Bericht: FCK mit Zimmer über Ausleihe bis Saisonende einig

Der Transfer-Coup nimmt Formen an: Wie der "Kicker" berichtet, soll sich der 1. FC Kaiserslautern mit Jean Zimmer von Fortuna Düsseldorf über eine Ausleihe bis zum Saisonende einig sein. Fix ist der Transfer aber noch nicht.

Knackpunkt Leihgebühr

Kehrt der in Bad Dürkheim geborene Außenbahnspieler tatsächlich zum 1. FC Kaiserslautern zurück, wo er bereits zwischen 2004 und 2016 spielte? Die Wahrscheinlichkeit steigt. Während zwischen Verein und Spieler offenbar bereits Einigkeit besteht, herrscht bezüglich der Leihgebühr wohl noch keine Klarheit. Welche Summe die Fortuna aufruft, ist bislang nicht bekannt. Im Falle einer Einigung könnte es aber darauf hinaus laufen, dass die Roten Teufel die Leihgebühr sofort und auf einen Schlag zahlen müssen. Auf eine Ratenzahlung wird sich der Zweitligist wohl nicht einlassen, nachdem im Rahmen der Insolvenz beim FCK bekannt geworden war, dass Kaiserslautern bei einigen Klubs noch Rückstande hatte, die letztlich in die Insolvenzmasse geflossen sind. Zimmer scheint derweil zu großen Gehaltseinbußen bereit, wobei die Fortuna während des Leihgeschäfts wohl einen Teil des Gehalts weiter zahlen würde.

Zurück in die Heimat

Dass der 27-Jährige ausgerechnet jetzt zu seinem Jugendverein zurück will, spricht für ihn – hat aber wohl auch persönliche Gründe. Laut der "Rheinpfalz" ist er im vergangenen März erstmals Vater geworden und sucht daher den familiären Anschluss. Rein sportlich wäre Zimmer ohne Frage eine absolute Verstärkung für den FCK – nicht zuletzt aufgrund seiner großen Erfahrung. Neben 114 Zweitliga-Spielen für den FCK, Stuttgart und Düsseldorf kam er zwischen 2018 und 2020 auch 35 Mal für die Fortuna in der Bundesliga zum Einsatz. Schon seit mehreren Monaten sind Zimmers Dienste allerdings nur noch sporadisch gefragt. In der laufenden Spielzeit kam er gerade mal in acht Partien zum Einsatz und gehörte zuletzt dreimal in Folge nicht zum Kader. Da überrascht es nicht, dass Zimmer weg will.

Aufbruchsstimmung?

Beim FCK könnte das Lautrer Eigengewächs als schneller Spieler über die Außenbahn nicht nur die lahme Offensive (erst 16 Tore) ankurbeln, sondern auch für Aufbruchsstimmung rund um den Betzenberg sorgen. Diese scheint nach dem lethargischen Aufritt der Mannschaft gegen Viktoria Köln nötig, um nicht bis zum Saisonende im Abstiegskampf zu stecken. Kann der FCK dann endlich sein vielfach bescheinigtes Potenzial abrufen? Die Erwartungen an Zimmer wären jedenfalls hoch. Zumal er mit einem Marktwert von 1,6 Millionen Euro – abgesehen von den Bayern-Talenten – der wertvollste Drittliga-Spieler wäre.

   
Back to top button