4.000 Fans feiern FCM-Aufstieg – Block U bleibt fern

Einen Tag nach dem letzten Drittliga-Heimspiel gegen den Chemnitzer FC feierten am Sonntagmittag rund 4.000 Fans vor dem Rathaus den Aufstieg des 1. FC Magdeburg. Dass deutlich weniger Menschen kamen als erwartet, lag am Boykott von Block U.

"Peinliche Veranstaltung"

Als der FCM vor drei Jahren in die 3. Liga aufstieg, verwandelten über 10.000 ekstatische Fans den Rathausplatz in eine große Partymeile. Drei Jahre später ergab sich ein anderes Bild, dieses Mal fanden sich überwiegend Familien auf dem Alten Markt ein. Der Grund: In Folge der Ausschreitungen am Hasselbachplatz nach dem Aufstieg vor zwei Wochen hatte Oberbürgermeister Lutz Trümper ein Alkoholverbot verhängt und verschärfte Sicherheitsbestimmungen angeordnet. So blieb die aktive Fanszene um Block U den Feierlichkeiten am Sonntag fern, in den sozialen Netzwerken war anschließend von einer "peinlichen und leidenschaftslosen Zirkusveranstaltung" zum "Fremdschämen" die Rede. Die Mannschaft habe etwas "besseres verdient", so der Grundtenor. Trümper selbst kam dagegen zu einem ganz anderen Fazit: "Tausende Fans rund um das Alte Rathaus haben bewiesen, wie friedlich und gebührend sie unseren Verein feiern können. Das waren heute viele unvergessliche Augenblicke und eine unbeschreibliche Stimmung."

"Wir bedanken uns bei allen"

Die Spieler um Kapitän Marius Sowislo ließen sich von der überschaubaren Kulisse derweil nicht beeindrucken. Nach der Ankunft im Rathaus trugen sie sich zunächst in das Goldene Buch der Stadt ein. "Wir bedanken uns bei allen, die die Mannschaft begleitet haben und den Weg mitgegangen sind", sagte Sowislo. "Es war in den vergangenen Jahren nicht immer einfach. Aber wir haben gemeinsam den Weg bestritten." Als die Mannschaft kurz danach den Rathausbalkon betrat, wurde es auf dem Alten Markt lauter. Sekt- oder gar Bierduschen waren auf dem Balkon zwar nicht erlaubt, auf der Bühne floss später dann aber doch Alkohol. Wirklich ausgelassen war die Stimmung – im Gegensatz zu 2015 – allerdings nicht.

Fanfeier am kommenden Samstag

Das dürfte am kommenden Samstagabend anders sein. Wenn die Mannschaft vom Auswärtsspiel in Lotte zurückgekehrt ist, wollen die Fans dem Team an der MDCC-Arena einen frenetischen Empfang bereiten. Kurios: Nach Lotte werden den FCM wohl mehr Fans begleiten, als den Aufstieg am Sonntag am Rathaus gefeiert haben.

Die Aufstiegsfeier in Fotos:

[smartslider3 slider=25]

 

   
  • Max Tut

    Ich bin zwar Fan eines anderen Vereins, aber dieses Thema betrifft nicht nur Magdeburg! Man sollte auf keinen Fall, die Fans, die für den Verein das letzte Hemd geben würden, durch solche Verbote verprellen! Bierausschank hätte bestimmt nicht geschadet, zumal ja ein Hersteller auch Hauptsponsor ist! Und wenn man sich solche Feiern wie am Sonntag auch noch schön redet, dann wird das Ganze noch peinlicher und das bleibt in der Fussballszene in ganz Deutschland haften ;)!

  • Sterneneisen

    Derjenige, der nur Spaß hat, wenn er Alkohol trinkt, ist in meinen Augen zu bemitleiden. Ich kann mich auch nüchtern freuen (und ein großer Teil der Menschheit ebenso). Ob ein Boykott Sinn macht oder nicht, ist unrelevant. Jeder kann gegen irgendetwas protestieren, zumindest hier in DE.

  • Sven Ritoff

    Ich war 2015 auf dem alten Markt. Ja, dort wurde Alkohol ausgeschänkt und getrunken und es war laut und es wurde gesungen und gehüpft. Und nein, es gab während dieser fantastischen Feier, bei denen alle ihren Spaß hatten, keine Ausschreitungen, keine Gewalt und keine zerschlagenen Scheiben oder zerstörten Geschäfte.
    Es war laut und die Mannschaft auf dem Balkon hat ein Übriges dazu beigetragen, dass es nicht leiser wurde.
    Das, was gestern ablief, war wie Pusteblumen- oder Drachenfest und keine Aufstiegsfeier, die, das sei an dieser Stelle angemerkt, sowieso verfrüht war, weil nächste Woche noch ein Spiel stattfindet. Es gebietet der Respekt vor dem Gegner, dass die richtige Feier erst hinterher stattfindet.
    Die Veranstaltung gestern diente der Befriedigung der Eitelkeit des Bürgermeisters, der nächste Woche im Urlaub ist. Man hätte die Eintragung ins goldene Buch der Stadt vornehmen können, eine Kamera vom MDR dabei und gut wäre es gewesen.
    Und warum das Alles? Grund war doch nur, dass nach dem Spiel gegen Fortuna Köln eine geringe Anzahl von Chaoten und Idioten glaubten, die Dunkelheit der Nacht für eigene Zwecke nutzen zu können.

  • TutnixzurSache

    Es ist doch gar nicht das Problem mit dem Alkohol, der Pyro oder sonstwas.
    Was viel eher den Anschein hat ist die gewollte Reglementierung, alles hat nach genauer Linie zu funktionieren und abzulaufen. Schwarzweiß-Denke, nichts anderes.

    Argumente wie: 'Die Jugend säuft sinnlos, die gab es noch gar nicht, als wir auf dem Acker standen' oder 'Pyro ist dumm' oder sonstwas sind in meinen Augen lediglich Ausflüchte. Subjektiv betrachtet denn: Meine Meinung muss nicht konform mit der Euren sein. Es steht jedem das Recht der freien Meinungsäußerung zu, solange niemand anderes dabei beleidigt etc. wird. Steht im Grundgesetz verankert. Wollen ja alle so nach Recht und Regel.

    Wenn ich sehe, wieviele Alte genauso vollkommen sinnlos voll wie die Eimer den Bürgersteig entlangstolpern, ist das Argument Alkohol eher schwach. Pyro ist ein kontroverses Thema und bedarf keiner erneuten Diskussion.

    Am Hassel lag es nicht am Überfluss vom Alkohol, eher an dem Gewaltpotential aller Seiten durch aufgestaute Frustration. Zumal es doch tatsächlich diverse Gruppierungen geschafft haben, sich da unter zu mischen. Wieviele Menschen waren insgesamt da und wieviel sind da aus der Reihe getanzt?
    Der Prozentsatz liegt bei hypothetischen 10.000 Besuchern gegenüber von 150 Randalieren wo? Mathematik und Logik sind ganz einfach. p = W*100/G

    Wegen 1,5 % werden tausend andere potentiell in ein Raster geschoben. Ganz toll.
    Wer nicht mir ist, ist automatisch gegen mich. Gabs zu Pharaonenzeiten schon (oder weit vorher) und ist kein direktes MD-Problem, wie gern kokettiert wird. Geschichte kann einiges lehren.

    Ich kann schon verstehen, dass sich die Menschen nach Massregel sehnen, hatten wir ja jahrelang, ob zum Kaiserreich, 1933-45, 1949-1989… jetzt eben wieder, es merkt halt nicht jeder.
    Und im halbwegs anonymen Internet kann sich nunmal jeder profilieren, wie er, sie, es lustig ist, mich eingschlossen.
    Ein gewisses Maß an Selbstreflektion kann Wunder bewirken, mh?

  • Wolf Land

    Überschaulich?
    Das waren mehr Fans als so mancher Verein in der 3.Liga bei einem Spitzenspiel ins Stadion bekommt.
    Alkoholverbot? Richtig!

    Was vergessen wird:
    Block U macht tolle Stimmung…
    ABER: Wir, die mittlere Generation tragen den Verein finanziell.

    Und als ein großer Teil der "Ich will saufen Fans" noch in den Windeln lagen (wenn überhaupt), standen wir mit einigen Dutzend Leuten (ich auch) im Regen und feuerten den FCM auf irgendeinem Acker an.

    WIR sind der FCM, nicht jene die Besoffenheit als Lebensinhalt propagieren.

    • Schwarz-Blau

      Respekt und Anerkennung für diese Worte.Macht Magdeburg ein Stück wieder symphatischer

  • schleppel12

    Ja mein Gott. Gab es halt einmal Familientag mit dem Bürgermeister und einmal Empfang am Stadion mit den restlichen Fans. In Magdeburg ist halt alles ein bisschen größer als bei anderen Drittligisten und man braucht zwei Empfänge. ;)

  • BW FCM

    An Schwarz blau….Pader was noch mal?????
    Und Phillip. …..weinst du eigentlich viel? ???

    • Schwarz-Blau

      Sag ich schon immer,Leute, investiert in Bildung.Auch wenn es bei manchen Zeitgenossen Unsummen kosten wird!!!!

      • BW FCM

        Und das von dir??

  • Schwarz-Blau

    Meinen Respekt haben diese 4000 Anhänger, die auch ohne Alkohol,Randale, Phyro und ähnlichen Ihre Mannschaft friedlich feiern.Mal schauen, wie die Kritiker dieser Aktion am nächsten Wochenende sich so verhalten.Obwohl, mit 28 verletzten Polizeibeamten vom Aufstiegstag liegt die Messlatte schon recht hoch.

    • blauWeißerBREMER

      Die "Randale" hatte nichts mit den Fans oder Ultras zu tuen! Zum Fußball gehört ein Bier genauso dazu, wie zum Volksfest das "Volk" oder zum Sommerurlaub die Sonne…

      • Sportfreund

        Warum gehört zum Fußball ein Bier? Ich trinke z.B. keinen Alkohol und gehe seit 1965 zum FCM. Also seit seiner Zeit, wo an Dich noch nicht zu denken war und Dein Erzeuger vermutlich noch in den Windeln lag.

      • Philipp Schramm

        Ich trinke zwar auch gerne das eine oder andere Bier, aber wenn es keinen Alkohol gibt, ist das für mich noch lange KEIN Grund, einer Feier fern zubleiben.
        Ich kann auch ohne Alkohol ausgelassen feiern.

      • Salt Lake City Crew

        Du und ein paar Bier, du Lutscher verträgst doch nicht Mal ne 3,5% Milch ? Schrammi soviel wie du hier unter unsere Artikel postest, könnte man denken du bist FCM Fan…dein Leben wird doch bald gar kein Sinn mehr haben wenn wir hier weg sind oder? Was machst du dann mit der ganzen freien Zeit? Oder verfolgst du uns dann in Liga 2 ?

      • Philipp Schramm

        Ich bin zwar HFC-Fan, interessiere mich aber auch allgemein für Fußball. Und da ich Ossie bin, verfolge ich auch manch anderen Verein, wie er denn abschneidet.
        Was Alkohol trinken angeht, ich vertrage schon einiges. Aber um schön und ausgelassen zu feiern, muss dieser nicht in Strömen fließen. Ich kann auch sehr gut ohne Alkohol meinen Spaß haben.

      • Schwarz-Blau

        Uneingeschränktes Ja, wenn man mit Alk in der Birne nicht zu Lasten Dritter(Polizei,Sachbeschädigung u.ä.) ausrastet.Der Bürgermeister kennt seine Pappenheimer wohl und hat die sichere Variante gewählt.Auch dafür habe ich Verständnis

  • Philipp Schramm

    Diese 4000 Leute haben bewiesen, das zum Feiern nicht unbedingt Alkohol fließen muss.

    • Detlef Heins

      hatte mit feiern nicht viel zu tun, eher eine Art Präsentation mit Animation

  • Doppelherz

    Ist schon sehr anmaßend, dass im Fußball einige bestimmen wollen, was cool oder halt "peinlich" ist- und jaa(bevor es wieder hagelt) auch in Halle ist das so!

    • Sportfreund

      Richtig, das Traurige daran ist, dass sich viele von einigen Selbstdarstellern vorschreiben lassen, was sie zu machen bzw, nicht zu machen haben. Dieser Block U ist überbewertet.

    • Salt Lake City Crew

      Wieso" bestimmten wollen"? Sie haben lediglich ihre Meinung dazu geäußert und beschlossen fern zu bleiben, mehr nicht. So ist das halt wenn man ehrlich sagt was man denk macht man sich nicht nur Freunde.

  • Swen Freude

    einfach nur schade

Back to top button