Arminia Bielefeld: Großer Andrang auf Pokal-Tickets

Noch sind es rund vier Wochen, bis das DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen Arminia Bielefeld und Borussia Mönchengladbach am 7. oder 8. April angepfiffen wird, doch bereits jetzt wirft die Partie ihre Schatten voraus. Am Montag starteten die Ostwestfalen mit dem Vorverkauf und mussten schnell feststellen, dass das Interesse an den rund 23.500 Karten für den Heimbereich in eine "nicht erwartete Dimension" vorgestoßen war. Selbst beim Pokalspiel gegen Werder Bremen oder dem Relegationsrückspiel gegen Darmstadt 98 sei der Andrang nicht so derart groß gewesen, schreibt der DSC auf seiner Homepage.

Kritik an Umstellung der Vorverkaufs-Regeln

Aus diesem Grund mussten die Bielefelder das Vorverkaufsmodell umstellen. Statt je zwei Karten pro Mitglied und pro Dauerkarte, erhält jedes Mitglied und jeder Dauerkarten-Inhaber zunächst nur eine jeweils eine Karte. Dieses Modell gewährleiste, "dass jeder Dauerkarteninhaber und jedes Mitglied bis zum Ende des exklusiven Vorverkaufs am 17. März (Dienstag)  garantiert mindestens ein Ticket erhält." Bei vielen Fans des Tabellenführers wurde dieses Vorgehen jedoch kritisiert. Auf der Facebook-Seite der Arminia sammelten sich unter dem entsprechenden Post über 300 Kommentare. Viele Fans befürchten nun, dass sie alleine ins Stadion gehen müssen. Eine verständliche Sorge, doch angesichts der scheinbar riesigen Kartennachfrage scheint es nur fair, möglichst vielen Dauerkarteninhabern und Mitgliedern ein Besuch des Spiels zu ermöglichen.

 

   
Back to top button