Bengalische Feuer und Raketen: Geldstrafe für den FCC

Von

© imago images / Karina Hessland

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den FC Carl Zeiss Jena am Montag mit einer Geldstrafe in Höhe von 8.150 Euro belegt.

Platz 2 in der Strafentabelle

Damit ahndete der Verband das unsportliche Verhalten einiger FCC-Fans beim Heimspiel gegen 1860 München, als vier Bengalische Feuer gezündet und sieben Raketen – drei davon in Richtung des angrenzenden Gästeblocks – geschossen wurden. Außerdem wurden zwei Böller in den Innenraum geworfen. Rechtskräftig ist das Urteil noch nicht, der FCC kann innerhalb von 24 Stunden Einspruch einlegen und damit eine mündliche Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht beantragen. Bleibt es bei der Strafe, erhöht sich die Gesamtsumme der Saison 2018/19 auf 66.310 Euro. Damit belegt der FCC in der Strafentabelle den zweiten Platz hinter Hansa Rostock.

   
  • Daniel M.

    Jena ist schon extrem auffällig, was das Verhalten der Fans angeht. Da sollten langsam mal Konsequenzen gezogen werden. Mit derartigen Micky-Mouse-Strafen schützt man unbeteiligte nicht.

  • Blau Gelb Weißer

    Die Pyromanen schaden einem so dermaßen ,dass doch nun endlich einer einmal diesen Kaoten den Zutritt zum Stadion verbieten sollte! Jetzt schon wieder so eine fürchterliche Rauchveranstaltung gegen Mannheim. Das sind doch total kranke Wesen mit NULL Interesse zum Verein! .Einfach nur wegsperren !

liga3-online.de