Beck nach erstem Tor: "Wollte zeigen, was ich drauf habe"

Beim 1:1 gegen Hansa Rostock verpasste der 1. FC Magdeburg am Mittwochabend zwar den dritten Saisonsieg, nahm aber wenigstens einen Punkt mit und sieht sich auf dem richtigen Weg. Vor allem Christian Beck strahlte nach der Partie.

Große Freude bei Beck

Groß war er, der Jubel bei Christian Beck nach seinem ersten Saisontreffer. Nachdem der FCM-Kapitän in den vergangenen Wochen oft nur zweite Wahl war und in zwei Spielen nicht mal eingewechselt wurde, netzte er gegen die Kogge erstmals nach 144 Tagen wieder ein. "Das fühlt sich sehr gut an", strahlte der 32-Jährige nach Spielende im "Telekom"-Interview und blickte zurück: "Es gab in den letzten Wochen viel Kritik an meiner Person. Daher ist es natürlich sehr schön, heute getroffen zu haben. Ich wollte zeigen, was ich drauf habe. Das ist mir ganz gut gelungen." Entsprechend freute sich Beck darüber, "dass ich der Mannschaft helfen konnte".

Einziger Wehrmutstropfen: Trotz des ersten Beck-Treffers und der Führung zur Pause reichte es nur zu einem Punkt. "Gerade nach dem 1:0 hätten wir nachlegen müssen, dann geht das Spiel anders aus", haderte Beck, sagte aber auch: "Am Ende hatten wir ein bisschen Glück." Gemeint war die Schlussoffensive der Rostocker, die Magdeburg aber auch dank eines gut aufgelegten Morten Behrens im Tor überstand. "In den letzten Wochen hätten wir das Spiel verloren", so der Stürmer. "Die Entwicklung ist da, das müssen wir mitnehmen".

"Er war heiß wie Frittenfett"

Auch für Trainer Thomas Hoßmang war der Punkt "okay". In den ersten 20 Minuten habe seine Mannschaft Probleme gehabt, sei dann aber besser reingekommen. "Am Ende sollen wir mit dem Ergebnis zufrieden sein." Dass Beck erstmals seit Anfang Juli erfolgreich war, "hat mich sehr für ihn gefreut", betonte Hoßmang. "Ich habe ihm vor dem Spiel noch gesagt: 'Du machst einen'. So kam es dann auch. Er war heiß wie Frittenfett. Das wird ihm Auftrieb geben." Auch sonst war der FCM-Coach mit der Leistung seines Kapitäns zufrieden: "Er hat Bälle vorne fest gemacht und ist die Wege zurückgegangen."

Doch so wichtig der Punkt aus Hoßmangs Sicht auch war: In der Tabelle bringt der Zähler den FCM nicht wirklich voran. Weiterhin belegen die Elbstädter den vorletzten Rang und haben bei einem Spiel mehr bereits drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Umso wichtiger wäre ein Sieg beim Kellerduell in Zwickau am Samstag. Mit drei Punkten würde der FCM mit den Westsachsen gleichziehen und den leichten Aufwärtstrend der letzten Wochen (fünf Punkte aus den letzten vier Partien) bestätigen. "Wir müssen wieder von Anfang an heiß sein", gab Beck die Richtung vor. Ob Tobias Müller, der mit Knieproblemen in der Nachspielzeit ausgewechselt werden muss, bis Samstag wieder fit ist? "Ich hoffe, dass wir ihn bis dahin hinbekommen", sagte Hoßmang. Beck wird in jedem Fall bereit sein.

   
  • Ralph

    Ich freue mich über die aktuell sicher positive Entwicklung und hoffe, dass es am Ende reichen wird.
    Aber eigentlich ist keine Zeit mehr für Entwicklung, es braucht eine Explosion: Rechnerisch müssen in jedem (!) der verbleibenden Spiele bis zum Saisonende 1,5 Punkte her, um nicht abzuschmieren.
    Zur Erinnerung: Aktuell haben wir einen Schnitt von 0,75 …

  • Greifswald 57

    Ein Geschenk von Hansa und ansonsten nur Sprüche – so wird Magdeburg absteigen.

    • Philipp Seichter

      Normal hätte das Spiel zur Pause schon 2:0 oder 3:0 stehen müssen…nur unser eigenes Unvermögen hält euch überhaupt im Spiel.
      Dann kommt ihr wie zu erwarten stark aus der Kabine…gut eingestellt von unserem Meistertrainer und nehmt deshalb nenn Punkt mit. Zum Ende hin hättet ihr es auch noch zu euren Gunsten drehen können, genau wie wir zum Ende der ersten…das ganze Spiel betrachtet geht die Punkteteilung schon in Ordnung.
      Ein Geschenk beim Beck Treffer suche ich immer noch vergebens 🤷‍♂️

Back to top button