Fix: Adriano Grimaldi folgt Gnaase vom KFC nach Saarbrücken

Weiterer Neuzugang beim 1. FC Saarbrücken: Nach Dave Gnaase zieht es auch Adriano Grimaldi vom KFC Uerdingen ins Saarland. Am Dienstag unterschrieb der Stürmer einen Vertrag bis 2023.

Nur 35 Spiele beim KFC

190 Drittliga-Spiele, 55 Tore und 26 Vorlagen: Adriano Grimaldi hat in den letzten Jahren unter Beweis gestellt, dass er über einen guten Torriecher verfügt. Der 1. FC Saarbrücken ist nach Sandhausen, Osnabrück, Münster, 1860 und dem KFC nun seine sechste Station in der 3. Liga. "Mit Adriano erhalten wir einen Stürmertypen, den wir bisher so nicht in unserem Kader hatten", begrüßt Sportdirektor Jürgen Luginger den 30-Jährigen. Grimaldi strahle nicht nur Torgefahr aus, sondern könne auch mit dem Rücken zum Tor agieren und den Ball festmachen. "Er besticht durch ein sehr gutes Kopfballspiel und bringt eine Körperlichkeit mit, die wir insbesondere im Sturmzentrum benötigen", umschreibt Luginger den Neuzugang, der zudem die Erfahrung aus 33 Zweit- und sechs Erstliga-Spielen mitbringt.

Nachdem er für den KFC in den letzten eineinhalb Jahren verletzungs- und krankheitsbedingt nur 35 Partien absolvieren konnte (neun Tore), will er in Saarbrücken nun wieder durchstarten: "Es freut mich sehr, dass es mit dem Wechsel zum FCS geklappt hat. In meiner Karriere habe ich stets nach dem Höchsten gestrebt und genau mit dieser Zielsetzung komme ich nach Saarbrücken. Siege und Erfolge sind meine Triebfeder, sie sind wie eine legale Droge, die glücklich macht und dieses Glück will ich mit dem Team und den Fans erleben und genießen." Sein Plan: "Gemeinsam mit der Mannschaft, mit den tollen Fans, dem Verein und der Region möchte ich ambitioniert in die neue Saison gehen und das Bestmögliche erreichen."

Dafür stehe er jeden Morgen auf und dafür arbeite er hart – "insbesondere nach der längeren Corona-Quarantäne, die meine Familie und ich durchleben mussten", blickt der Stürmer auf die letzten Wochen zurück, als er erst als Kontaktperson in Quarantäne musste, sich dann selbst infizierte und sogar ins Krankenhaus musste. Sein letztes Spiel datiert daher vom 27. März.

Ernst-Transfer wohl vor dem Abschluss

Beim FCS ist Grimaldi nach Nick Galle (Aachen), Justin Steinkötter (Gladbach II) und Dave Gnaase der vierte Neuzugang. Vier bis fünf weitere sollen in den nächsten Wochen folgen, einer von ihnen ist wohl Dominik Ernst vom 1. FC Magdeburg. Laut der "Bild" soll der Wechsel des Verteidigers zum FCS kurz vor dem Abschluss stehen. In Saarbrücken würde es für den 30-Jährigen zu einem Wiedersehen mit Trainer Uwe Koschinat kommen. Unter dem 49-Jährigen spielte Ernst einst für Fortuna Köln (2017-2019) und war als Stammspieler gesetzt.

   
  • Anti Corona

    Wie viel Spieler hat Uerdingen aktuell noch? Reicht es für Kleinfeld?

    • DM von 1907

      Kleinfeld ist kein Thema. Wir stehen gerade mal drei (!) Tage nach Ende der Saison und somit am Anfang des Transferfensters. Und Grimaldi? Sorry, so verletzungsanfällig wie der ist, wird sich seine Körperlichkeit meist auf dem Krankenbett befinden.

Back to top button