Fix! FCS kehrt zum Saisonstart in den Ludwigspark zurück

Gute Nachrichten für den 1. FC Saarbrücken: Schon zum ersten Heimspiel gegen Hansa Rostock am 26. September kehrt der Aufsteiger nach fast fünfjähriger Abstinenz in den heimischen Ludwigspark zurück. Das gaben Verein und Stadt am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt.

FCS will vor Zuschauern spielen

Genau 1.745 Tage ist es her, dass der FCS beim Heimspiel gegen den TSV Steinbach Haiger im Dezember 2015 zuletzt im Ludwigsparkstadion spielte – nun kehren die Saarländer pünktlich zum Saisonstart in ihr Wohnzimmer zurück. Die dafür baulichen und rechtlichen Voraussetzungen seien gegeben, wie Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt sagte. Auch der DFB habe einer Nutzung grundsätzlich zugestimmt. "Eine sehr gute Nachricht für den Verein", jubelte Präsident Hartmut Ostermann. Zwar bestehe noch ein Restrisiko, doch der FCS-Boss geht fest davon, "dass wir schon gegen Rostock hier spielen können". Und zwar vor Zuschauern: "Die Abstimmung mit den Behörden läuft", berichtet Ostermann.

Derzeit sind im Saarland 900 Zuschauer zugelassen, nicht ausgeschlossen aber, dass das Land bis zum 26. September weitere Lockerungen beschließen und eine höhere Besucherzahl erlauben wird. Geöffnet werden soll zunächst die Haupttribüne, die Karten sollen zwischen Sponsoren, Mitgliedern und Fans aufgeteilt werden. Die Westtribüne wäre aber ebenfalls bereits betriebsbereit. "Wir spielen auf einer Baustelle. Das macht es unter den derzeitigen Umständen nicht einfacher ein geeignetes Hygienekonzept zu erstellen", weiß Ostermann. Abgeschlossen sind die Bauarbeiten in der Tat noch nicht, als nächstes soll ab Mittwoch der Rasen verlegt werden. 

Rückkehr früher als gedacht

Dass der FCS zum Saisonstart in den Ludwigspark zurückkehrt, ist durchaus eine Überraschung. Denn aufgrund zahlreicher Verzögerungen (ursprünglich war die Rückkehr für 2018 geplant) und Fehlplanungen bei den Bauarbeiten, die die Kosten von 16 auf 46,5 Millionen Euro explodieren ließen, schien eine Rückkehr in das heimische Stadion zwischenzeitlich erst im Jahr 2021 möglich. Entsprechend hatte Oberbürgermeister Conradt Anfang August noch zurückhaltend davon gesprochen, dass bis zum Ende des Jahres mindestens zwei Spiele im Ludwigspark stattfinden sollen.

Doch seitdem Martin Welker Mitte Juli die Bauleitung übernommen hatte, ging es spürbar voran. Laut Conradt sei die Baustelle zuletzt sechs Tage die Woche in Betrieb gewesen, teilweise waren bis zu 100 Bauarbeiter im Einsatz. "Für manche ist es ein Wunde, für andere eine Sensation, ich glaube, es ist das Ergebnis von wirklich harter Arbeit", so Conradt. Die Folge: Statt lediglich zwei Partien in diesem Jahr, kann der FCS nun wohl alle Heimspiele im heimischen Stadion austragen. Ein Umzug nach Frankfurt, wie er bei der Lizenzierung zunächst vorgesehen war, oder Völklingen, wo der FCS während des Umbaus spielte, ist damit vom Tisch. Für viele Spieler wird das Heimspiel gegen Hansa Rostock die erste Partie im "LuPa" sein – und das, obwohl sie bereits sei mehreren Jahren für den 1. FC Saarbrücken spielen. Bis zur Partie gegen die Kogge sollen auch Restarbeiten am Flutlicht, im Spielertunnel sowie in den Kabinen abgeschlossen sein.

   
  • Zeitz.Paul

    …wirst lachen, da war ich als Kind auch schon baden, aber ich habe eine Bildungslücke, wo entspringt denn die Pfalz und wo mündet Sie?
    …ist da schon jemand ertrunken?
    aber Sportsfreund ich glaub eher, Du möchtest sticheln…
    …und der Neid ist unterschwellig auch vorhanden…
    Blauschwarzer Gruß in das liebenswerte Bundesland östlich der Ostfranzosen…nimm Dich nicht so ernst…

    • Luzifer98

      Das war doch nur ein kleiner Scherz ;-)

  • Achim Schu

    Eins steht fest, für 50 Mio. hätte ich denen ein anderes Stadion hingestellt. Wer da wohl wieder die Hand aufgehalten …. ?

    • Zeitz.Paul

      …was bist Du von Beruf, wenn Du schon von einem anderen Stadion redest??…
      Metzger oder Schuhmacher??

    • ironimus

      Nicht nur Du. Wenn man sieht, was in Freiburg für 75 Mio. entsteht, dann kann man über dieses Flickwerk nur den Kopf schütteln. Aber in Saarbrücken war von Anfang an der Wurm drin. Man hat nur widerwillig gebaut und ständig auf Zeit gespielt. Herausgekommen ist nun ein Ministadion, das in keinem Verhältnis zu den entstandenen Kosten steht. So geht es halt, wenn man alles treiben lässt und sich für Nachlässigkeiten und Schlendrian keiner so richtig zuständig fühlt. Immerhin kann der FCS jetzt endlich drin spielen. Mehr ist nicht.

      • Zeitz.Paul

        …schon seltsam was "Außenstehende" so alles mutmaßen…!??
        ein Vorschlag zur Güte…
        lassen wir die Jungs doch auf die Wiese und freuen wir uns mit unseren Herzensvereinen,
        sollten Sie erfolgreich auf Tor- u. Punktejagd gehen.
        Alles andere sind Ballyhoo Effekte, die mir aus der seichten Branche des Berufboxens geläufig sind.
        …Die Pfalz steigt auf, und die Saar wird nicht untergehen, einverstanden??
        Blauschwarzer Sportsgruß aus Molschd…

      • ironimus

        Ich mutmaße gar nichts. Aber dass in Saarbrücken der Um-/Neubau des Ludwigspark von gewissen Kreisen nach allen Regeln der Kunst blockiert und torpediert wurde, dürfte auch Dir nicht entgangen sein. Als es dann losging, hat man alles mögliche unternommen, das Projekt doch noch zu verhindern. Das Ergebnis sind fast 50 Mio. Kosten für eine Murksbude. Das ist eine Bankrotterklärung und kein Ballyhoo wie beim Berufsboxen. Dir scheint es allerdings zu gefallen. Auch blauschwarze Grüße…

      • Zeitz.Paul

        …tja was mir so gefällt…
        mir gefällt was sich auf dem Rasen abspielt, speziell an diesem Ort…
        das seit 56 Jahren…
        Außerdem hat mein Verein mit dieser "langen Pannen- u, Blockierstrategie", wie Du es formulierst aber auch gar nichts am Hut, ist lediglich potentieller Hauptmieter. Die kann er aber auch begleichen…noch, man weiß ja nie.
        …viel wichtiger ist für mich die Tatsache, daß ich fußläufig in 15 Minuten den Park erreiche, sitze im Trockenen, esse eine prima Stadionwurst und stehe zu meinem Verein…
        …und von der Kapazität ist die "Murksbude" mit Flutlicht u. Rasenheizung + 4 überdachten Tribünen, ohne Laufbahn genau richtig für einen ambitionierten
        Drittligisten.
        Lass uns nach vorne schauen, und freuen das ab Freitag die Murmel wieder rollt..
        …man kann das Rad der Zeit nicht mehr zurückdrehen. Ich freue mich auf Park, Fans
        und Mannschaft. Mehr kann ich dazu nicht sagen.
        …tja das gefällt mir…

      • ironimus

        Na dann viel Spaß. Schau mal nach vorne. Sollte Dein ambitionierter FCS irgendwann den Aufstieg in die 2. BL schaffen, geht der Zirkus von vorne los. Von der 1. BL, wo der FCS Gründungsmitglied war, will ich gar nicht reden. Für 50 Mio. Euro hätte man ein Stadion hinstellen können, das für alle Zukunftsplanungen tauglich gewesen wäre. Aber wenn es Dir so besser gefällt …

      • Zeitz.Paul

        …Danke den werde ich sicher haben, auch bei Niederlagen die es geben wird.
        Solange der Einsatz stimmt…
        Aber ich verstehe Dein Ansinnen sehr schwer, Gott sei Dank muss ich das nicht…bezüglich Stadion, eigentlich möchte ich mich dazu nicht mehr einlassen!
        Hast Du solche Langeweile, um Dich hier mit Fußballanhängern verbal zu messen, für die die Murksbude eher nebensächlich ist.
        Ein Glück der DFB hat akzeptiert, dass gespielt werden darf.

        Für welchen Verein machst Du denn paar Euronen locker, würde mich mal interessieren???
        für wen Dein Herz schlägt, aber nur so nebenbei…

        Mach es gut, dass Deine Wünsche u. Erwartungen sich irgendwann erfüllen…

        Wünsche doch den Molschdern ein riesesngroßes Stadion so etwa wie in der Pfalz,
        mit rund 50.000 Zuschauern, das immer ausverkauft ist wie in Dortund und München.
        Die solltest mit am Planungstisch sitzen…

      • ironimus

        Die Molschder aus Malstatt brauchen keine 50.000er Arena. Ich hätte nur gewünscht, dass mit 50 Mio. Euro ein richtiges Stadion f ü r Saarbrücken und f ü r den FCS gebaut worden wäre, statt dieser Missgeburt. Eine unüberdachte Vortribüne mit Sitzplätzen. Wenn ich die nur schon sehe. Wo gibts das denn heute noch bei einem Neubau? Wer sich bei Regenwetter darauf setzt, muss Masochist sein. Aber so wichtig ist mir der FCS nun auch wieder nicht. Ich werde über diese Fehlkonstruktion deshalb auch nicht weiter kommentieren. Es ist wie es ist.

  • ironimus

    Kaum zu glauben. Es geschehen noch Zeichen und Wunder.

  • Luzifer98

    Freut mich für die Ostfranzosen. Aber weil uns immer vorgeworfen wird, dass wir nicht mit Geld umgehen können und mit Millionen von Steuergeldern subventioniert werden: Das Ministadion in Saarbrücken sollte anfangs 16 Millionen kosten, am Ende waren es 50 Millionen!! Da wurden etliche Millionen an Steuergeldern "verbrannt".

    • Paul Zeitz

      …wen meinst Du mit Ostfranzosen

      • Luzifer98

        Wir Pfälzer nennen die Saarländer gerne Ostfranzosen getreu dem Motto „Pfälzer in die Pfalz, Saarländer in die Saar“

Back to top button