"Absolut hervorragendes Zeugnis": Rückendeckung für Kleine

Erst zwei Siege, lediglich acht Treffer, schon 25 Gegentore und der letzte Tabellenplatz: Es läuft noch nicht für die SpVgg Bayreuth. An Trainer Thomas Kleine hält der Klub dennoch fest und spricht dem 44-Jährigen das Vertrauen aus.

"Trainer-raus"-Rufe "schwer nachvollziehbar"

Auch wenn im Vorfeld klar war, dass die Premierensaison in der 3. Liga eine schwierige werden würde: Nach einem Drittel der Spielzeit auf Rang 20 zu stehen und bereits vier Punkte hinter dem rettenden Ufer zu liegen, entspricht dann doch nicht ganz den Erwartungen im Vorfeld. Doch an Trainer Thomas Kleine macht Geschäftsführer Michael Born die Misere keineswegs fest: "Der Trainer ist wirklich absolut kein Thema, weil ich sehe, dass die Truppe Woche für Woche exzellent auf den Gegner eingestellt ist und er zusammen mit seinem Team eine super Arbeit macht", macht er im "Kurier" klar. Dass der Trainer schuld sei, wenn die Ergebnisse stimmen, "sehe ich bei uns ganz und gar nicht", so Born, der die "Trainer-raus"-Rufe nach der Partie in Halle als "schwer nachvollziehbar" bezeichnet.

Unantastbar sei der frühere Bundesliga-Spieler zwar nicht, "aber man muss schon auch schauen, wie sind die Bedingungen, was hat der Trainer für Möglichkeiten und was macht er da draus", sagt Born und stellt Kleine sowie einem Trainerteam ein "absolut hervorragendes Zeugnis" aus: "Was die vier Jungs – anderswo sind es sechs bis acht – jeden Tag reißen, davor kann ich nur meinen Hut ziehen. Andere Trainer würden alleine schon wegen der Bedingungen weglaufen."

Born erwartet von den Spielern "deutlich mehr"

Damit der Klassenerhalt gelingt, erwartet der Geschäftsführer von den Spielern "deutlich mehr. Der eine oder andere muss den Schritt noch konsequenter in Richtung Profi-Fußball gehen. Wenn ich sehe, dass in vielen Bereichen immer wieder die gleichen Fehler gemacht werden, obwohl der Trainer das anspricht, dann hat das auch etwas mit Einstellung – oder eben auch Qualität – zu tun".

Mit 1860 München gastiert am Samstag ein absolutes Topteam im Hans-Walter-Wild-Stadion. "Es steht außer Frage, dass die Löwen ganz andere Möglichkeiten haben und eine ganz andere Qualität im Kader. Aber in einem einzigen Spiel kann man das mit einer Topleistung durchaus kaschieren. Die traue ich unserer Mannschaft immer zu", zeigt Born sich zuversichtlich.

   
Back to top button