Bericht: Carsten Kammlott vor Wechsel nach Nordhausen

Nach dem Abstieg steht der FC Rot-Weiß Erfurt vor dem Neuanfang in der Regionalliga. Auf Stürmer Carsten Kammlott werden die Thüringer dabei wohl nicht setzen können, laut der "Bild" steht der 28-Jährige vor einem Wechsel zum künftigen Liga-Konkurrenten Wacker Nordhausen.

Kammlott lehnte Anfrage aus Kaiserslautern ab

Es wäre ein herber Rückschlag für RWE, sollte Kammlott die Thüringer tatsächlich verlasen: Nicht nur, weil der Angreifer ohne den Abstieg eigentlich noch einen Vertrag bis 2022 gehabt hätte, sondern vor allem deswegen, da es ihn wohl ausgerechnet nach Nordhausen ziehen wird. Der FSV Wacker spielt in der Regionalliga Nordost im Schnitt zwar vor nicht einmal 900 Zuschauern, kann aber offenbar mehr zahlen als RWE – kein unwichtiger Faktor.

Was ebenfalls eine Rolle gespielt haben dürfte: Kammlott wollte in der Region bleiben, lehnte dafür nach "Bild"-Angaben eine Anfrage des 1. FC Kaiserslautern ab, hat in Erfurt momentan aber keine Planungssicherheit. Denn aufgrund der Insolvenz steht bislang noch nicht fest, mit welchem Etat der FC Rot-Weiß Erfurt in der kommenden Saison planen kann. Auch deswegen zieht es den Stürmer nun offenbar zum FSV Wacker Nordhausen, der in der kommenden Saison den Aufstieg in die 3. Liga anpeilt.

191 Spiele für RWE

Klar ist: Mit Kammlott würde RWE ein echtes Urgestein verlieren. Abgesehen von einem dreieinhalbjährigen Engagement bei RB Leipzig ist der Stürmer seit 2001 beim Thüringer Traditionsverein aktiv, bestritt in dieser Zeit insgesamt 191 Spiele und erzielte 62 Tore. In den vergangenen drei Spielzeiten traf Kammlott stets zweistellig und war damit jeweils der Garant für den Klassenerhalt. Zum Wiederaufstieg wird er Rot-Weiß Erfurt nun offenbar nicht schießen.

Geht Kammlott, hätte er sein letztes Spiel für RWE übrigens bereits im Februar absolviert – seitdem fällt er verletzt aus und wird somit auch am kommenden Samstag gegen die Würzburger Kickers nicht zum Einsatz kommen.

   
  • die Regionalliga NO – das Wettrüsten hat begonnen !
    die Saison 2018/19 mit Aufstiegsgarantie für den Meister – es kann nur einen geben…

    …Kriiieg !!!

    alles für den Dackel – alles für den Club !!
    =DD

    • Sterneneisen

      und das Problem ist, wieviele aufsteigen wollen: RWE, CFC, Wacker Nordhausen, Cottbus (falls sie es diese Saison nicht packen), die Loksche, der BFC. Es kann nur einen geben, einige werden sich finanziell womöglich weit aus dem Fenster lehnen.

      • cuauthemoc

        Das hat jetzt konkret wer gesagt, das RWE aufsteigen will??? Da haben Sie glasklare Fakten? Oder gefühlte Wahrnehmung eigener Glaskugeln? Bei RWE spricht niemand von Aufstieg und wird diesen auch nie als Ziel ausgeben. Richtig ist: Es werden sich viele finanziell übernehmen dabei in der RL NO. Und insbesondere NDH wird dazu gehören. Diese Ansammlung von Spielern querbeet aus allen Ligen plus "teuerste zweite Mannschaft in Deutschland " (O-Zitat eines renommierten Spielerberaters) wird nie die Mentalität entwickeln und haben, die man zum Aufsteigen braucht. So lange man jeden abgehalfterten Spieler aus oberen Ligen ein warmes Plätzchen bietet,meist aus der Kategorie der Ü27 oder gar Ü30. Kleofas redet dort viel, lässt auch mal Geld ausgeben, verschleißt Trainer und Sportdirektoren – was hat man in NDH in den letzten 4 Jahren konkret Nachhaltiges entwickelt, was eine Aufstiegsthese rechtfertigt, für das ganze ausgegebene Geld? So lange "Profis " es in NDH kuschlig haben (" Warum der Stress mit dem Aufstieg, wenn man es gut hat in Liga 4 " -so und ähnlich aus der Ü30-Fraktion), können die holen, wen die wollen. Wenn ein Kammlott meint, das das der richtige Weg für ihn ist, muss er den gehen. Es wird nicht viele geben, die ihm nachweinen werden.Aber seine markigen Worte der letzte 1-2 Jahre zu Fans und Verein werden ihn einholen. Der sportliche Wert eines Kammlott tendiert derzeit gegen Null. Seit 28.02.2017 2 (zwei!!!! ) Tore geschossen – in weit über 40 Spielen. Wo er früher vollstreckt hat, ist er heute eher "Chancentod"…..mag sein, das er von Winter 2014 bis letzte Saison viermal bester RWE-Torschütze hintereinander war und sich sein "Tor des Jahres " rahmen lassen kann – mit immer um die etwa 10-12 Tore pro Saison. Mit richtiger Gier eines Torjägers in vielen Situationen hätte Kammlott aber da schon pro Saison gut und gern 5-8 Tore mehr machen können pro Saison. Diese Gier ist bei ihm nicht mehr erlebbar und sichtbar. In dem Artikel oben vollkommen überbewertet. So wie Azemi, der nach NDH ging. "Bombentransfer " -laut Experten der Bild – Bundesligaspieler und und und….auf Hinweis, das der Mann nach seinem Autounfall seit 3,5 Jahren nicht mehr aufs Trapez kommt und bei Holstein Kiel in 8 Monaten es gerade auf 5 Einsätze in der OL Schleswig-Holstein bringt – wird auf Erfahrung verwiesen. Ich war der Meinung, das der in NDH ab Winter keine 4 Tore schießt – 1 Tor hat er bis jetzt.

Back to top button