4:0! Chemnitz führt Cottbus vor und macht großen Sprung

Der Chemnitzer FC ist weiter im Aufwärtstrend: Am Abend setzten sich die Himmelblauen im Nachholspiel des 22. Spieltages deutlich mit 4:0 gegen Energie Cottbus durch. Fink (26.), Frahn (55. / 86.) und Baumgart (62.) erzielten die Treffer gegen über weite Strecken harmlose und schwache Cottbuser. Nach dem zweiten Sieg innerhalb von fünf Tagen macht der CFC in der Tabelle drei Plätze gut und liegt nun drei Punkte vor der Abstiegszone.

Cottbus ohne echte Torchance im ersten Durchgang

Chemnitz legte entschlossen los und kam bereits in der Anfangsphase einige Mal vor das gegnerische Tor. Gefährlich wurde es dabei zwar nicht, dafür stimmte aber der Einsatz. Die erste gute Möglichkeit hatte Baumgart dann nach 15 Minuten, freistehend vor dem Tor schlug er jedoch ein Luftloch. Dennoch blieb der CFC nun am Drücker, Cottbus wiederum tat sich schwer und ließ die nötigen Ideen im Spielaufbau vermissen. Nach einer kleinen Rudelbildung an der Seitenlinie (19.) hatte Danneberg das 1:0 für die Himmelblauen, die in Textmarker-Grün spielten, auf dem Fuß, scheiterte mit einem Distanzschuss jedoch am starken Torhüter Daniel Lück (23.). Drei Minuten später konnten die CFC-Fans im Stadion an der Gellertstraße die verdiente Führung ihrer Mannschaft feiern. Nach einer Ecke von Türpitz verlängerte Dem den Ball auf Fink. Dieser stand am zweiten Pfosten vollkommen frei und netzte aus spitzem Winkel zum 1:0 ein. Chemnitz wollte nun mehr und hatte in Minute 31 die nächste gute Chance, Lück war nach einem Schuss von Türpitz aber zur der Stelle. Auf der anderen Seite trauten sich die Lausitzer nun nach und nach aus der Deckung und hatten über Kauko (34.) und Zeitz (37.) erste kleine Annäherungsversuche. Da diesen Chancen jedoch nicht sonderlich gefährlich waren und beide Teams zum Ende der ersten Halbzeit das Tempo rausnehmen, blieb es nach 45 Minuten bei der 1:0-Führung des Chemnitzer FC.

Frahn trifft doppelt – Cottbus weiter schwach

Die zweite Halbzeit begann Cottbus druckvoll, nennenswerte Strafraumszenen blieben zunächst aber aus. Stattdessen hatte Chemnitz in Person von Danneberg nach 54 Minute die große Chance auf das 2:0, stand beim Freistoß jedoch im Abseits. Sekunden später war beim Zuspiel von Fink auf Frahn dann alles regelkonform: Der Winter-Neuzugang war frei durch und erhöhte auf 2:0. Energie zeigte sich davon jedoch nicht sonderlich beeindruckt: Schon drei Minuten später hatte Möhrle die Riesenchance zum Anschluss, setzte einen Kopfball aber neben den Kasten. In Minute 59 brachte Breitkreuz den Ball im Tor unter, jedoch verwehrte Schiedsrichter Osmers dem Treffer aufgrund eines Foulspiels die Anerkennung. Während Cottbus noch mit der strittigen Entscheidung haderte, machte Chemnitz kurz danach alles klar: Über Fink und Türpitz kam der Ball zu Tom Baumgart, der aus kurzer Distanz nur noch zum 3:0 einschieben musste (61.). In der Folge kam der Spielfluss aufgrund einiger Wechsel und Fouls etwas ins Stocken, der Stimmung auf den Rängen tat dies jedoch keinen Abbruch. Insgesamt war das Tempo nun aber raus, von Cottbus ging kaum noch Gefahr aus. Neun Minuten vor dem Abpfiff hatte Baumgart den nächsten Treffer auf dem Fuß, scheiterte aber im letzten Moment an Szarka. Wenig später sollte das 4:0 aber doch noch fallen: Daniel Frahn nutzte eine Unachtsamkeit in der Cottbuser Hintermannschaft und ließ Lück im Anschluss keine Chance (86.). Chemnitz spielte sich nun einen Rausch und hatte durch Dartsch noch die Möglichkeit zum 5:0, der Ball kullerte aber knapp vorbei (89.). So blieb es am Ende beim deutlichen 4:0-Erfolg der Himmelblauen, die in der Tabelle einen großen Sprung machen. Cottbus hingegen muss eine herbe Pleite im Abstiegskampf hinnehmen.

 
Back to top button