Bericht: KSC beschäftigt sich mit Schleusener-Rückkehr

Als Leihspieler des SC Freiburg war Fabian Schleusener in der vergangenen Saison mit 17 Treffern Top-Torjäger beim Karlsruher SC, ehe es ihn nach Sandhausen in die 2. Bundesliga zog. Nun beschäftigt sich der KSC nach Angaben der "Badischen Neusten Nachrichten" (Print-Ausgabe) offenbar mit einer Rückkehr des Angreifers.

Mit dem KSC "emotional verbunden"

Zehn Tore in 26 Spielen: Das ist aktuelle Bilanz des 27-Jährigen im Trikot des SV Sandhausen, der Schleusener bis zum Saisonende vom SC Freiburg ausgeliehen hat. Da er bei den Breisgauern aber wohl keine Perspektive haben dürfte, buhlen nun offenbar mehrere Klubs um den Angreifer – darunter scheinbar auch der KSC.

"Ich möchte da nichts bestätigen, werde aber auch nichts dementieren", hält sich Schleusener gegenüber der Zeitung bedeckt. Gleichzeitig lässt er aber durchblicken, mit dem KSC noch "emotional verbunden" zu sein. Seit Ende März laboriert der gebürtige Freiburger an einem Schienbeinbruch und wird somit noch einige Zeit ausfallen.

Bald drei Top-Stürmer?

Beim Karlsruher SC würde Schleusener den Konkurrenzkampf im Angriff weiter erhöhen – und wäre neben Marvin Pourié (21 Tore, fünf Vorlagen) und Anton Fink (13 Tore, neun Vorlagen) der nächste Top-Stürmer im Kader von Trainer Alois Schwartz. Klar scheint unterdessen: Nur im Aufstiegsfall hätte Karlsruhe realistische Chancen auf eine Verpflichtung.

Doch zwei Spieltage vor Schluss befinden sich die Badener in einer excellenten Ausgangslage und können die Zweitliga-Rückkehr bereits am Samstag perfekt machen. Derweil hat die DFL dem KSC die Ausnahmegenehmigung für eine Nutzung des Wildparkstadions ohne Dach für die provisorische Südtribüne im zweiten Anlauf erteilt.

 

   
Back to top button