Bengalos und Fackeln: DFB bittet den FCS zur Kasse

Weil Fans beim Auswärtsspiel in Dresden am 22. Oktober Pyrotechnik gezündet haben, ist der 1. FC Saarbrücken vom DFB-Sportgericht mit einer Geldstrafe in Höhe von 5.600 Euro belegt worden.

Platz 2 in der Strafentabelle

Konkret wurden im Gästeblock mindestens 14 bengalische Fackeln sowie zwei Knallkörper gezündet. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig. Bis 1.800 Euro kann der FCS für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden, was dem DFB bis zum 30. Juni 2023 nachzuweisen wäre. Insgesamt mussten die Saarländer in dieser Saison bereits 38.100 Euro zahlen, was Rang 2 in der Strafentabelle bedeutet.

 

 

   
Back to top button