farke und David Wagner ist Maaßen der dritte Trainer, der aus Dortmunds zweiter Mannschaft zu einem höherklassigen Klub wechselt.

"Wir bedanken uns bei Enrico Maaßen für seine sehr gute Arbeit als Trainer unserer zweiten Mannschaft", sagt Sportdirektor Sebastian Kehl. "Die Möglichkeit, Bundesliga-Coach zu werden, wollten wir ihm natürlich nicht verwehren. Es erfüllt uns mit Stolz, dass erneut ein Trainer aus dem BVB-Nachwuchs den Sprung in den Profibereich geschafft hat. An seiner neuen Wirkungsstätte wünschen wir Enrico Maaßen den größtmöglichen Erfolg." Wer Maaßens Nachfolge beim BVB II antreten wird, ist noch nicht bekannt.

   
Back to top button