Babelsberg will in Stuttgart an alte Stärke anknüpfen

Obwohl die Mannschaft des SV Babelsberg 03 am vergangenen Sonnabend das Spiel gegen Werder Bremen II über weite Strecken deutlich bestimmt hatte, stand sie nach dem Schlusspfiff mit leeren Händen da. Wie es letztlich dazu kommen konnte, bleibt auch mit dem Abstand einiger Tage noch unverständlich. Natürlich traten auch gegen die Bremer altbekannte Schwächen, wie die mangelhafte Chancenverwertung, v.a. aber das nicht drittligataugliche Abwehrverhalten, deutlich zu Tage. Warum gegen Mitte der zweiten Halbzeit das Fußballspielen aber weitestgehend eingestellt wurde, lässt sich damit noch nicht erklären.

Vorsprung auf die Abstiegsränge muss ausgebaut werden

Die Meinungen gingen im Stadion auseinander. Während einige Beobachter einen Konditionsmangel als Ursache sahen, glaubten andere, dass sich Teile unserer Mannschaft wohl schon zu sicher gewesen seien. Einige merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen spielten zwar auch eine Rolle, können die überraschende Wende im Spiel aber auch nicht allein begründen. Es ist auch müßig darüber weiter zu philosophieren. Was bleibt, ist die Tatsache, dass eine große Chance, den Anschluss an das Tabellenmittelfeld zu schaffen, leichtfertig vergeben wurde. In der Tabelle belegt unsere Elf nun mit 14 Punkten aus 13 Spielen den 15. Tabellenplatz. Das Polster auf die Abstiegsränge ist alles andere als komfortabel, insbesondere wenn man beachtet, dass Schlusslicht Arminia Bielefeld in Offenbach seinen ersten Saisonsieg feiern konnte und zudem noch ein Nachholspiel in Münster austragen darf.

Ein Spiel dauert 90 Minuten

Am Sonnabend (Anpfiff 14:00 Uhr) bestreitet unsere Mannschaft das zweite Spiel in Folge gegen eine Reserve-Elf – diesmal in Stuttgart. Die zweite Mannschaft des VfB empfängt dann das Demuth-Team im Gazi-Stadion auf der Waldau zum Punktspiel des 14. Spieltages. Die spielstarken Schwaben rangieren nach gutem Saisonstart derzeit auf einem sehr beachtlichen sechsten Tabellenplatz. Auf unsere Mannschaft wartet ein sehr schweres Auswärtsspiel, denn die junge Stuttgarter Mannschaft ist deutlich stärker einzuschätzen als die Reserve des SV Werder Bremen. Nur wenn es diesmal über die gesamten 90+x Minuten gelingt, die Ordnung zu behalten und die Räume geschickt zu verengen, wird gegen den spielstarken Gegner ein Punktgewinn möglich sein.

FOTO: Beate Wätzel (SV Babelsberg)

   
Back to top button