Bericht: HFC buhlt um Torhüter Tobias Trautner

Bei der Suche nach einem neuen Torhüter hat der Hallesche FC offenbar Tobias Trautner vom norwegischen Zweitligisten Kongsvinger IL ins Auge gefasst – das berichtet die "Bild". Allerdings sollen auch mehrere Zweitligisten interessiert sein.

Seit Februar 2017 in Norwegen

Erst vor drei Wochen war Trautner zu Kongsvinger IL gewechselt und stand seitdem einmal über 90 Minuten auf dem Platz. In der Jugend spielte der Sohn von RB Leipzig-Torwartkoordinator Eberhard Trautner beim VfB Stuttgart und den Stuttgarter Kickers, ehe es ihn über Homburg im Februar 2017 nach Norwegen zog. Beim Zweitligisten Strömmen IF war Trautner in der vergangenen Saison gesetzt, stand 26 Mal auf dem Platz und blieb in sieben Partien ohne Gegentor.

Ausstiegsklausel

Sein Vertrag bei Kongsvinger läuft noch bis zum 31. Dezember 2018, allerdings besitzt der 23-Jährige nach Informationen von liga3-online.de eine Ausstiegsklausel und könnte den Verein im Sommer ablösefrei verlassen. Neben dem HFC, der laut der "Bild" bereits in die Verhandlungen eingestiegen ist, sollen auch einige Zweitligisten an einer Verpflichtung interessiert sein. Wie unsere Redaktion erfuhr, steht Trautner zudem bei mehreren Drittliga-Klubs auf dem Zettel. "Wir suchen einen Torhüter, der 3. Liga spielen kann. Es gibt einen offenen Zweikampf mit Tom Müller", so Sportchef Ralf Heskamp. Der Versuch, RWE-Torhüter Philipp Klewin nach Halle zu locken, ist unterdessen gescheitert.

   
Back to top button