Besiegt der MSV Duisburg gegen Unterhaching den Heimfluch?

Wenn die Schauinsland-Reisen-Arena an diesem Samstag innerhalb von sieben Tagen zum zweiten Mal ihre Pforten öffnet, will man von einem Heimkomplex nichts wissen. Doch die ernüchternde 1:3 Niederlage gegen den Halleschen FC ist den Beteiligten noch ziemlich gut in Erinnerung. Duisburg bleibt somit weiterhin im Mittelfeld der Liga stecken. Ebenfalls mit 1:3 verlor die SpVgg Unterhaching ihr Auswärtsspiel in Osnabrück, rangiert jedoch mit nur zwei Zählern Abstand auf einen Relegationsplatz im oberen Drittel der Tabelle. Wiedergutmachung steht somit bei beiden Teams auf der Agenda (live im Ticker auf liga3-online.de).

Alles Kopfsache

Was zählt, ist auf dem Platz. Und genau dort gab es zuletzt drei Treffer nach Standards gegen die Zebras. Das Attribut „heimschwach“ hallt weiterhin durch das Gemäuer, doch man will auf keinen Fall weiterhin hinhören: „Das ist eine Kopfsache. Wir müssen alles Negative ausblenden und alles versuchen, um zu gewinnen“, so MSV-Coach Baumann, der es mit seiner Elf dieses Mal schaffen will, dem Gegner „das Spiel aufzudrängen“. Ihm wird dabei nicht nur der langzeitverletzte Jens Wissing fehlen, sondern auch Sascha Dum, der gegen Unterhaching seine Gelbsperre absitzen muss. Erdogan Yesilyurt erlitt bei den MSV-Amateuren eine Gehirnerschütterung und wird aller Voraussicht nach ebenfalls fehlen; auf Mittelfeldregisseur Pierre de Wit wird Baumann allerdings wieder zurückgreifen können.  Unterhachings Chef-Coach Claus Schromm wird seinerseits auf seine Akteure Erb (Innenbandanriss) und St. Haas (Meniskus) verzichten, wohingegen Fabian Götze den Trip in den Pott mit antreten wird. Nach der 1:3 Niederlage in Osnabrück gab es für das Team einiges aufzubereiten, bevor der Fokus auf Duisburg gesetzt werden konnte. Genau wie die Zebras will man die letzte Woche komplett abhaken und nach vorne schauen: „Der MSV Duisburg hat ganz besondere Voraussetzungen. Ich freue mich auf das Stadion und auf die Zuschauer. Das wird ein echtes Highlight“, freut sich Torhüter Korbinian Müller. Eine Portion Respekt wird trotz der Heimschwäche der Zebras ebenfalls mit anreisen. Team-Chef Manuel Baum hat für seinen kommenden Gegner sogar etwas Lob parat: „Dafür, dass der Verein auf Grund der Lizenzproblemen eine extrem kurze Vorbereitungszeit hatte, haben sie es bisher ganz gut gemacht.“

Endlich in die Hufe kommen

Mit Unterhaching erwartet den MSV durchaus keinen angenehmeren Gegner, jedoch haben sich die Zebras traditionell gegen vermeintlich bessere Mannschaften erfolgreicher aus der Affäre gezogen. Wie viele Zuschauer dem erneuten Versuch, die drei Punkte zu behalten, beiwohnen werden, bleibt abzuwarten. Der Euphorie folgte schließlich der Alltag. Dass beinahe jede Standardsituation Torgefahr birgt, sollte jedoch nicht zum Alltag werden, um bis zur Winterpause noch ein paar Punkte sammeln zu können und die Zuschauerzahl fünfstellig zu belassen. Sportschau.de wird auch diesen Samstag wieder pünktlich ab 14 Uhr bewegte Bilder durch das Internet schicken.

 

Voraussichtliche Aufstellung:

MSV Duisburg: Ratajczak – Ofosu-Ayeh, M. Kühne, Bajic, Güll – Gardawski, T. Öztürk, De Wit, Wolze, Tsourakis – Onuegbu

SpVgg Unterhaching: Ko. Müller – Welzmüller, Hofstetter, Hack, B. Schwarz – Willsch, Moll, Hufnagel, Bichler – Haberer, Voglsammer

 

FOTO: Dieter Schmoll

 

 

 

   
Back to top button