Bericht: Patrick Glöckner ist Top-Kandidat in Chemnitz

Von

© imago images / Noah Wedel

Auch knapp zwei Wochen nach dem Rücktritt von David Bergner steht der Chemnitzer FC noch ohne Cheftrainer da. Doch nun scheint Bewegung in die Suche nach einem Nachfolger zu kommen. Wie die "Bild" erfahren haben will, soll Patrick Glöckner der Top-Kandidat sein.

Zuletzt bei Viktoria Köln

Der 42-Jährige trainierte in der vergangenen Saison Regionalligist Viktoria Köln, wurde aber einen Spieltag vor Saisonende entlassen, weil die Verantwortlichen nach einer Niederlage am vorletzten Spieltag den Aufstieg in Gefahr sahen. Wenige Tage später stieg der Klub letztlich in die 3. Liga auf – ohne Glöckner. Aus den 33 Liga-Spielen unter der Regie des 42-Jährigen holte die Viktoria zuvor 64 Punkte, sodass Glöckner erheblichen Anteil am Drittliga-Aufstieg der Rheinländer hatte.

Vor seiner Zeit als Cheftrainer der Viktoria war der gebürtige Bonner unter Olaf Janßen bereits ein halbes Jahr lang Co-Trainer. Mit Janßen arbeitete Glöckner auch beim FC St. Pauli zusammen, außerdem war der 42-Jährige Nachwuchstrainer bei Eintracht Frankfurt.

Unterschrift noch nicht möglich

Dass der Chemnitzer FC den Fußballlehrer bisher nicht unter Vertrag nehmen konnte, soll nach "Bild"-Angaben daran liegen, dass sein Arbeitspapier bei der Viktoria bisher nicht aufgelöst wurde. Vereins-Mäzen Franz Josef Wernze müsste die Auflösung demnach unterschreiben, befand sich zuletzt aber aufgrund einer Operation am Herzen in der Reha.

Wann ein einer CFC-Cheftrainer präsentiert wird, bleibt somit vorerst offen. Am Samstag steht jedoch das Kellerduell gegen den ebenfalls noch sieglosen FC Carl Zeiss Jena an. Gut möglich, dass bis dahin Klarheit herrscht.

   

liga3-online.de