5 Gründe warum Arminia den SSV Jahn schlägt

Nach der 1:3-Niederlage gegen Sandhausen wollen die Arminen gegen den Tabellendritten aus Regensburg endlich wieder drei Punkte einfahren. Anpfiff ist am Samstag um 14:00 Uhr in der Schüco-Arena.liga3-online.de hat fünf Gründe gefunden, warum die Ostwestfalen einen Heimsieg landen und sich damit endgültig dem Mittelmaß anschließen können.

Grund 1: Auf der Alm gibt es für Gäste wenig zu holen

Aus den letzten sechs Heimspielen holte die Arminia 13 von 18 möglichen Punkten, einzig dem SV Sandhausen musste man sich seitdem geschlagen geben und gegen den VfL Osnabrück spielte man nur Remis. In der Zuschauertabelle sind die Arminen-Fans sogar ein Aufstiegskandidat, da man aktuell den zweiten Platz belegt. Zudem stehen die Fans auf der Südtribüne immer geschlossen hinter ihrer Mannschaft und waren durch die lautstarke Unterstützung maßgeblich an der Serie von fünf unbesiegten Heimspielen auf der Alm beteiligt.

Grund 2: Der Krämer-Bonus

Seit Stefan Krämer als Cheftrainer in der Verantwortung steht gab es erst vier Niederlagen. Die Bielefelder haben sich unter ihrem ehemaligen Co-Trainer zu einer Topmannschaft entwickelt und haben sich von den Abstiegsrängen verabschiedet. Für Samstag fordert Krämer von seiner Mannschaft mehr Zug zum Tor: “Wir werden extrem offensiv agieren und Akzente setzen.” Beim Spielsystem lässt er sich allerdings nicht in die Karten schauen: “Es kommt darauf an, wie man die Positionen interpretiert und nicht, ob auf dem Papier ein oder zwei Stürmer stehen.”

Grund 3: Durch Spielausfall längere gezielte Vorbereitung

Dadurch, dass das Spiel gegen Wehen-Wiesbaden abgesagt wurde, hatten die Bielefelder ein spielfreies Wochenende an dem man sich besonders auf die Partie vorbereiten konnte. Stefan Krämer ärgerte der Spielausfall: “Wir wären lieber im Rhythmus geblieben. Stattdessen haben wir am Samstag zweimal hart trainiert, auch das wird der Mannschaft zugute kommen.” Der Rest der Woche sei aber von extrem hoher Qualität gewesen.

Grund 4: Entspannte personelle Lage

Verletzungsbedingt fällt bei den Gastgebern niemand aus, nur Abwehrspieler Manuel Hornig fehlt wegen einer Gelbsperre und Außenverteidiger Alexander Krük laborierte unter der Woche an einem grippalen Infekt, bekam aber grünes Licht für einen Einsatz. Wieder mit dabei ist Routinier und Kapitän Markus Schuler. Gewinner der Trainingswoche war eindeutig Felix Burmeister, denn er zeigte starke Leistungen in den Einheiten und wird wohl Manuel Hornig in der Innenverteidigung ersetzen. Coach Stefan Krämer kann also fast aus dem vollen Schöpfen.

Grund 5: Regensburger Formtief

Beim SSV Jahn läuft es in der Rückserie alles andere als rund. Aus den letzten drei Spielen holte man nur einen Punkt, außerdem wiegt die Verletzung von Toptorjäger Tobias Schweinsteiger weiter schwer.  Auch hinter dem siebenmaligen Torschützen Michael Klauß steht noch ein kleines Fragezeichen.

FOTO: Micha Korb / www.rwo-fanblock.de

 

   
Back to top button