Bericht: FCK nimmt Becca-Bürgschaft in Anspruch

Nach "SWR"-Angaben hat der 1. FC Kaiserslautern bei der örtlichen Sparkasse einen Kredit in Höhe von 2,6 Millionen Euro in Anspruch genommen, für den Flavio Becca bürgt.

Rückzahlung bis zum 30. Juni

Das Geld benötigt der FCK nach Angaben des TV-Senders, um die Kosten für die laufende Saison decken zu können. Zurückgezahlt werden muss das Geld bis Ende Juni. Falls das dem FCK nicht gelingen sollte, müsste Becca einspringen. Der Luxemburger, der die Bürgschaft vor der laufenden Saison zugesichert hatte, gilt als potenzieller Investor, hat bislang aber noch nicht in den Verein investiert. Gespräche darüber, ob Becca seine Bürgschaft in Eigenkapital umwandelt, waren zuletzt ins Stocken geraten, sollen nun aber wieder aufgenommen werden. Parallel verhandelt der Klub mit mehreren regionalen Investoren – nicht zuletzt deswegen, um die Finanzlücke zu schließen: Nach aktuellem Stand fehlen dem FCK rund elf Millionen Euro für die Drittliga-Saison 2020/21.

   
  • griesgramix

    Schon irre die Zahlen. Die brauchen für die letzten paar Monate der Saison mehr Geld als der Lizenzspieleretat bei unserem FSV für die ganze Saison hoch ist…

  • Insider

    Da müßte ein Riegel vorgeschoben werden, die sind doch schon lange Pleite, aber mal so richtig PLEITE!!!

    • Aaroan31

      FCK könnte immernoch versuchen Spieler zu Verkaufen, leider hatte es letzte Saison nicht gut geklappt. Wurde wegen der Verträge völlig falsch Entschieden und das kostete Millionen an Geld.

Back to top button