5 Fragen an den Spieltag: Wer hat die Winterpause genutzt?

Endlich ist die Pause vorbei. Nach wochenlanger Fußball-Abstinenz geht es an diesem Woche wieder los mit den Spielen der dritthöchsten deutschen Spielklasse. Bereits am Freitagabend um 19 Uhr wird das Spieljahr 2014 mit den Partien SV Wehen Wiesbaden gegen den Halleschen FC und VfB Stuttgart II gegen Hansa Rostock eröffnet. Einen Tag später stehen besonders das Derby zwischen Elversberg und Saarbrücken sowie die Begegnung der Preußen aus Münster und Rot-Weiß Erfurt im Fokus. liga3-online.de wirft einen Blick auf die neue Runde und stellt wie immer die zentralen Fragen an den 22. Spieltag.

I. Behebt Sembolo das Hallenser Sturmproblem?

Im Januar verstärkte sich der Hallesche FC mit Francky Sembolo von Zweitligist Arminia Bielefeld. Mit ihm und dem Finnen Timo Furuholm will der HFC endlich den Ruf als zweitschwächster Angriff der Liga loswerden. Dass Sembolo zuvor bei den Arminen wegen seiner geringen Trefferquote in die Kritik geriet, spielt dabei keine große Rolle. Eine Liga tiefer soll der Kongolese wieder zeigen, dass er weiß, wo der Kasten steht. Gegner SV Wehen Wiesbaden war auch in der Pause in sportlich ruhigerem Fahrwasser unterwegs. Neben den wichtigen Vertragsverlängerungen mit Nils-Ole Book und Michael Wiemann verließen Sascha Wolfert und Jeff Gyasi den Verein in Richtung Elversberg. Einziger Neuer ist der Ex-Karlsruher Steffen Haas. Ob er am Freitag bereits spielen darf, steht noch nicht fest.

II. "Shoppingmeister" Saarbrücken direkt erfolgreich?

Die Liste der Neuzugänge beim 1. FC Saarbrücken ist für das Winter-Transferfenster besonders lang. Doch Coach Milan Sasic hat in den letzten Wochen viele neue Namen in das Ludwigsparkstadion gelockt. Spieler mit Erstligaerfahrung wie Juri Judt oder Kevin Pezzoni wechselten zum FCS. Doch neben diesen beiden kamen in der Amtszeit von Sasic zehn (!) weitere Spieler. Da stellt sich die Frage, ob es möglich ist in so kurzer Zeit eine schlagkräftige Truppe daraus zu bilden. Doch auch Gegner und Gastgeber SV Elversberg ist kein Unschuldslamm beim Transferwahnsinn. Nur Marc Gallego verließ den Klub. Ondrej Smetana, Sascha Wolfert, Ricky Pinheiro und Jeff Gyasi sollen allesamt den Offensivgeist vorantreiben. Zudem wechselte Serkan Göcer die Lager. Er ging vom FCS zur SVE. Es wartet eine brisante Partie im ausverkauften Elversberger Stadion an der Kaiserlinde.

III. Bläst Münster gegen Erfurt zur Aufholjagd?

Obwohl es die Tabelle nicht direkt zeigt, gehört der SC Preußen Münster (11.) zu den spielerisch am besten besetzten Mannschaft der Liga. Das will der SCP in der bevorstehenden Restrunde auch endlich unter Beweis stellen. Die Einkäufe Marco Pischorn und Soufian Benyamina heben die Qualität der Preußen noch einmal an. Deshalb will Münster gegen Erfurt anfangen Punkte zu sammeln. Rot-Weiß Erfurt verstärkte sich in der Pause ebenfalls namhaft. Neben dem viel diskutierten Transfer von Carsten Kammlott an seine alte Wirkungsstätte unterschrieb Christopher Drazan vom 1. FC Kaiserslautern einen Leihvertrag im Steigerwaldstadion. Nur drei Punkte trennen RWE vom Relegationsrang – daran will Coach Walter Kogler anknüpfen.

IV. Heidenheim schon der FC Bayern der 3. Liga?

Parallelen sind zweifelsohne vorhanden. Sowohl der FC Bayern München als auch der 1. FC Heidenheim stehen souverän an der Spitze ihrer Liga. Mit zwölf Punkten auf einen Nichtaufstiegsplatz ist die Heidenheimer Situation gar noch komfortabler. Dennoch haben es beide Teams nicht geschafft ihre Generalprobe vor dem Start erfolgreich abzuschließen. Die Münchener verloren blamabel bei RB Salzburg (0:3) und der 1. FC Heidenheim musste sich Regionalligist Fortuna Düsseldorf II 0:1 geschlagen geben. Dennoch kein allzu großer Grund zur Sorge. Bislang marschierte das Team von Frank Schmidt durch die Liga. Einzig der Chemnitzer FC dürfte am Samstag etwas gegen die Fortsetzung der Erfolgsserie haben. Um nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten, hat der CFC einen Punktgewinn auch bitter nötig.

V. Bringen Kiels Neuzugänge auch neuen Schwung?

Dreimal hat Holstein Kiel auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Neben Mikkel Vendelbo und Kevin Schulze schloss sich auch der finnische Nationalspieler Mika Ääritalo dem Team von Trainer Karsten Neitzel an. Mit diesem Aufrüsten soll der KSV auf einen bevorstehenden Abstiegskampf vorbereitet werden. Ebenfalls dort vertreten sein werden die Stuttgarter Kickers. Nur ein Punkt trennt den SVK von den Kielern in der Tabelle. Umso wichtiger ist es für beide Seiten einen guten Start ins neue Jahr zu erwischen. Auf eine chronische Stuttgarter Auswärtsschwäche können die Holsteiner nicht mehr hoffen. Am 21. Spieltag sicherten sich die Blauen aus Degerloch einen Erfolg bei RW Erfurt. Zuvor gewann die Steffen-Elf nur im heimischen Gazi-Stadion an der Waldau.

FOTO: Dieter Schmoll

 

FOTO: 

   
Back to top button