3:3 zwischen Duisburg und Saarbrücken – SCP feiert 4:0-Heimsieg

Mit gleich zehn parallelen Spielen bot die 3. Liga am Samstag wieder einiges an Spannung. Der MSV Duisburg und der 1. FC Saarbrücken trennten sich 3:3, Heidenheim besiegte Erfurt mit 2:1, Rostock verlor bei den Stuttgarter Kickers mit 0:2, Kiel und Osnabrück trennten sich 1:1 und Münster feierte einen 4:0-Heimsieg. Zunächst der Blick nach Duisburg: Der MSV Duisburg fand schnell in das Spiel und ging bereits in der achten Minuten durchaus verdient in Führung. Michael Gardawski kam über den linken Flügel nach vorne, legte dort auf Kingsley Onuegbu ab, der aus rund acht Metern nur noch einschieben musste. Die Duisburger blieben das bessere Team und gewannen vor allem im Mittelfeld viele entscheidende Zweikämpfe. In der 20. Minute gab es dann auf beiden Seiten jeweils eine Großchancen zu verzeichnen: Erst scheiterte Sascha Dum auf Seiten der Duisburger an Timo Ochs, dann ging ein Schuss von Ziemer nur knapp vorbei. Der FCS wachte nun auf und hatte in der 26. Minute die Riesenchance zum Ausgleich, doch Ziemer scheiterte freizulaufend auf Ratajczak am selbigen. Besser machte es wenige Zeigerumdrehungen später der MSV Duisburg, der nach einem erneuten Tor von Kingsley Onuegbu auf 2:0 erhöhte. Erneut zeigte sich der Top-Goalgetter der Zebras gedankenschneller als die FCS-Abwehr und konnte so sicher einschieben.

Vier Tore im zweiten Abschnitt

Nach der Pause gingen die Saarbrücker deutlich entschlossener in die Partie und kamen bereits in der 49. Minute zum Anschluss. Nach einem Doppelpassspiel zwischen Marque und Ziemer war es letzterer, der den Ball unhaltbar für den MSV-Keeper im Tor unterbrachte. Die Duisburger wirkten nun verunsichert und kassierten nur fünf Minuten später den nächsten Gegentreffer und damit den Ausgleich: Raffael Korte zog aus rund 20 Metern ab und traf perfekt ins Tor. Der FCS war nun wieder voll drin, kassierte aber in der 65. Minute das dritte Gegentor und ging damit erneut in Rückstand. Wie aus dem Nichts kam der Ball nach einem Durcheinander im Strafraum zu Kevin Wolze, der zum 3:2 abzog. Mit der erneuten Führung im Rücken taten sich die Hausherren nun wieder leichter. Die Partie war aber noch keineswegs entschieden und wurde in der 81. Minute um einen weiteren Höhepunkt, in diesem Fall ein weiteres Tor, reicher. Der 1. FC Saarbrücken konnte etwas überraschend das 3:3 erzielen. Philipp Hoffmann zog einfach mal ab und brachte den Ball unhaltbar im Tor unter. Dies sollte dann der Endpunkt der Partie gewesen sein. In der Tabelle bleibt Duisburg zehnter – Saarbrücken hingegen rutscht auf den letzten Tabellenplatz ab.

Heidenheim gewinnt in Erfurt

Der 1. FC Heidenheim konnte sich am Nachmittag gegen Rot-Weiß Erfurt mit 2:1 durchsetzen. Vor rund 6.000 Zuschauern begann die Partie zunächst recht flott mit einigen kleineren Gelegenheiten auf beiden Seiten. Bis zum ersten Tor dauerte es gerade einmal zehn Minuten: Nach einem langen Ball von Robert Strauß kam Marc Schnatterer an den Ball und brachte die Kugel vor RWE-Keeper Klewin sicher im Tor unter. Der Tabellenführer verwaltete die Partie fortan und ließ den Hausherren viele Räume. Die Kogler-Elf konnte diese jedoch nicht nutzen und so entwickelte sich eine Partie ohne große Torraumszenen, dafür aber mit vielen Spielunterbrechungen. Kurz vor der Pause kamen die Erfurter dann zum überraschenden Ausgleich. Ein Durcheinander im Strafraum nutzte Aykut Öztürk aus und netzt mit etwas Glück zum 1:1 ein. Auch in der 2. Halbzeit veränderte sich an den Kräfteverhältnissen auf dem Spielfeld zunächst wenig: Beide Teams versuchten das Tor zur Führung zu erzielen, doch die Chancen blieben, wenn es überhaupt dazu kam, zu harmlos. Dementsprechend überraschend konnten die Gäste in der 79. Minute zur 2:1-Führung einschieben. Tim Göhlert war vor Klewin mit einem Beinschuss durch selbigen zur Stelle. Erfurt warf alles nach vorne, doch der Lucky-Punch blieb aus. Heidenheim bleibt damit Tabellenführer. Erfurt ist nach der zweiten Niederlage in Folge nur noch achter.

Hansa unterliegt den Stuttgarter Kickers

Mit 0:2 musste sich der F.C. Hansa Rostock den Stuttgarter Kickers geschlagen geben. Vor 4.500 Fans im Gazi-Stadion auf der Waldau bleiben Torchancen zunächst Mangelwaren. Beiden Teams war deutlich anzumerken, dass sie nicht den ersten Fehler machen wollten. Der erste richtige Aufreger der Partie in der 32. Minute führte auch direkt zum Tor. Nach einem Foul von Mendy an Auracher entschied Schiedsrichter Glasmacher auf Elfmeter. Enzo Marchese trat an und verwandelte sicher im unteren Eck. Hansa wirkte zwar keineswegs geschockt doch gefährlich nach vorne kamen sie nicht mehr. Die Stuttgarter blieben das leicht bessere Team, wenngleich sie sich immer wieder einige Fehler im Aufbauspiel leisteten. Dieses Bild setzte sich auch zu Beginn der 2. Halbzeit fort, dennoch konnte der SVK nur zehn Minuten nach Wiederanpfiff auf 2:0 erhöhen und damit für eine kleine Vorentscheidung sorgen. Wieder war es Enzo Marchese, der nach einem tollen Solo zum zweiten Mal mit einem Tor abschloss. Der F.C. Hansa versuchte im Spiel nach vorne nun zwar alles und wechselte offensiv ein, doch am Ende mussten sie sich den Stuttgarter Kickers geschlagen geben. In der Tabelle bleibt der SVK zwar auf dem ersten Abstiegsplatz, liegt aber nur noch einen Zähler hinter dem rettenden Ufer. Rostock findet sich nur noch auf dem 15. Platz wieder.

 Sicherer Heimsieg für Preußen Münster

Preußen Münster feierte gegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund einen wichtigen 4:0-Heimsieg. Die erste gute Aktion gab es bereits in der fünften Minute zu verzeichnen, als ein Schuss von Tim Treude aus etwa 20 Metern zentral auf das Tor flog und von Daniel Masuch im Kasten entschärft werden musste. Nur drei Minuten später sollte sich die Richtung der fortlaufenden Partien dann vollkommen ändern: Nach einem Fehlpass von Deelen musste Zlatan Almomerovic im Kasten des BVB retten und rauschte dabei in Matthew Taylor rein. Schiedsrichter Göpferich entschied auf Rot und Elfmeter für den SCP: Dennis Grote trat an und verwandelte platziert im unteren Eck. In Überzahl konnten die Preußen die Partie vortan verwalten, ohne dabei in unnötige Konter zu laufen, wie dies in der Vergangenheit oft der Fall war. So plätscherte die Partie bis zur Pause ohne weitere Torchancen dahin.

In der 2. Halbzeit traten beide Teams wieder druckvoller auf und so bekamen die rund 7.000 Anhänger im Preußenstadion auch wieder einige Torchancen zu sehen, die jedoch nicht allzu gefährlich waren. Nachdem der BVB in dieser Phase etwas besser in die Partie fand, machten die Westfalen in der 65. Minute dann alles klar: Matthew Taylor traf mit seinem zweiten Tor des Tages zum 2:0. Wie aus dem Nichts stand Taylor nach einer Flanke von Piossek auf einmal vor dem Tor. Im weiteren Verlauf konnte Marcus Piossek den Heimsieg mit einem Doppelschlag gar noch zum 4:0 hochschrauben (80. und 84). In der Tabelle rückt Münster auf den 14. Platz vor und steht damit einen Rang hinter den Dortmundern.

Remis zwischen Kiel und Osnabrück 

Holstein Kiel und der VfL Osnabrück trennten sich am Samstag 1:1. Die Gäste aus Osnabrück erwischten einen Traumstart und gingen bereits in der 6. Minute durch Pascal Testroet mit der ersten Chance des Spiels in Führung. Die Osnabrücker zogen sich danach zurück und überließen den Störchen weite Teile des Spielfelds. Die Kieler brauchten zunächst etwas, um in die Partie zu finden, doch mit fortlaufender Zeit wurden sie immer stärker und in der 35. Minute dann auch belohnt: Nach Vorlage von Heider stand Patrick Breitkreuz frei vor Heuer Fernandes und schob zum Ausgleich ein. Im zweiten Abschnitt boten beide Teams ein durchaus ansehnliches Spiel, doch richtig gefährliche Torchancen blieben vorerst aus. Somit blieb es am Ende beim leistungsgerechten 1:1.

Halle gegen Darmstadt: Gogias Schuss sitzt!

Der Hallesche FC setzte sich am Samstag überraschend gegen den SV Darmstadt 98 mit 1:0 durch. Die Hessen waren über weite Strecken der ersten Halbzeit das bessere Team, verpassten es aber in Führung zu gehen. Von den Hallensern war zunächst wenig zu sehen, doch vor der Pause schlugen sie eiskalt zu. Akaki Gogia hielt aus 20 Metern einfach mal drauf. Mit ein bisschen Glück wurde das Spielgerät dann ins Tor abgefälscht. Nach dem Seitenwechsel gingen die „Lilien“ deutlich forscher in das Spielgeschehen, doch belohnt wurden sie für ihren Aufwand nicht. So blieb es am Ende beim 1:0 für den HFC. In der Tabelle verbessert sich Halle damit auf den neunten Rang. Darmstadt ist nun dritter.

Leipzig gewinnt gegen Jahn Regensburg

Hier die weiteren Ergebnisse: Der SV Wehen Wiesbaden musste sich trotz klarer Feldvorteile der SpVgg Unterhaching mit 0:2 geschlagen geben. Andreas Voglsammer (10.) und Jannik Haberer (18.) trafen bereits früh. Ebenso hoch verlor auch die SV Elversberg im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart. RB Leipzig setzte sich im Heimspiel gegen Jahn Regensburg mit 2:0 durch. Sebastian Heidinger brachte die Hausherren in der 43. Minute erst in Führung, dann machte Daniel Heidinger mit seinem Tor in der 83. Minute alles klar. Burghausen gewann gegen den Chemnitzer FC mit 1:0. Marco Holz verdarb mit seinem Tor in der 76. Minute das Drittliga-Debüt von CFC-Trainer Karsten Heine.

FOTO: Marcel Junghanns / Klettermaxe Photographie / Fototifosi

   
Back to top button