Zum Schwarz-Debüt: Würzburg holt beim 1:1 in Köln einen Punkt

Die Würzburger Kickers holen zum Debüt vom neuen Trainer Danny Schwarz einen Punkt und trennen sich im Kellerduell gegen Viktoria Köln mit 1:1. Die Unterfranken bleiben hiermit Vorletzter, während auch die Kölner weiterhin nur einen Platz davor rangieren. 

Pourié antwortet auf Rossmann

Bei beiden Teams war schon vor dem Anpfiff am Sonntagnachmittag um 14 Uhr Aufbruchsstimmung zu vernehmen – und drei Punkte bei den Nachbarn im Tabellenkeller Pflicht. Die Kölner überzeugten vor der Länderspielpause beim favorisierten SVWW durchaus und nahmen ein 1:1 mit, wohingegen die Würzburger die Pause nutzen, um nach dem schwachen Saisonstart einen Trainerwechsel vorzunehmen: Ex-Bayern-Nachwuchstrainer Danny Schwarz ersetzte Torsten Ziegner. Dieser veränderte die Startelf im Vergleich zum letzten Spieltag, an dem die Kickers mit 0:2 gegen Dortmund II unterlagen, nur minimal und brachte mit Meisel, Buballa und Adigo drei Neue. Den besseren Start erwischten dennoch die Hausherren aus der Domstadt, bei denen es vier Änderungen gab. Eine erste Annäherung sahen die Zuschauer durch einen Versuch von Marseiler nach einer Freistoßvariante, der FWK-Keeper Bonmann erstmals prüfte (13.). Die anschließende Ecke sollte dann den ersten Treffer bringen. Die Flanke von Risse fand in der Mitte Rossmann, der von allen vergessen worden zu sein schien und problemlos zum frühen 1:0 einköpfen konnte (14.). Auch danach blieben die Kölner aktiver. Eine scharfe Hereingabe von Risse musste Bonmann mit einer Fußparade entschärfen (19.).

Lange ließen sie auf sich warten, doch im Laufe der ersten Hälfte meldeten sich dann auch die Würzburger in der Partie an. Nach einer Ecke fiel Perdedaj das Leder vor die Füße, sodass es der Mittelfeldmann aus 20 Metern mal versuchte. Sein Schuss rauschte knapp rechts am Kölner Kasten vorbei (22.). Es war die Initialzündung, die belohnt werden sollte. Relativ einfach kam Lungwitz zu einer Flanke auf seiner linken Seite, die Adigo an den zweiten Pfosten zu Pourié verlängerte, der mit einem Rechtsschuss seinen ersten Saisontreffer und somit den 1:1-Ausgleich herstellen sollte (26.). Köln zeigte sich nun zunehmend verunsichert. Bezeichnend als Rossmann nach Pressing der Ball ins eigen Toraus versprang, die nachfolgende Ecke für die Kickers aber nichts einbrachte (29.). Beide Teams versuchten sich nun in ihren neuen Rollen zu finden, was zur Folge hatte, dass gefährliche Szenen Mangelware wurden. Entsprechend ging es mit dem 1:1 auch verdient in die Pause.

Bonmann hält den Punkt fest

Ohne Wechsel auf beiden Seiten startete der zweite Durchgang, der ähnlich wie der erste mit stärkeren Kölnern begann. So gehörte auch der erste Abschluss der Viktoria. Nach einer Flanke von Handle kam Amyn in der Mitte an die Kugel, konnte die halbhohe Hereingabe aber nicht gewinnbringend verarbeiten (47.). Wenig später versuchte sich Risse an einer weiteren Flanke, welche Möller in der Spitze allerdings haarscharf verpasste (51.). Einen Freistoß aus bester Position bekamen die Kölner ebenfalls zugesprochen, doch der eigentlich versierte Distanzschütze Risse jagte die Kugel in die aufgestellte Kickers-Mauer (54.). Würzburg fand in dieser Phase des Spiels offensiv selbst nicht mehr statt. Beide Übungsleiter reagierten nun und brachten frische Kräfte, um doch noch die drei so wichtigen Punkte einzuheimsen (59. / 60.). In der Folge bekam Risse eine weitere Freistoß-Chance, doch wieder entstand keine Gefahr, da der Routinier das Leder über das Gehäuse setzte (64.).

Auffällig blieben weiterhin nur die Kölner. Der eingewechselte Sontheimer versuchte es aus 25 Metern, setzte die Kugel aber knapp am Würzburger Kasten vorbei (70.). Noch gefährlicher wurde es kurz darauf, als Handle nach einer Flanke zum Kopfball kam und das Leder rechts unten platzierte, hiermit jedoch am glänzend reagierenden Bonmann scheiterte (71.). Würzburg hielt nun kämpferischer dagegen, was dazu führte, dass die Kölner kaum noch zu Torchancen kamen. Am nächsten kam noch Kapitän Risse, der die Kugel nach starker Annahme und Verarbeitung einen halben Meter am Kasten vorbeischoss (84.). Somit sollte das 1:1 auch nach 90 Minuten noch Bestand haben. Die Würzburger holen beim Debüt von Danny Schwarz ihr fünftes Remis der Saison und bleiben damit Vorletzter – mit fünf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer. Auch die Kölner treten auf der Stelle und bleiben auf dem 18. Platz der Tabelle.

 

   
  • SaarPfalzElite

    Glückwunsch an Pourié. Werd ihm seinen einsatz nie vergessen

  • ichbins

    Soso, Würzburg die Regierungshaupstadt von Unterfranken liegt also in Oberbayern !??

    Nicolas Bartsch, das müssen wir nochmal üben

Back to top button