2:1 gegen den KFC! MSV Duisburg verlässt die Abstiegsplätze

Der MSV Duisburg konnte das zweite Spiel des Sonntags gegen den KFC Uerdingen mit 2:1 für sich entscheiden, zieht somit am KFC vorbei und springt nach dem dritten Sieg in Folge von den Abstiegsplätzen, während der KFC unter den Strich fällt. Die Situation bei den Krefeldern spitzt sich trotz eines guten Starts ins Spiel – und einigen Nachholspielen in der Hinterhand – zu.

KFC-Traumstart und furiose Duisburger

Mit entgegengesetzter Form und gleicher Punktzahl von 24 Zählern ging es in die Partie, das aufgrund der schwierigen Stadion-Situation des KFC in Lotte stattfand: Während der MSV Duisburg zuletzt zweimal in Folge siegen konnte, gestalteten die Krefelder nur eines der letzten fünf Spiele siegreich. Entsprechend tauschte KFC-Coach Krämer gleich auf fünf Positionen und brachte Traoré, Kinsombi, van Ooijen, Marcussen sowie Kiprit, während Dotchev in seinem zweiten Spiel lediglich einen Wechsel in der Anfangsformation vornahm und Krempicki für Kamavuaka starten ließ. Unter der Leitung von Bundesliga-Schiedsrichter Dingert und strahlendem Sonnenschein begann das Kellerduell mit starken, kämpferisch agierenden Krefeldern. Bereits die erste Annäherung brachte den ersten Treffer für den KFC. Nach einer Ecke von dem hereingerückten van Ooijen stieg Lukimya in der Mitte am höchsten und köpfte wuchtig zur frühen 1:0-Führung für den KFC ein (6.).

Und die Uerdinger drückten weiter. Nach einer Hereingabe von Kinsombi spitzelte Kiprit den Ball aus kurzer Distanz auf das Tor, doch Weinkauf konnte auf der Linie zufassen (9.). Anstatt aber überrollt zu werden, suchte der MSV den Weg nach vorne. Die erste Entlastung folgte nach einem Schuss von Stoppelkamp, den KFC-Keeper Jurjus aber problemlos sichern konnte (11.) – ebenso wie einen Schuss von Engin aus dem rechten Halbfeld (13.). Anschließend beruhigte sich das Spielgeschehen, auch weil der Aufbau auf dem schwierigen Geläuf immer zerfahrener erschien. Für spielerische Highlights sorgte immer wieder van Ooijen, aber zu Torchancen kam es in der Mitte des ersten Durchgangs auf beiden Seiten nicht mehr.

So musste erneut ein Standard herhalten: Stoppelkamp versuchte es mit einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld aus gut 22 Metern direkt per Aufsetzer, zirkelte das Leder um die Mauer auf das kurze Eck. Da Jurjus zu zaghaft agierte, flog der nicht allzu harte Ball zum 1:1-Ausgleich ins Krefelder Tornetz (38.). Und es war noch nicht das Ende. Nur wenige Minuten später konnte Bouhaddouz perfekt in den Lauf von Palacios legen, der noch ein paar Schritte machte, ehe er mit rechts aus 20 Metern abzog und mithilfe des linken Innenpfostens die Duisburger 2:1-Führung erzielte. Anschließend war Pause und der MSV hatte innerhalb der letzten sieben Minuten das Spiel sowie das Ergebnis auf den Kopf gestellt und der Blitzstart der Krefelder endgültig verpufft.

Weinkauf hält drei Punkte fest

Der zweite Durchgang startete zunächst ohne personelle Änderungen und mit leicht wiederverbesserten Krefeldern, die sich ein leichtes spielerisches Übergewicht in den Anfangsminuten von Durchgang zwei verschaffen konnten. KFC-Coach Krämer sah sich dies an und unterstütze seine Mannen mit einem weiteren Impuls von Außen, indem er mit Grimaldi für Gnaase einen weiteren Stürmer auf das Feld schickte (55.). Der Offensivakteur war direkt das Ziel eines starken langen Balls an den Sechzehner, doch ehe Gefahr entstand, konnte ihm MSV-Innenverteidiger Dominik Schmidt die Kugel abluchsen (58.). Es folgte ein neuerlicher und diesmal dreifacher Wechsel bei den Krefeldern, der das Spiel folgend deutlich ins Stocken brachte (61.). Viele kleinere Fouls im Mittelfeld statt Torraumszenen standen Sportpark am Lotter Kreuz fortan auf der Tagesordnung.

Die erste Halbchance im zweiten Durchgang verzeichnete der KFC, bei denen Fechner im Nachgang einer Ecke zum Kopfball kam, diesen aber mehrere Meter links neben das MSV-Tor setzte (68.). Trotz der hauchzarten Führung agierten die Zebras überaus stabil. Auch ein Solo von Feigenspan auf dem linken KFC-Flügel konnte der 25-Jährige nicht entscheidend für sich nutzen, da er von Gembalies an der Strafraumkante gestellt werden konnte. Wenn aber etwas offensiv passierte, waren es nur noch die Krefelder. Die beste Chance nach einem Schuss von Traoré aus der zweiten Reihe konnte Weinkauf jedoch abgeklärt zur Ecke parieren (77.).

Pavel Dotchev nahm durch diverse Wechsel in den letzten Momenten noch einige Minuten von der Uhr, doch es wurde noch einmal spannend. Grimaldi versuchte sich auf der einen Seite noch einmal durchzutanken (85.), während Bouhaddouz und Bitter die einzigen MSV-Abschlüsse der zweiten Halbzeit vergaben (87. / 89.). Die Chancen zum Ausgleich in der Nachspielzeit ließen sowohl Pusch mit einem Freistoß (90+3.) und auch Grimaldi, die beide am glänzend reagierenden Weinkauf scheiterten, liegen. So war anschließend war Schluss. Durch den Doppelschlag kurz vor der Pause, der das Spiel drehte, und einen starken Weinkauf, setzte sich der MSV mit 2:1 beim KFC Uerdingen durch und springt nach dem dritten Sieg in Folge auf den 14. Rang. Die Zebras können die Abstiegsplätze somit zum ersten Mal seit dem neunten Spieltag verlassen, während der KFC nach nur einem Sieg aus den letzten fünf Spielen ebenfalls seit Spieltag neun unter den Strich rutscht. Zwar haben die Krefelder noch vier Nachholspiele in der Hinterhand, doch schon am Mittwoch steht mit dem FC Ingolstadt eine anspruchsvolle Aufgabe an und auch die folgenden Spiele haben es mit Gegnern aus Saarbrücken und Rostock durchaus in sich. Der MSV trifft Mittwoch zeitgleich bereits auf den 1. FC Saarbrücken.

 
Back to top button