Arminia: Zwischen Pokalkrimi und Ligaalltag

Wenn Arminia Bielefeld (Tabellenplatz 16) am Samstag bei Werder Bremens Amateuren (20.) antritt, stehen sich zwei Kellerkinder der aktuellen 3.Liga-Saison gegenüber. Während Bielefeld zuletzt den Sprung von den Abstiegsrängen schaffte, bildet Bremen II seit dem letzten Spieltag das Schlusslicht der Liga. Mit einem Sieg könnte der DSC sich weiter Luft im Abstiegskampf verschaffen und die Weihnachtszeit wohl doch noch besinnlich genießen. Dennoch ist Vorsicht geboten. Bremens Amateure konnten unter anderem in dieser Saison gegen die SpVgg Unterhaching und Stuttgarts Amateure überraschend  überzeugen. Zudem steckt Bielefeld ein harter Pokalkampf über 120 Minuten aus dem Westfalenpokalspiel gegen Sportfreunde Lotte in den Knochen.

Moralisch wichtiger Sieg im Westfalenpokal

Arminia konnte am Mittwoch einen glücklichen, aber überaus wichtigen Sieg, im Achtelfinale des Westfalenpokals feiern. Mit 8:7 nach Elfmeterschießen (2:2 nach regulärer Spielzeit) wurden die Sportfreunde aus Lotte in einem wahren Pokalfight besiegt. Moralisch ein absolut wichtiger Sieg für die Elf von Trainer Stefan Krämer. Durch den Sieg konnte Arminia somit die Chance wahren, vorausgesetzt das Finale des Westfalenpokales wird erreicht, auch im nächsten Jahr in der ersten Runde des DFB-Pokales vertreten zu sein. Stefan Krämer, der übrigens erneut im T-Shirt an der Seitenlinie Anweisungen gab, sah ein Spiel „auf des Messers Schneide“. Dennoch sollte es für die Mannschaft sprechen, auch diese Spiele zu gewinnen. Alle Elfmeterschützen des DSC zeigten sich zudem nervenstark und verwandelten. In der regulären Spielzeit trafen Felix Burmeister per Freistoß und Fabian Klos in der Verlängerung für Arminia.

Neue Kräfte mobilisieren

Der DSC musste den Pokalfight gegen Lotte jedoch teuer bezahlen. Alexander Krük, Dennis Riemer und Fabian Klos verließen allesamt angeschlagen den Platz, können am Samstag aber wohl spielen. Definitiv ausfallen werden Routinier Markus Schuler, Tim Jerat und Sevdail Selmani. Dazu sind Tom Schütz und Stefan Ortega Morena fraglich. Schütz, der an einer Beckenprellung leidet, könnte wie im Pokalspiel durch Torschütze Felix Burmeister ersetzt werden. Sollte Ortega nicht spielen können, so würde Krämer wohl auf Patrick Platins zurückgreifen. Platins rettete Arminia mit zwei Glanzparaden in der Verlängerung in das Elfmeterschießen und verhalf Arminia somit in die nächste Runde. Nun gilt es für den DSC die Kräfte nach den packenden 120 Minuten neu zu mobilisieren und den Dreier im Stadion „Platz 11“ einzufahren. Auf der Gegenseite muss Bremens Coach Thomas Wolter neben den Langzeitverletzten Sandro Stallbaum, Aljoscha Hyde und Kevin Knirsch auf Aleksandar Stevanovic und Christian Vander verzichten.

FOTO: www.ostwestfalensgloria.de

   
Back to top button