Am längeren Hebel #22: Quo vadis 3.Liga !?

Hebel macht Urlaub, Ertl übernehmen Sie! – und damit herzlich Willkommen zu Ausgabe 22, der Schnapszahlausgabe. Ich habe in der vergangenen Ausgabe einen Gast-Autor gesucht und gefunden. Warum gerade er? Er wollte auch einmal „zerrissen“ werden. Da konnte ich nicht nein sagen, hat er mich noch eine Woche zuvor in einem Kommentar zerrissen. Heute sitzt, also Boris Ertl Am Längeren Hebel, der aber für sich selber sprechen kann. (Aber da dies immer noch meine Kolumne ist, werde ich ihn ab und an unterbrechen.)

Nach der Saison ist vor der Saison

Hallo liebe liga3-online.de-Gemeinde, mein Name ist Boris Ertl, ich bin 31 Jahre alt und vergeben. Meine  Lieblingsvereine sind der SV Darmstadt 98, sowie der SSV Reichenbach 1910, ein C-Ligist. Meine Hobbies sind Grillen, Lesen, Fußball aktiv und passiv und Eishockey – nur passiv. Los geht es: Die abgelaufene Saison ist gerade erst beendet und schon steht alles im Zeichen der 3.Liga-Saison 2013/2014. Für die neue Saison gibt es viele spannende Fragen, die uns in den nächsten Wochen beschäftigen werden. Wie viele Teams gehen an den Start? Welche Teams werden das sein? Werden die neuen Teams einschlagen? Welches Team verstärkt sich am besten? Und viele viele mehr…

19 oder 20 Teams?

Doch der Reihe nach: Die primäre Frage dürfte sein, wie viele Mannschaften nächste Saison an der 3.Liga teilnehmen. Die Frage stellt sich seit dem bekannt wurde, dass der OFC  keine Lizenz für die 3. Liga erhält. Zwar rückt für die insolventen Offenbacher pikanterweise deren Erzrivale Darmstadt 98 nach, da aber auch der MSV Duisburg keine Lizenz für die 2. Liga erhalten hat, bleibt der schon als „Neu-Drittligist“ feststehende SV Sandhausen in der 2. Liga. Ein Platz ist derzeit also unbesetzt. Diesen Platz könnte nun eben jener MSV Duisburg einnehmen. Es bleiben aber enorme Zweifel, ob ein Verein (der mit Fernsehgeldern im mittleren siebenstelligen Bereich seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht nachweisen konnte) eben jenen Nachweis in der 3. Liga erbringen kann, wo lediglich mit 711.000,- € an TV-Geldern gerechnet werden kann. Sollte den Meidrichern die 3.Liga-Lizenz nicht erteilt werden, würde die 3.Liga also erstmals in ihrer Geschichte mit 19 Teams an den Start gehen. Für die übrigen Drittligisten dürfte dieser Punkt nicht ganz uninteressant sein, da man ggf. mit einem Heimspiel weniger planen müsste und sich gleichzeitig die Frage stellt, ob sich diese mögliche Änderung auch auf die TV-Gelder auswirkt.

Die Neuen in der Liga –  RB Leipzig, SSV Jahn Regensburg, SV Elversberg, Holstein Kiel

In der Saison 2013/2014 dürfen wir zwei absolute Neulinge in der 3.Liga begrüßen. In der Aufstiegsrelegation setzte sich der SV Elversberg gegen den Nachwuchs von 1860 durch. Es wird interessant sein, wie sich dieser Verein aus der 13.000-Seelen-Gemeinde in der 3. Liga schlagen wird. Eine Auswärtsreise sollte die Kaiserlinde jedenfalls für jeden Fan wert sein. Der zweite absolute Neuling sind die Roten Bullen aus Leipzig. Seit Jahren hat man in Leipzig vergebens versucht den Aufstieg in Liga 3 zu meistern. Auch in dieser Saison wäre die Mission Aufstieg beinahe gescheitert, doch letztlich konnte man sich nach Verlängerung gegen die Sportfreunde aus Lotte durchsetzen. Das offizielle Vereinskürzel RB steht für RasenBallsport. Viele skeptische Fans der 3.Liga sehen in RB aber eher die Abkürzung für Rollerball, einem Science Fiction-Kracher aus dem Jahre 1975. Die Handlung dieses Films weist zumindest einige Parallelen zu dem vom Energy-Drink-Konzern gesponserten Verein auf. Es wird spannend sein, wie die Fans der sogenannten Traditionsvereine auf das Team von RB Leipzig reagieren werden. Bei aller Kritik sollte man aber auch bedenken, dass auch diese Traditionsvereine  auf Gönner aus der Industrie und auf sogenannte Event-Fans angewiesen sind. Es wird noch reichlich Gelegenheit geben über diese Thematik zu diskutieren. Jedenfalls wird man diesen Verein aufgrund seiner finanziellen Möglichkeiten auf der Rechnung haben müssen.

RB macht mir jetzt schon Spaß und die sind noch nicht einmal in der Liga. Wir haben ja schon ordentlich Feuer dafür bekommen, dass wir den Leipziger Klub für RasenBallsport zu ausführlich thematisierten. Skeptisch ist nett ausgedrückt, Herr Ertl. Der Rollerball-Vergleich interessiert mich ja brennend. Dafür dürfen Sie sich etwas anhören – Willkommen in meiner Welt!

Nach nur einem Jahr kommt der Jahn aus Regensburg als abgeschlagener Tabellenletzter der zweiten Liga zurück in Liga 3. Beim Jahn darf man gespannt sein, ob Sie direkt wieder in der Spitze der Liga mithalten können und ob Sie sich in der zweiten Liga zumindest finanziell gesund gestoßen haben. Die kleinen Skandälchen um die nicht gezahlten Stromrechnungen sind noch gegenwärtig. Aus dem hohen Norden hat sich Holstein Kiel den Startplatz für die 3.Liga erkämpft. Klar und deutlich setzten Sie sich in der Relegation gegen den KSV Hessen Kassel durch. Das Team um Torjäger Marcel Schied wird sich sicherlich in der 3.Liga etablieren wollen, musste aber schon direkt nach dem Aufstieg einen herben Rückschlag einstecken: Aufstiegs-Coach Thorsten Gutzeit legte sein Amt überraschend aus persönlichen Gründen nieder.

Das Transferkarussell

Auch hier gibt es eigentlich nichts Neues zu vermelden. The same procedure as every year. Die Saison ist kaum beendet, schon ist der Rummelplatz für die Fußballprofis, sportlichen Leiter und Spielervermittler eröffnet. Üblicherweise hat derjenige die meisten Fahrten auf dem Karussell, der das meiste Taschengeld von seinen Sponsoren in die Hand gedrückt bekommt. Doch dieses Jahr scheint sich dies ein wenig zu ändern. Hansa Rostock und der VFL Osnabrück haben bereits angekündigt, dass man den Gürtel etwas enger schnallen müsse. Auch andere Vereine wie Erfurt und Burghausen erhielten die Lizenz erst nach einer etwas längeren Zitterpartie. Als Konsequenz daraus wird man sich wohl von einigen Leistungsträgern trennen müssen und diese durch günstigere Talente ersetzen. Die Aufsteiger aus der Regionalliga werden versuchen sich mit dem ein oder anderen gestandenen Spieler zu verstärken um für das höhere sportliche Niveau in der neuen Liga gerüstet zu sein. Teams wie die Stuttgarter Kickers und der SV Darmstadt 98 werden sich personell verstärken wollen, um nicht wieder bis zum letzten Saisonspiel (und darüber hinaus) um den Klassenerhalt zittern zu müssen. Auch Heidenheim und Preußen Münster werden ihre Schlüsse aus dem knapp verpassten Aufstieg ziehen und sich gezielt verstärken, um den entscheidenden Schritt in Liga 2 machen zu können. Uns allen wird also ein heißer Transfersommer bevorstehen.

Quo vadis 3.Liga – Ist der DFB lernfähig?

Die nächste Saison dürfte eine entscheidende Saison für die 3.Liga werden. Die abgelaufene Saison darf man durchaus als bisherigen Tiefpunkt in der Geschichte der 3.Liga ansehen. Die Querelen um Alemannia Aachen sorgten von Beginn an für negative Schlagzeilen und Ungewissheit. Wird das Insolvenzverfahren noch während der Saison eröffnet oder nicht? Sind Ergebnisse am Ende der Saison etwas wert? Daneben noch das unwürdige Spektakel um Lizenzen am Ende der Saison. Wer vermag der Öffentlichkeit den Sinn und Zweck der Relegationsspiele zwischen Dresden und Osnabrück zu erklären? Ist es wirklich logisch, dass Dresden diese Spiele austrägt, wenn nach dem Lizenzentzug für den MSV Duisburg der Klassenerhalt von Dresden ohnehin festgestanden hat und der eigentliche Relegationsteilnehmer der SV Sandhausen gewesen wäre, der nun aber ohne Relegationsspiel die Klasse gehalten hat? Ist ein Lizenzierungsverfahren sinnvoll, wenn Alemannia Aachen nach intensiver Prüfung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit die Lizenz erteilt wird und der gleiche Verein bereits nach wenigen Spieltagen finanziell „Land unter“ meldet? Fans und Medien wird durch solche Vorkommnisse nicht gerade Appetit auf die 3.Liga gemacht. Was spricht dagegen, dass Lizenzierungsverfahren bereits im März/April abzuschließen, damit es am Ende der Saison wieder einen echten Auf- und Abstiegskampf gibt? Was spricht dagegen ein besseres Lizenzierungsverfahren einzuführen, um Fälle wie Alemannia Aachen von vornherein zu unterbinden? Man kann es sich nur wünschen, dass der Verband aus den Fehlern der abgelaufenen Saison lernt, aber am längeren Hebel sitzt in diesem Fall der DFB.

 

„stay tuned“ – auf eine spannende Sommerpause und eine interessante Saison 2013/2014

Ganz schöne viele Fragen, Herr Ertl. Und nach Ihnen sitzt nun also auch der DFB am Längeren Hebel? Ich wollte Urlaub, keine Kündigung.  Und meine Grußformel haben Sie auch noch geklaut.  Nein im Ernst. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht – ich hoffe die Leser nehmen unseren kleinen Versuch an. Am Ende wird gar noch meine Ablösung gefordert. Für den Inhalt übernehme ich keine Verantwortung, die Meinungen sind nicht die der liga3-online.de-Redaktion. Solche tollen Klausen stehen doch irgendwie unter jedem brisanten Stück. Quatsch: Viele, vielen Dank an Boris Ertl. Sie haben das sehr toll gemacht (ich habe wirklich nicht geholfen) Liebe Leser, zu Ausgabe #23,  einer ganz besonderen für mich, sitze ich dann wieder „Am Längeren Hebel“

   
Back to top button