Auftaktsiege für Bielefeld, Dresden und Chemnitz – MSV verliert

Die beiden Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden und Arminia Bielefeld sowie der Chemnitzer FC feierten am Samstagnachmittag zum Auftakt der neuen Drittliga-Saison einen Start nach Maß. Während die SGD das Heimspiel gegen den VfB Stuttgart II vor über 20.000 Zuschauern mit 2:1 gewinnen konnte, setzte sich der Chemnitzer FC im Ostderby gegen den Halleschen FC mit 3:0 durch. Arminia Bielefeld kam zu einem Last-Minute-2:1-Sieg beim FSV Mainz II. Weniger erfolgreich verlief der Start für den MSV Duisburg, der mit 1:3 dem SSV Jahn Regensburg unterlag. Der Jahn erwischte vor rund 5.000 Zuschauern einen Traumstart und ging bereits in der fünften Minute in Führung. Fabian Trettenbach war es, der nach Vorlage von Hein das erste Tor dieser Drittliga-Saison erzielte. Die Duisburger, die sich durchaus Chancen auf den Aufstieg ausrechnen, waren kurz geschockt, hatten aber schon 120 Sekunden später die große Chancen zum Ausgleich, doch Onuegbu scheiterte an Loboué im Jahn-Tor. Die Hausherren bleiben in dieser Phase das bessere Team und erhöhten in der 14. Minute auf 2:0. Nach einer tollen Einzelaktion konnte Benedikt Schmid den Ball im richtigen Moment einschieben. Vom MSV war weiterhin nicht viel zu sehen, sodass die Elf von Alexander Schmidt weiterhin das bessere Team war. Erst nach rund 25 Minuten wachten die Zebras auf und erarbeiten sich erste Chancen, die jedoch vorerst ungenutzt blieben (de Wit, 25.). Fünf Zeigerumdrehungen später hätte Janjic den Ausgleich erzielen müssen, setzte den Ball aber zu hoch an. Weitere fünf Minuten später kamen die Duisburger dann aber doch zu ihrem Tor. Nach einem Handspiel von Hein bekam der MSV einen Elfmeter zugesprochen, den Janjic sicher verwandelte.

Duisburg mit Chancen, Regensburg mit Toren

Nach dem Seitenwechsel nahmen beide Teams das Tempo zunächst raus und warteten ab, was der Gegner machte. Nach knapp zehn gespielten Minuten wurde es dann aber wieder spannend: Erst bot sich den Gästen eine Doppelchancen (Onuegbu vergab jeweils), dann hätte das 3:1 für den Jahn fallen können, doch der Schuss von Aosman ging an die Latte. Auch die Gäste blieben gefährlich und hatten in der 68. Minute die Riesenchance zum Ausgleich, Janjic beförderte den Ball jedoch freistehend über das Tor. In der Schlussphase drängten die Duisburger immer wieder in Richtung des Jahn-Tors, doch der Treffer sowie die Vorentscheidung fielen in der 80. Minute auf der anderen Seite. Aosman netzte für den Jahn ein. Kurz danach bot sich dem eingewechselten Lekesiz die Möglichkeit auf den Anschlusstreffer, doch Loboué war zur Stelle. Am Ende blieb es beim verdienten Heimsieg der Regensburger, Duisburg ging meist zu fahrlässig mit den Chancen um.

Chemnitz gewinnt 3:0 in Halle und setzt sich an die Tabellenspitze

Der Chemnitzer FC setzte sich im Ostderby gegen den Halleschen FC mit 3:0 durch. Die Hallenser fanden gut in die Partie und setzten mit Schüssen von Gogia (4.) und Furuholm (8.) erste kleine Ausrufezeichen. Nach rund zehn Minuten trauten sich die Gäste nach und nach aus der Deckung und hatten nun ebenfalls gute Chancen auf ein Tor. Glasner hielt in der 14. Minute einfach mal drauf, Kleinheider konnte aber abwehren. Auch in den Minuten danach waren es weiterhin die Chemnitzer, die den Ton angaben, wenngleich es keine gefährlichen Chancen zu verzeichnen gab. Von Halle kam in dieser Phase zu wenig, sodass es nicht unbedingt überraschte, als der CFC kurz vor der Pause schließlich in Führung ging. Nach einem Fehler von Abwehrspieler Robert Schick, standen Fink und Ofosu vollkommen frei – letzterer musste den Ball schließlich nur noch einschieben. Im zweiten Durchgang schaltete der HFC einen Gang hoch und versuchte die Partie an sich zu reißen. Beliebt waren auch Distanzschüsse, wie der von Akaki Gogia in der 49. Minute, der aus 20 Metern nur knapp drüber ging. Nach und nach ebbten die Angriffsbemühungen der Hallenser jedoch wieder ab und Chemnitz konnte die Partie wieder verwalten. Der HFC kam gegen gut sortierte Gäste nur noch selten zum Abschluss und wenn, waren die Schüsse meist viel zu harmlos. Sechs Minuten vor dem Ende machten die Himmelbauen dann alles klar: Neuzugang Philip Türpitz verwandelte auf Vorlage von Marc Lais zur 2:0-Entscheidung. Kurz danach kam es jedoch noch bitterer, als Tom Scheffel in der 90. Minute auf 3:0 erhöhte. Damit setzt sich der CFC nun vorerst an die Tabellenspitze der 3. Liga.

Sicherer Heimsieg für Dynamo Dresden

Im ersten Spiel der neuen Saison fuhr Dynamo Dresden einen 2:1-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart II ein. Vor rund 20.000 Zuschauern fand Dynamo gut in die Partie und kam immer wieder mit gut herausgespielten Angriffen nach vorne, wenngleich echte Torchancen zunächst ausblieben. Ändern sollte sich dies jedoch in der 22. Minute: Nach einem vollkommen missglückten Rückpass auf den eigenen Keeper brachte Daniel Vier den Ball im eigenen Tor unter – 1:0 für Dresden. Die Hausherren waren nun richtig drin im Spiel und hätten in der 26. Minute gar auf 2:0 erhöhen können, doch Eilers scheiterte an Vlachodimos im VfB-Tor. Knapp zehn Minuten später sahen die Zuschauer im Stadion Dresden das verdiente 2:0 für die Schwarz-Gelben dann aber doch. Luca Dürholtz brachte den Ball nach einer Vorlage von Quirin Moll sehenswert im Tor unter. Der VfB traute sich nun etwas häufiger mal nach vorne, am Spielstand änderte dies zur Pause aber nichts. Auch nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste, deren auffälligster Spieler Stürmer Marco Grüttner war, nicht über zaghafte Versuche im Spiel nach vorne hinaus – die SGD hatte in dieser Phase keine Probleme mit dem Spiel. Schon in der 60. Minute hätten die Sachsen alles klar machen müssen, Vrzogic konnte einen Volley-Schuss aus 20 Metern aber nicht richtig platzieren. So plätscherte die Partie ohne große weitere Höhepunkte vor sich hin, der späte Anschlusstreffer der Gäste in der Nachspielzeit (Eisele) änderte nicht mehr viel am Ausgang der Partie.

Arminia dreht Spiel gegen Mainz und feiert Last-Minute-Sieg

Arminia Bielefeld setzte sich zum Auftakt gegen den FSV Mainz II knapp mit 2:1 durch. Vor 3.083 Zuschauern, darunter etwa 1.000 Fans aus Bielefeld, hatte sich die Arminia den Start in die Partie sicherlich etwas anders vorgestellt: Schon nach sieben Minuten musste die Meier-Elf den Rückstand hinnehmen. Mounir Bouziane lupfte das Spielgerät über Arminia-Keeper Schwolow. Die Ostwestfalen wirkten geschockt und brauchten einigen Minuten, um in die Partie zu finden. Bis zur 30. Minute gelang dem Top-Aufstiegsfavoriten jedoch nicht viel, sodass Mainz die Partie ohne große Probleme verwalten konnte. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit wachte der DSC auf und kam schließlich in der 38. Minute zum glücklichen Ausgleich: Fabian Klos stand nach einem Abpraller genau richtig und beförderte den Ball per Abstauber ins Tor. Der Treffer gab den Bielefeldern mächtig Auftrieb und so deuteten sie nun an, was sie im Stande sind zu leisten. Das Spiel des DSC war nun deutlich offensiver und schneller, zur Pause blieb es aber beim Remis. Im zweiten Abschnitt stand der Zweitliga-Absteiger etwas sicherer und hätte durch Christian Müller in der 50. Minute gar in Führung gehen müssen, doch der Mittelfeldspieler scheiterte an Hendl im FSV-Tor. Doch auch auf der andere Seite blieb es gefährlich: Wie aus dem Nichts stand in der 55. Minute plötzlich Höler frei vor dem Arminia-Keeper, der den Ball gerade noch so entschärfen konnte. Auch rund zehn Minuten später waren die Dienste von Schwolow gefragt, als er erneut vor Höler retten musste. In der Schlussphase blieb der FSV immer wieder gefährlich, das Tor sollte in der 90. Minute dann aber auf Seiten der Bielefelder fallen. Neuzugang Christoph Hemlein brachte das Spielgerät im Tor unter und sorgte somit für den Last-Minute-Sieg des DSC.

Wiesbaden gewinnt, Erfurt verliert

Auch Aufstiegskandidat Wehen Wiesbaden fuhr am Samstag die ersten drei Punkte der Saison ein. Gegen die Stuttgarter Kickers hieß es am Ende 2.1. Dabei verlief der Start für den SVWW nicht optimal, denn schon nach acht Minute brachte Fennell die Gäste aus Schwaben in Führung. Nach dem Tor blieben die Gäste das bessere Team und ließen kaum Chancen zu – von Wiesbaden kam zu wenig. Erst nach der Pause investierte die Kienle-Elf mehr in das Spiel und kam bereits in der 50. Minute zum Ausgleich: Vunguidica war zur Stelle. Die Hessen spielten nun häufiger mal einen gefährlichen Ball nach vorne und wurden in der 68. Spielminute mit der Führung belohnt: Neuzugang Alexander Riemann verwandelte eine Freistoß aus 24 Metern direkt im Tor. In der Schlussphase warfen die Gäste zwar noch mal alles nach vorne, es blieb aber beim 2:1-Heimsieg des SV Wehen.

Weniger gut verlief der Start für Rot-Weiß Erfurt. Gegen Borussia Dortmund II unterlag RWE mit 1:2. Die Thüringer fanden zunächst zwar gut in die Partie, ließen den vereinzelten Chancen aber keine Taten folgen. So war es der BVB, der kurz vor und nach der Pause einnetzte und den Grundstein für den späteren Sieg. Auf der Seiten der Hausherren konnte Sascha Eichmeier überzeugen, der nach seiner Einwechslung (55.)  in der 73. Minute den Anschlusstreffer erzielte. Danach kam von Erfurt jedoch nicht mehr viel.

Holstein Kiel und die SpVgg Unterhaching trennten sich zeitgleich 0:0.

 

FOTO: Jens Liebsch

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button