2. Bundesliga: Hansa Rostock schöpft wieder Mut

Vom FC Hansa Rostock gab es in letzter Zeit eher wenig gute Nachrichten.  Es lief nicht sonderlich gut für den Verein, der momentan auf dem letzten Tabellenplatz der 2. Bundesliga steht. Das Spiel heute gegen den MSV Duisburg musste dringend eine Wende bringen, 3 Punkte müssen her. Die Negativserie des Teams muss um jeden Preis ein Ende haben. So setzte man von Anfang an auf Sieg  und die Elf aus Duisburg ständig unter Druck. 

Die Kogge setzt auf Sieg

Und was man dann im Ostseestadion zu sehen bekam, das war auf keinen Fall das Spiel eines Absteigers.  Die Jungs von der Küste bestimmten von Anfang an das Situation, hatten mehrere torgefährliche Chancen… nur fehle es anfangs dann immer etwas am präzisen Abschluss. Das änderte sich dann aber ab der 30. Minute schlagartig. Mintal schoss die Kogge zum 1:0. Zwar erlangten die Zebras mit Bajic kurz darauf den Ausgleich, aber die Hansestädter gingen sofort wieder in Führung. Jähnicke nutzte einen Fehler von Hoffmann trocken aus und traf zum 2:1. Aber die Duisburger gaben nicht auf, in der 40. Minute konnte Sukalo wiederum ausgleichen. Mit 2:2 verabschiedete man sich in die Halbzeitpause.

Borg sorgt für den Endstand

Auch in der zweiten Halbzeit war Hansa tonangebend und erspielte sich einige gute Chancen. Das Spiel der Hanseaten war durchaus hochklassig und so konnten sie in der 52. Minute wieder in Führung gehen. Das Tor von Mintal war wirklich was fürs Auge, das „Phantom“  traf schusssicher aus einem spitzen Winkel ins rechte Eck. Und weiter machten die Jungs Druck, um zu einer Vorentscheidung zu kommen und hatten dabei auch gute Chancen.  Doch auch die Zebras hatten noch nicht aufgegeben, konnten aber nur einen Abseitstreffer erzielen.  In der 82. Minute verwandelte Borg einen Foulelfmeter und brachte Hansa mit 4:2 in Führung. Mit diesem Endstand wurde das Spiel dann auch in der 91. Minute abgepfiffen.

Der FCH ist wieder da

An der Tabellensituation hat sich für die Rostocker noch nichts verändert, aber eine Wende ist deutlich erkennbar. Das Team spielt gut zusammen, ist torgefährlich und trifft wieder. Das dürfte auch wichtig fürs Selbstbewusstsein der Spieler sein. Jetzt heißt es weiter so, dann ist auch wieder Licht am Ende des Tunnels. Beim nächsten Spiel in Aachen  kann man gestärkt an dieser Linie weiterarbeiten. Der Klassenerhalt scheint wieder möglich zu sein, der FCH ist wieder da! Ahuu!

 

 

 

   
Back to top button