Beflügelte Osnabrücker zu Gast beim Spitzenreiter

Nach dem deutlichen 4:0-Sieg gegen Zwickau reist der VfL Osnabrück mit neu gewonnenem Selbstvertrauen zum Auswärtsspiel nach Paderborn. VfL-Interimscoach Daniel Thioune erwartet gegen den Spitzenreiter aus Ostwestfalen eine schwere Partie.

Thioune: Die Jungs haben Selbstvertrauen getankt

Für Daniel Thioune war der 4:0-Sieg am Samstag gegen Zwickau der erste Erfolg unter seiner Regie nach zuvor drei Niederlagen in Folge. Entsprechend gelöst präsentierte sich der 43-Jährige auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen Paderborn. "Der Sieg tat unheimlich gut. Gerade am Sonntag, wenn man aufwacht und weiß, man hat den Tag zuvor gewonnen", erzählt der Interimscoach des VfL und ergänzt: "Die Jungs haben Selbstvertrauen getankt. Jetzt gilt es Richtung Paderborn, das auch mitzunehmen".

Einfach wird es gegen die Ostwestfalen nicht. Zwar beendete Jena am vergangenen Spieltag die Siegesserie der Paderborner – trotzdem steht das Team von Steffen Baumgart mit einer Tordifferenz von 20 noch immer souverän auf Platz 1 der Tabelle. Von der Effektivität des ehemaligen Erstligisten konnte sich Thioune bereits persönlich überzeugen. Beim Spiel gegen Bremen saß der VfL-Trainer im Stadion. Sein Fazit: "Sehr viel Qualität in der Offensive, sehr viel Qualität in der Defensive, entsprechend müssen wir eine außergewöhnliche Leistung zeigen, um in Paderborn zu bestehen."

Ausfall von Savran schmerzt

Besonders bitter für den VfL ist der langfristige Ausfall von Führungsspieler Halil Savran. Als Persönlichkeit auf und neben dem Platz ist der 32-jährige Kapitän kaum zu ersetzen. In den kommenden Spielen will Thioune deshalb die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen. Zählen kann der Trainer gegen Paderborn aber zumindest wieder auf Torwart Marius Gersbeck und Offensivspieler Marcos Álvarez – beide mussten Mitte der Woche wegen muskulärer Probleme mit dem Training aussetzen.

   
Back to top button