Aufsteiger gegen Absteiger: FSV Frankfurt will Aufwind nutzen

Am kommenden Samstag trifft der FSV Frankfurt auswärts auf die Sportfreunde Lotte. Nach zwei gewonnenen Heimspielen in Folge haben die Hessen nun etwas Aufwind, während Lotte nach ihrer Siegesserie am letzten Spieltag gegen Halle 0:2 verloren hat und auf Tabellenrang 2 gerutscht ist.

Coach Vrabec ist zufrieden

Nach dem schlechten Saisonstart und nur vier Punkten in sieben Ligaspielen hat sich der FSV Frankfurt mit zwei Heimsiegen ein paar kleine Schritte von den Abstiegsrängen entfernt. FSV-Trainer Roland Vrabec hat seiner Mannschaft nach dem 2:1-Heimsieg gegen den VfR Aalen Komplimente ausgesprochen. Vor allem die Mentalität in der zweiten Spielhälfte habe ihm gefallen, nachdem die Spieler zu Beginn der Partie noch kleine Schwächen gezeigt hatten und seiner Meinung nach zu passiv agierten. Auch Torschütze Shawn Maurice Barry zeigte sich nach dem Spiel froh über den Siegeswillen, den der FSV entwickelt hatte, um die drei Punkte zu Hause zu lassen. Um sich von der Englischen Woche etwas erholen zu können, hat Vrabec seiner Mannschaft zwei Tage Regenerationszeit gelassen, um danach gestärkt mit dem Training weitermachen zu können. Adil Chihi, der sich eine Adduktorenverletzung zugezogen hatte, konnte in dieser Woche wieder am Mannschaftstraining teilnehmen und machte einen fitten Eindruck.

Lotte muss auf Stammspieler verzichten

Bei ihrem fünften Heimspiel müssen die Sportfreunde aus Lotte auf ihre Nummer 5 Matthias Rahn verzichten. Der Abwehrspieler hatte sich in der letzten Begegnung seine fünfte Gelbe Karte eingehandelt und muss pausieren. Vielleicht trifft man aber stattdessen auf Marcel Kaffenberger, einen alten Bekannten des FSV Frankfurt. Der ehemalige Spieler des FSV läuft seit dieser Saison bei den Aufsteigern aus Nordrhein-Westfalen auf.

Kaum Verletzungssorgen beim FSV

Nach dem erfolgreichen Spiel gegen Preußen Münster hat Vrabec keine Änderungen am Kader vorgenommen, spielte weiter im 4-4-2 System. Da sowohl der angeschlagene Yannick Stark als auch Kapitän Patrick Ochs wieder voll einsatzfähig sind und die Mannschaft auch sonst von größeren Verletzungssorgen verschont geblieben ist, kann man höchstens von kleinen Änderungen in der Startelf ausgehen. Ob die Bornheimer weiter auf der Erfolgsspur bleiben oder ob Lotte sich von dem kleinen Rückschlag wieder gut erholt hat und zurückschlägt, bleibt abzuwarten.

 

 

   
Back to top button