Bericht: Vier Drittligisten mit Interesse an FCE-Keeper Spahic

Von

© imago images / Revierfoto

Avdo Spahic, Torhüter von Absteiger Energie Cottbus, soll das Interesse von vier Drittligisten geweckt haben. Derweil gibt es verschiedene Auffassungen darüber, ob der 22-Jährige einen Vertrag besitzt.

Energie pocht auf Option

Magdeburg, Kaiserslautern, Großaspach und Aufsteiger Waldhof Mannheim: Das sind die vier Drittliga-Klubs, die nach Angaben der "Lausitzer Rundschau" ein Auge auf den jungen Torhüter geworfen haben sollen. Doch zur Vertragssituation des 22-Jährigen gibt es Ungereimtheiten zwischen Energie Cottbus und Spahic. Während sich der FCE auf eine Option beruft, wonach sich das am 30. Juni auslaufende Arbeitspapier automatisch verlängert, will der Keeper den Verein verlassen. Und zwar ablösefrei, zumal die interessierten Klubs offenbar kein Geld auf den Tisch legen wollen.

Doch einen Abgang zum Nulltarif will Energie wenig überraschend verhindern, entsprechend knatscht es: "Unsere Anwälte sind sich da sicher. Die Anwälte seiner Agentur sind sich aber auch sicher, dass er keinen gültigen Vertrag hat", berichtet Trainer Claus-Dieter Wollitz in der Zeitung und betont: "Entweder man einigt sich oder es gibt einen Rechtsstreit." Zum Training erschien Spahic demnach bisher nicht, auch beim Testspiel am Samstag fehlte der Keeper. "Wenn er am Montag nicht erscheint, dann gibt es Ärger", kündigt der Energie-Coach an.

Noch nicht konkret

Solange die Vertragssituation nicht geklärt ist, scheint auch kein Transfer möglich. Zumindest die SG Sonnenhof dürfte zudem bereits aus dem Rennen sein, gab der Dorfklub am Freitag doch die Verpflichtung von Constantin Frommann (SC Freiburg) bekannt. Beim FCM, in Kaiserslautern sowie beim SV Waldhof wäre Spahic zunächst wohl als Nummer zwei eingeplant. Auch Zweitligist Erzgebirge Aue soll Spahic im Visier haben, in eine konkrete Phase sollen die Verhandlungen aber bisher mit keinem Verein gekommen sein.

   
  • resistance

    Was wird passieren?
    Auch Spahic wird man laufen lassen. Aus Humanismus, Mitgefühl und Toleranz.
    Cottbus, ein Dorfverein tief im Osten, ohne Gesicht, ohne Mumm, ohne Kraft.
    Ein Dorfverein in der Hand von SPD und Ex-Stasi´s, tolerant bis ins Knochenmark.
    Energie haben die SPD-Verantwortlichen schon lange nicht mehr,
    haben sie doch jahrelang abgeschöpft vom Honig Bundesliga und d. Vereinskasse.
    Heute bestimmt ein toleranzbesoffener SPD-Politoffizier aus Potsdam über Wohl und Wehe von Fan-Klubs und Artenvielfalt im Verein.
    Der Verein ist nackig, pleite und ohne jegliche Energie.
    Eben DORFKLUB ISLAMISCH COTTBUS.

    • Sterneneisen

      Hier geht es um Fußball. Schreib doch deinen Rotz lieber als Kolumne für die Junge Freiheit…

      • resistance

        Sie sind einer von der alten Cottbuser Stasi-Seilschaft ?

      • Sterneneisen

        Ja, und Joseph Stalin & Walter Ulbricht in Personalunion bin ich auch.

    • Carolin Linke

      Oj scheiß Hitzewelle, Du bist das erste Opfer!!!!!

    • Friedrich Herschel

      Hier, bitte: <

liga3-online.de