Baumgart hadert mit Pleite in Wiesbaden: "Das nervt mich"

Der SC Paderborn ist etwas aus dem Tritt gekommen. Nach dem die Ostwestfalen in den vergangenen Wochen einen Rekord nach dem anderen aufstellten und der Konkurrenz enteilten, kassierte die Elf von Trainer Steffen Baumgart beim klaren 1:4 in Wiesbaden die zweite Niederlage in Folge. Dabei bot der SCP kein schlechtes Spiel, sodass die Niederlage doppelt ärgerlich war.

"Da waren wir zu blauäugig"

"Wiesbaden hat eiskalt zugeschlagen", analysierte Baumgart auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Vor allem das 0:1, als der SCP nach einer eigenen Ecke in einen Konter lief und den schnellen Agyemang Diawusie nicht mehr stoppen konnte, ärgerte den SCP-Coach: "Da waren wir zu blauäugig." Auch das 0:2, das im Anschluss an eine Ecke fiel, sei "viel zu einfach gewesen", haderte Baumgart. Wiesbaden sei in vielen Zweikämpfen cleverer gewesen und habe die Fehler seiner Mannschaft ausgenutzt, erkannte der Übungsleiter des Tabellenführers.

Einen Vorwurf machte er seiner Mannschaft trotz der klaren Niederlage aber nicht. Denn spielerisch war der SCP dem SVWW über die gesamten 90 Minuten auf Augenhöhe – selbst, als die Partie in der 71. Minute längst entschieden war. "Das nervt mich, denn ich verliere lieber 1:4 und spiele schlecht, als gut zu spielen und dann vier Gegentore zu kassieren", gab Baumgart auf der Pressekonferenz nach dem Spiel preis. Es war ein gebrauchter Tag für die Ostwestfalen, die neben dem Spiel auch Marlon Ritter verletzungsbedingt verloren. Wie lange der 23-Jährige, der sich am Knie verletzte, ausfallen wird, ist noch offen.

Paderborn überwintert in den Top3

Was für den SC Paderborn nach zwei Niederlagen in Folge (das gab es unter Baumgart noch nicht) aber bleibt, ist der tröstende Blick auf die Tabelle. Denn noch immer stehen die Blau-Schwarzen mit 40 Punkten und starken 44 Toren an der Spitze, wenngleich der komfortable Vorsprung vor dem 1. FC Magdeburg aufgebraucht ist. Vor den beiden noch ausstehenden Spielen gegen Köln und Halle ist aber bereits klar: Der SCP wird angesichts eines Vorsprungs von acht Punkten vor Rang vier auf jeden Fall auf einem der ersten drei Plätzen überwintern. Und das ist, daran erinnerte auch Baumgart am Samstag nochmal, nach dem sportlichen Abstieg am Ende der letzten Saison ein echter Erfolg.

 

   
Back to top button