Baumgart: "Wer Erster ist, will auch Erster bleiben"

Der SC Paderborn steht nach dem 3:2-Auswärtssieg beim F.C. Hansa weiter an der Tabellenspitze. Nun treten die Ostwestfalen vor heimischem Publikum gegen Zwickau (Samstag, 14 Uhr) an. SCP-Trainer Steffen Baumgart warnt vor einer schwierigen Aufgabe.

"Freue mich immer, wenn Zwickau kommt"

Die Stimmung beim SC Paderborn dürfte nach dem späten 3:2-Auswärtserfolg am vergangenen Samstag beim direkten Konkurrenten aus Rostock bestens sein. Durch den späten Sieg führt der SCP mit 57 Zählern weiterhin die Tabelle der Dritten Liga an. "Wer über weite Strecken der Saison Erster ist, der möchte auch Erster bleiben“, sagte Paderborns Chefcoach Steffen Baumgart bei der SCP-Pressekonferenz am Donnerstag. Der kommende Gegner ist nun der FSV Zwickau, der mit 35 Zählern auf dem elften Rang steht.

Baumgart bezeichnete Zwickau als eine "sehr kompakte" und "sehr eingespielte Mannschaft, die ein klares System hat". Die Sachsen seien "eine sehr robuste Mannschaft, die über Standardsituationen auch Spiele entscheiden kann; die sehr konzentriert, gerade auch auf den zweiten Ball, arbeitet", so der Coach.  Er warnte auch vor FSV-Stürmer Ronny König – er sei "jemand, der im Strafraum immer wieder zu Abschlüssen kommt", "in der vorderen Position erste Anspielstation ist“ und "einer, der gut die Bälle sichert." Auch für den gesamten FSV fand der Paderborner Übungsleiter lobende Worte: "Ich freue mich immer, wenn Zwickau kommt, weil das immer intensive Spiele sind. Das ist für mich ein sehr, sehr sympathischer Verein.“

Zwickau "vor Schwierigkeiten stellen"

Steffen Baumgart stellt sich auf ein Duell ein, das "viel Geduld" erfordere. Das Spiel werde davon geprägt sein, "mental immer wieder bereit zu sein, Zweikämpfe zu suchen, um dann auch spielerische Akzente nach vorne zu setzen und Lücken zu finden", ist sich der 46-Jährige sicher. Sein Team wolle zwar "versuchen, offensiv zu agieren", aber werde auch nicht viele Torchancen bekommen und müsse diese dann versuchen zu nutzen. Der Trainer erinnerte daran, dass Zwickau seit drei Spielen kein Gegentor mehr kassiert hat, was ihre Stabilität in der Defensive zeige. Man müsse den FSV daher "vor Schwierigkeiten stellen", um sich Tormöglichkeiten herauszuspielen, ist sich Baumgart sicher.

Personell wird der Trainer keine Änderung vornehmen müssen: Bis auf die verletzten Spieler Fatih Ufuk (Knieprobleme) und Thomas Bertels (Handbruch) sind alle SCP-Kicker sind einsatzbereit. Ob Stürmer Sven Michel, der gegen Hansa Rostock das zwischenzeitliche 2:2 erzielte, von Beginn an auf dem Platz stehen wird, verriet Baumgart noch nicht. Es werde aber "mit hoher Wahrscheinlichkeit eine oder zwei Veränderungen geben“, ließ der Paderborner Chefcoach durchblicken.

   
Back to top button