Aller guten Dinge sind drei – Aachen zu Gast in Burghausen

Am Samstag, den 23.3.2013 um 14:00 Uhr empfängt der SV Wacker Burghausen in der heimischen Wacker-Arena Alemannia Aachen. Das Spiel wird zum dritten Mal angesetzt – die ersten beiden Partien fielen witterungsbedingt aus. Die Partie des 21. Spieltages wurde zum ersten Mal am 8. Dezember 2012 abgesagt. Das Nachholspiel am 12. Februar 2013 geriet zum Politikum, da es ca. zwei Stunden vor Spielbeginn abgesagt wurde. Schiedsrichter Dr. Manuel Kunzmann steckte seinerseits aufgrund der winterlichen Bedingungen im Verkehr fest, sodass eine Absage erst kurz vor Spielbeginn möglich war.

Aachen-Fans werden entschädigt

Die Fans der Alemannia befanden sich zu diesem Zeitpunkt schon in Burghausen und waren verärgert. Die „Interessengemeinschaft der Alemannia Fans“ ging sogar via offenem Brief an den DFB. Nun aber findet das Spiel statt und der SV Wacker kommt den Fans der Alemannia entgegen. Man habe sich mit der „Interessensgemeinschaft der Alemannia Fans“ kurzgeschlossen uns sei so verblieben, dass jeder Aachener Besucher eine „halbe Bier und eine Brotzeit zur Entschädigung bekommt“, so SVW-Pressesprecher Martin Lex. „Da uns keine Schuld trifft, werden wir nichts Großartiges machen“, so Lex weiter.

Zwei Siege sind das Ziel

Burghausen hat aufgrund der Nachholpartien nun drei Heimspiele in acht Tagen. Hierbei sei das Ziel, mindestens zwei Siege zu holen. „Das setzt aber voraus, dass wir gewillt sind, jeden Zentimeter im Stadion umzugraben. Alles andere wäre zum jetzigen Zeitpunkt fahrlässig.“, so Geschäftsführer Florian Hahn. Die Gastgeber aus Burghausen sind nach 29 gespielten Partien auf Platz zehn der Tabelle. Zuletzt mussten die Oberbayern drei Niederlagen in Folge hinnehmen, so wie auch vergangenes Wochenende gegen den 1.FC Heidenheim. In Heidenheim verlor man mit 1:2. Der SVW hat erst einen Sieg in acht Rückrundenpartien geholt und ist muss laut Trainer Donkov „mehr Gier zeigen“. Gierig muss am Wochenende nicht sein: Youssef Mokhtari, der aufgrund einer Schiedsrichterbeleidigung für drei Spiele gesperrt wurde. Ebenso steht dem SV Wacker Innenverteidiger Fabian Aupperle nicht zur Verfügung. Er leidet an einer Meniskusverletzung. Ahmet Kulabas ist nach einer Leistenzerrung fraglich. Heiko Schwarz und Routinier Ronald Schmidt sind indes seit Montag wieder im Training und beschwerdefrei. Kapitän „Jupp“ Cinar spielt trotz eines Nasenbruches wohl mit einer eigens gefertigten Maske.

Burghausen: „schwierige Aufgabe“

Alemannia-Trainer Rene van Eck weiß um die schwierige Aufgabe in Burghausen: „Die spielen eine konstante Saison und sind sehr heimstark“, so van Eck. Die Alemannia hat analog zu Burghausen ebenfalls seit drei Spielen nicht mehr gepunktet. Am vergangenen Spieltag setzte es eine 1:4 Niederlage gegen Preußen Münster. Hinzu kommt ein zwei-Punkt-Abzug aufgrund eines Verstoßes gegen die Lizensierungsrichtlinien. Die Alemannia steht auf dem vorletzten Tabellenplatz mit 25 Punkten aus 28 Spielen. Personell entspannt sich die Lage aber leicht. Armand Drevina und Kristoffer Andersen sind seit Donnerstag wieder im Training. Marvin Ajani und Kazuja Odowara aus der U23 haben sich „ebenfalls für eine Kadernominierung“ empfohlen. Im direkten Vergleich „siegt“ Alemannia, die in neun Spielen viermal, u. a. beim 3:2-Erfolg im Hinspiel, als Sieger vom Platz ging. Drei Aufeinandertreffen endeten unentschieden und zweimal hatte Burghausen gewinnen können. Das Hinspiel gewann,wie erwähnt,die Alemannia am heimischen Tivoli durch Streit (2) und Kefkir. Für Burghausen trafen Josef Cinar und Marco Holz Geleitet wird das Spiel (wie bereits bei den ersten Ansetzungen) von Dr. Manuel Kunzmann sowie seinen beiden Assistenten Moritz Kühlmeyer und Karl Wiatrek.

FOTO: Lennart Ebersbach

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button