Abstiegsduell in Münster: Preußen empfangen Kickers

Wenn der SC Preußen Münster am Samstag (14:00 Uhr, live auf sportschau.de und im Ticker auf liga3-online.de) die Stuttgarter Kickers im heimischen Preußenstadion empfängt, geht es für beide Mannschaften um mehr als nur drei Punkte. Die Preußen, mit gerade einmal 16 Zählern nur auf Rang 17 in der Tabelle, und die punktgleichen, aber drei Tore schlechteren Kickers könnten mit einer Niederlage nicht nur den Anschluss ans gesicherte Mittelfeld verlieren, sondern im schlimmsten Fall sogar punktemäßig von den beiden Schlusslichtern Saarbrücken und Burghausen eingeholt werden.

Preußen droht Sturz auf Platz 18

Eine Niederlage ist also noch weniger erlaubt als ohnehin schon. Preußens Coach Ralf Loose ist sich dieser Situation durchaus bewusst. Er betont seit Wochen, dass es für sein Team in dieser Saison nur noch um den Klassenerhalt gehe. Ob auch alle seine Schützlinge die prekäre Situation begriffen haben, ist dagegen nicht eindeutig zu sagen. Nach einem Zwischenhoch mit acht Punkten aus vier Spielen, darunter zwei 4:0-Erfolgen in Chemnitz und gegen Dortmund, zeigt die Tendenz seit zwei Wochen wieder nach unten. Gegen Darmstadt kassierten die Adlerträger eine bittere, aber dennoch deutliche 4:0-Klatsche, im Heimspiel gegen Hansa Rostock erinnerten sie nicht selten an die blutleeren Auftritte zu Saisonbeginn unter Looses Vorgänger Pavel Dotchev. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt nur noch drei Tore, auf die Rote Laterne gerade einmal drei Zähler. Sollte Münster gegen die Kickers den Platz als Verlierer verlassen, ist der Sturz auf Rang 18 sicher. Da dürfte es Loose beruhigen, dass er zumindest personell aus dem Vollen schöpfen kann. Bis auf den suspendierten Kevin Schöneberg stehen alle Spieler, die zuletzt auch beim deutlichen 10:0-Erfolg im Westfalenpokal gegen Brilon frisches Selbstvertrauen getankt haben dürften, für das Spiel am Samstag bereit. Welcher Elf Loose jedoch vertrauen wird, kann nach den schwachen Auftritten zuletzt nur spekuliert werden. Einzig Daniel Masuch, Jens Truckenbrod, Amaury Bischoff und Matthew Taylor scheinen ihren Startplatz sicher zu haben.

Neuzugang Calamita will „alles in die Waagschale werfen“

Während Preußen Münster zurzeit „nur“ sportliche Sorgen hat, sieht es beim kommenden Gegner auch finanziell derzeit alles andere als gut aus. Gegenüber den „Stuttgarter Nachrichten“ bestätigte Kickers-Präsident Rainer Lorz, dass sein Verein Geldspritzen benötige. Man wolle versuchen, „den sehr großen Kader zu verkleinern“. Gesagt, nicht getan. Schließlich gaben die Blauen erst unter der Woche einen Neuzugang bekannt: Der zuletzt vereinslose Marco Calamita soll die Offensive des viertschlechtesten Angriffs der Liga verstärken. Weil mit Daniel Engelbrecht, Karim Rouani und Marcos Alvarez zurzeit verletzt sind, wird der 30-Jährige gegen Münster auch gleich im Kader stehen: „Ich werde alles in die Waagschale werfen, was ich habe und möchte der Mannschaft helfen“, so Calamita voller Tatendrang. Überhaupt scheinen die Kickers zu versuchen, über den Kampf ins Spiel am Samstag zu kommen. Gegen die trotz kleiner Krise dennoch sehr spielstarken Preußen erwartet Kickers-Coach Horst Steffen „einen richtigen Fight, in dem um jeden Meter gekämpft wird.“

Gegen die seit zwei Spielen ungeschlagenen Kickers wartet auf die Preußen die nächste Hürde. Trotz höherer individueller Klasse wird die Loose-Elf gegen den Gast aus Stuttgart nur eine Chance bekommen, wenn es endlich seine Schwächen in der Defensive und im Spielaufbau in den Griff bekommt. Andernfalls droht dem Vorjahresvierten der nächste Rückschlag und gleichzeitige Sturz auf Abstiegsplatz 18. Ein Szenario, das sich in Münster niemand vorstellen mag…

Voraussichtliche Aufstellungen:

SC Preußen Münster: Masuch – Riedel, Schmidt, Kirsch, Hergesell – Truckenbrod, Kühne – Siegert, Bischoff, Manno – Taylor

Stuttgarter Kickers: Krauss – Gerster, Leist, Stein, Auracher – Leutenecker, Braun, Baumgärtel, Dicklhuber – Müller, Soriano

 

FOTO: Dieter Schmoll

 

   
Back to top button