Achte CFC-Pleite in Folge! "Das kotzt uns richtig an"

Die Negativserie des Chemnitzer FC hält weiter an. Am Samstag kassierten die Himmelblauen beim 2:3 in Aalen trotz zwischenzeitlicher Führung die achte Niederlage in Folge. Vor allem Torhüter Kevin Kunz war nach Spielende bedient.

"Einfach nur deprimierend"

"Das kotzt uns richtig an", sagte der 26-Jährige bei "Telekom Sport". Was Kunz, der am Samstag trotz der drei Gegentreffer kein schlechtes Spiel machte, meint: Wie so oft in der bisherigen Saison war der CFC gar nicht mal die schwächere Mannschaft, ging aber dennoch erneut als Verlierer vom Platz. "Wir schaffen es einfach nicht, den Laden hinten dicht zu halten", kritisierte Kunz. Auch Trainer David Bergner, der weiterhin auf seinen ersten Sieg in der 3. Liga wartet, musste auf der Pressekonferenz nach Spielende feststellen: "Die Gegentore fallen viel zu einfach. Darüber müssen wir reden."

Besonders ärgerlich: Vorne traf Chemnitz durch Baumgart und Slavov doppelt und drehte das Spiel zwischenzeitlich sogar. Dass die Himmelblauen am Ende dennoch wieder mit leeren Händen vom Platz gingen, sei daher "sehr frustrierend" und "einfach nur deprimierend", fand Kunz klare Worte.

Sieg gegen Jena ist Pflicht

In der Tabelle liegt der CFC nun bereits fünf Punkte hinter dem rettenden Ufer. Sollte Münster am Dienstag im Nachholspiel gegen Erfurt punkten, würde der Rückstand sogar auf sechs Zähler anwachsen. Doch aufgeben will Chemnitz natürlich nicht: "Auf keinen Fall", machte der CFC-Keeper klar und hofft, "dass unsere Mühe auch mal belohnt wird."

Die nächste Gelegenheit dazu bietet das Heimspiel gegen Carl Zeiss Jena am kommenden Samstag. Aufgrund der Tatsache, dass die Thüringer erst ein Auswärtsspiel in dieser Saison gewonnen haben und somit das schwächste Team auf fremdem Platz sind, sind drei Punkte Pflicht. Sonst könnte die Bergner-Elf das rettende Ufer bereits frühzeitig aus den Augen verlieren.

   
Back to top button