Arminia Bielefeld schont Kräfte mit souveränem Heimsieg

Der DSC Arminia Bielefeld ist in der 3. Liga im Moment das Maß aller Dinge. Nicht nur neun Siege aus den letzten zehn Ligaspielen zeigen dies deutlich auf, sondern auch noch die Tatsache, dass die Arminia mittlerweile mit neun Punkte Vorsprung auf den Zweiten die Tabelle anführt. Des Weiteren haben die Arminen die beste Offensive der Liga, den besten Torjäger und Vorlagengeber und auch eine der stärksten Defensivreihen. Dies musste am Samstag auch die Spielvereinigung aus Unterhaching leidlich erfahren und mit einer 0:4-Niederlage wieder nach Hause fahren.

Früh die Weichen gestellt

Dabei mussten sich die Bielefelder über die gesamte Spielzeit weit weniger verausgaben als in den Wochen zuvor. In der ersten Viertelstunde spielten die Ostwestfalen den Power-Fußball der letzten Wochen und führten verdient mit 2:0, bei weiteren guten Chancen von Klos und Junglas. Im Anschluss daran schalteten die Bielefelder schon ein bis zwei Gänge zurück und kontrollierten die Partie gegen verunsicherte Gäste. Als dann zum Ende des ersten Durchgangs die Gäste ein wenig mehr Zutrauen bekamen, zogen die Männer von Norbert Meier das Tempo noch einmal kurz an und erhöhten auf 3:0. Nach dem Wechsel plätscherte die Partie förmlich dahin. Die Hachinger wollten eine hohe Niederlage vermeiden und die Bielefelder taten nicht mehr als nötig. So konnten schon früh mit Ulm, Klos und Junglas drei Stammspieler geschont werden und am Ende sprang doch noch das 4:0 durch den eingewechselten van der Biezen heraus.

In der Liga souverän, das "Bonusspiel" vor der Tür

Somit gewann der Spitzenreiter sein Spiel auch verdient mit 4:0. Trainer Norbert Meier gab nach dem Spiel zu, dass man sich die ein oder andere Ruhepause im Spiel gegönnt habe. Damit sparte man sicherlich das ein oder andere Korn für das Highlight im Pokal gegen Werder Bremen. In der Liga scheinen die Blauen aktuell kaum zu stoppen wenn sie ihre Leistungsfähigkeit abrufen. Aus den letzen vier Spielen gab es schon wieder vier Siege und 14 eigene Treffer. Wichtig nach dem Spiel gegen die Oberbayern ist sicherlich, dass sich kein Spieler in der Partie verletzte und somit alle Akteure vom Samstag für die kommende Woche fit bleiben. Die Souveränität und Effektivität mit der die Arminen im Moment auf dem Rasen auftreten spricht von purem Selbstbewusstsein und dennoch wird keiner der Spieler überheblich. Florian Dick freute sich nach dem Spiel einerseits über die "Ochsen" im Angriff der Arminen, die seine Flanken verwerten und auch auf das Spiel gegen die Bremer, die man "sicherlich nicht grade mit 4:0 nach Hause schicken wird", so Dick weiter.

   
Back to top button