Gelingt dem 1. FC Saarbrücken die nächste Pokalsensation?

In dieser Woche steht das Achtelfinale des DFB-Pokals an. Mit dem 1. FC Saarbrücken tritt der letzte verbliebene Drittligist am Dienstag 20.30 Uhr (live im Ticker auf liga3-online.de) gegen eine der derzeit weltbesten Mannschaften an: Borussia Dortmund. Abgesehen von der hervorragenden letzten Spielzeit hat der BVB alleine in den letzten Wochen seine enorme Klasse gezeigt. Unter großem Druck wurde der SSC Neapel in der Champions-League besiegt. Auch in der Liga schickt sich der BVB an, weiterhin fester Bestandteil der Spitze zu bleiben – und das trotz der großen Verletzungssorgen. Doch eben diese nähren nun die leise Hoffnung beim nächsten Gegner, zumindest kein Kanonenfutter zu werden. Zu den Verletzten Neven Subotic, Mats Hummels, Marcel Schmelzer und Ilkay Gündogan gesellten sich am Wochenende noch Sven Bender, Nuri Sahin, Marco Reus und Jakub Blaszczykowsky. Während Reus nach Vereinsangaben mit einem Muskelfaserriss in Saarbrücken ausfallen wird, ist der Einsatz des übrigen Trios noch unsicher. Zur Verletztenmisere erklärte Trainer Jürgen Klopp auf der vereinseigenen Homepage: „Wir sind nett genug, uns auf das Niveau des Gegners runter zu verletzen, sodass es ein ausgeglichener Wettbewerb wird.“

 "Wir gehen ganz sachlich an die Sache heran“

Diesen sieht Saarbrückens Trainer Milan Šašić trotz der Dortmunder Ausfälle dennoch nicht: „Über die Aufteilung der Rollen muss man nicht diskutieren, die Kräfteverhältnisse sind klar. Dortmund ist eine der besten Mannschaften Europas und das bedeutet zugleich der Welt.“ So möchte Šašić das Spiel sachlich angehen und freut sich vor allem für die Fans: „Wir gehen ganz sachlich an die Sache heran. Wir wollen uns als Einheit, als Mannschaft präsentieren und zeigen, dass wir auch Fußball spielen können. Ich freue mich auch für alle Fußballfans in Saarbrücken und unserer Region, dass sie in unserem Stadion so ein Spiel erleben können. Jürgen Luginger darf an dieser Stelle nicht vergessen werden. Er hat es geschafft, mit der Mannschaft in den DFB-Pokal einzuziehen und gegen Bremen zu gewinnen.“

Foto: Flohre Fotografie

 „Ich hoffe, dass es nicht allzu kalt und dadurch noch schwieriger wird.“

Angesichts der begründeten Favoritenrolle des BVB scheint eine erneute Überraschung unwahrscheinlich. Doch Gästetrainer Klopp hat außer des gut gefüllten Lazaretts mit der fehlenden Rasenheizung noch einen weiteren Nachteil für seine Mannschaft benannt: „Hinzu kommt, dass zwei Drittligisten keine Rasenheizung besitzen: unsere U23 – und Saarbrücken. Ich hoffe, dass es nicht allzu kalt und dadurch noch schwieriger wird.“ Doch gerade aufgrund der ausgemachten Widrigkeiten ist anzunehmen, dass der ohnehin hochakribische Klopp seine Mannschaft umso genauer auf den Gegner vorbereiten wird. Entsprechend zielstrebig geht der Trainer die Partie an: „Man soll uns in diesem Spiel zeitnah ansehen, dass wir in die nächste Runde wollen. Mit der Ligazugehörigkeit des Gegners haben wir uns noch nie beschäftigt. Das wird jedenfalls keine leichte Aufgabe.“ Dass der FCS ein unangenehmer Gegner sein kann, bewies die Mannschaft in den ersten beiden Pokalrunden. Um im Achtelfinale das Spiel zumindest offenhalten zu können, werden die Blau-Schwarzen ein weiteres Mal weit über sich hinauswachsen müssen. Dazu wird das Heimpublikum als zwölfter Mann wie schon zuvor unbedingt notwendig sein. Die qualitative Übermacht, welche Borussia Dortmund hat, muss allerdings auch auf den Platz gebracht werden. Der unbequeme Rasen und die Verletztenliste des BVB sind die Faktoren, an die sich insgeheim die leise Hoffnung der Fans auf eine weitere Sensation knüpfen kann.

 

Mögliche Aufstellungen:

1. FC Saarbrücken: Ochs, Stegerer, Knipping, Marque, Falkenberg, Fischer, Hoffmann, Plut, Korte, Ziemer, Deville

Borussia Dortmund: Langerak, Durm, Friedrich, Sokratis, Piszczek, Sahin, Großkreutz, Kehl, Mkhitaryan, Aubameyang, Lewandowski

 

FOTO: Sven Rech

   
Back to top button