Bericht: BTSV buhlt um Ritter – Sechstett um Ademi kann gehen

Kein Zugang, kein Abgang: Noch ist Eintracht Braunschweig auf dem Transfermarkt weder in die eine noch in die andere Richtung aktiv geworden. Doch das könnte sich bald ändern. Während Marlon Ritter (Paderborn) und Jan-Marc Schneider (Regensburg) auf der Wunschliste stehen sollen, kann ein Sechstett um Orhan Ademi gehen, wie die "Braunschweiger Zeitung" berichtet.

Ademi hinter den Erwartungen

28 Spieler umfasst der Kader von Eintracht Braunschweig derzeit – und ist damit aus Sicht von Trainer Marco Antwerpen und Sportdirektor Peter Vollmann zu groß. Die Folge: Mehrere Spieler sollen im Winter gehen – auch, um Platz für Neuzugänge zu schaffen. Neben Leon Bürger, der sich momentan in Würzburg vorstellt, und Nick Otto spielen laut der "BZ" auch Orhan Ademi, Leandro Putaro, Mike Feigenspan und Lasse Schlüter keine Rolle mehr in den Planungen der Löwen. Ademi kam erst im vergangenen Sommer als Hoffnungsträger zur Eintracht zurück, konnte die Erwartungen aber nicht erfüllen. Nur elfmal stand der Schweizer auf dem Platz, dabei gelangen ihm lediglich zwei Tore. Auch im Trainingslager soll der Angreifer, der noch bis 2021 unter Vertrag steht, nicht überzeugt haben.

Auch Putaro hatte die Eintracht erst vor einem halben Jahr fest von Arminia Bielefeld verpflichtet, nachdem der 23-jährige Linksaußen zuvor bereits ausgeliehen war. Bestritt er in der vergangenen Saison noch 26 Partien und war an sieben Toren direkt beteiligt, reichte es in der laufenden Serie nur zu neun Einsätzen (zwei von Beginn an) und einem Treffer. Feigenspan, vor einem Jahr aus Gladbachs zweiter Mannschaft verpflichtet, sammelte in der bisherigen Saison zwar sechs Scorerpunkte in 16 Partien, ist aber ebenfalls kein Stammspieler. Zudem sollen die Verantwortlichen die fehlende Entwicklung vermissen – gleiches gilt offenbar auch bei Putaro. Nicht durchsetzten konnte sich auch Lasse Schlüter, der im Sommer von Absteiger Cottbus zum BTSV kam. In der 3. Liga war für den 27-Jährigen (Vertrag bis 2021) kein Vorbeikommen an Niko Kijewski, sodass er ohne Einsatz blieb. Nick Otto soll derweil zwei Angebote für eine Ausleihe vorliegen haben.

Interessen an Ritter und Schneider

Finden die sechs Streichkandidaten bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar neue Vereine, hat Eintracht Braunschweig Platz für Neuzugänge. Bedarf sieht Vollmann vor allem in der Offensive. Ein Kandidat soll nach Angaben der "Braunschweiger Zeitung" Marlon Ritter von Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn sein. Der 25-Jährige, der in der Offensive auf allen Positionen spielen kann, hatte in der Saison 2017/18 mit zwölf Toren und sechs Vorlagen großen Anteil am Aufstieg der Ostwestfalen in die 2. Liga, verlor seinen Stammplatz anschließend jedoch. In der vergangenen Zweitliga-Saison kam er nur noch 19 Mal zum Einsatz (zwei Tore, drei Vorlagen), in der laufenden Saison in der Bundesliga stehen erst drei Kurzeinsätze zu Buche. Da Ritter beim SCP noch bis 2021 unter Vertrag steht, könnte ein Leihgeschäft bis zum Saisonende in Frage kommen. Allerdings sollen die Löwen nicht der einzige Interessent sein. Geduld ist also gefragt.

Das gilt auch bei Jan-Marc Schneider von Zweitligist Jahn Regensburg, der ebenfalls nicht nur beim BTSV auf der Liste stehen soll. Bei den Oberpfälzern ist der 25-jährige Stürmer derzeit nur Reservist und kam in der Hinrunde lediglich neunmal zum Einsatz (ein Tor). Zuvor spielte der gebürtige Hamburger für den FC St. Pauli, für den er neben 27 Partien in der 2. Liga auch 85 Mal im Trikot der zweiten Mannschaft in der Regionalliga auf dem Platz stand – dabei gelangen ihm 37 Tore und 22 Vorlagen. Schneider, der wie Ritter flexibel einsetzbar ist, kommt ebenfalls für ein Leihgeschäft infrage. Neben den beiden erwähnten Spielern soll die Eintracht noch zwei weitere Akteure in der engeren Auswahl haben – die Namen sind aber nicht bekannt. Es kündigen sich also spannende Tage rund um die Hamburger Straße an.

   
  • Eiter Tom

    Auf geht’s Eintracht kämpfen und siegen😄

Back to top button